Die Hochempfindlichen = so wenig wie möglich behandeln

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
Lesen Sie auch die Artikel  Trigeminusneuropathie & Kunststofffüllungen = Katastrophe  und  Schmerzgeschichten aus Foren, nicht verursacht von Zähnen


3 Patientenschicksale aus der Internetberatung in dieser Woche verdeutlichen, wie die krankhafte Hochempfindlichkeit im Bereich des Trigeminus böse in das Schicksal der Betroffenen eingreift. Es handelt sich überzufällig oft um Frauen zwischen 16 und 50 Jahren, also im gebärfähigen Alter, die nach einem zahnärztlichen Eingriff plötzlich Schmerzen erleben, die mit dem Befund, oder der Behandlung nicht erklärbar sind.

-------- > im August 2004 bekam ich rechts unten im Backenzahn Zahnschmerzen. Mir wurde der Zahn aufgebohrt, Karies entfernt und neu gefüllt. Die Schmerzen nahmen kein Ende. Dann wurde ich auf Paradontose behandelt, im Dezember 2004 wurden mir der obere und der untere Weisheitszahn entfernt. Immernoch unerklärliche Schmerzen. Im Mai 2005 wechselte ich den Zahnarzt. Dort bekam ich eine "Medikamentenfüllung" in den unteren Backenzahn, mehrmals wiederholt und Parandontosebehandlungen (Spritzen ins Zahnfleisch). Im August 2005 stärkste Schmerzen im hinteren Backenzahn, so dass ich ihn mir vom Notdienst reissen lies. Immernoch Schmerzen. Zur Zeit habe ich seit 23.05. wieder eine Meikamenteneinlage im oberen und unteren Backenzahn. <---------


Das sind fast 2 Jahre "Zahnschmerzen". Und dieser Ausschnitt

-------> ...... Dabei bin ich (weibl. 41J) .......Vorgang war äußerst schmerzhaft. Sehr schmerzempfindliche Zähne im oberen Bereich hinten und überall dort, wo die Amalgamfüllungen entfernt wurden.......2003 Zahnhälse gereizt, starke Überempfindlichkeit insbesondere oben........Wurzelbehandlung letzter Backenzahn oben rechts. Danach wurde der Zahn wurde gezogen.........Es wurden 5-6 Versuche gestartet und immer wieder nachgespritzt, die Zähne waren einfach nicht zu betäuben........der unter Vollnarkose alle 8 oberen Zähne überkronen soll und der bis heute versucht das Problem in den Griff zu bekommen..........Die Beschwerden verschlimmerten sich, überaus schmerzempfindliche Zähne im oberen Bereich, dort wo die Kronen sind........<-----------


Auch hier zeigt sich das Problem, dass die üblichen zahnärztlichen Maßnahme zur Schmerzbekämpfung nicht mehr reichen. Und da sollte jeder Zahnmediziner innehalten und die Frage stellen, was denn nun wirklich das Problem ist: ein echter Befund, oder ein neurogener Schmerz. Da es in der Zahnmedizin nur 2 bis 3 klinische Befunde gibt, die heftigste Schmerzen auslösen (akute Pulpitis, bakterieller eitriger Abszeß im Kieferknochen ohne Drainage, und selten: Parodontalabszeß), kann der Zahnarzt anhand vom Verlauf und Stärke der Schmerzen eigentlich schon bald ahnen, dass die Schmerzen nicht mehr vom Befund im Mund abhängig sind. Und spätestens dann verbieten sich weitere chirurgische Behandlungen.

Die neuesten Forumbeiträge

  • Randro's Avatar
    Oh danke, werde mich dann nochmal beraten lassen, aber noch etwas abwarten mit dem Ganzen, ein Bekannter meinte auch, dass die Knochenstruktur noch zu auffällig sei, bevor man los legt.
  • Gregor's Avatar
    Hallo Randro, wenn die Schleimhaut verwachsen ist, reicht das. Der benötigte Knoche für ein Implantat fehlt dann aber natürlich. Da müsste man per Sinus-Lift die Kieferhöhle auffüllen, wenn dort unbedingt eins benötigt wird. Dazu solltest...
  • Randro's Avatar
    Danke für die Antwort! Wie muss solch eine "Abdeckung" zur Kieferhöhle erfolgen? Mein Zahnarzt hatte damals wohl eine Tamponade eingelegt und alles sei zugewachsen, so dass man da nichts mehr machen müsse, sagt er. Muss da nun Knochen hin oder...
  • Gregor's Avatar
    Hallo Randro, an der Stelle, wo der 25 gesessen hat ist die Knochenlamelle zur Kieferhöhle unterbrochen. Möglicherweise besteht da eine Verbindung, die man decken müsste. Ein OPG alleine ist ohne Messkörper in der Regel nicht für...
  • Randro's Avatar
    P1080213.jpg Hallo, ist dieser zahnlose Kiefer verheilt? Lässt sich etwas im Oberkiefer Bereich 25-27 erkennen (Durchbruch Kieferhöhle) schlimm? Muss man da etwas machen oder lassen sich nun auch Implantate setzen?
  • Gregor's Avatar
    21 Jul 2015 19:37
    Hallo Petra, schön, dass du noch lebst :D Das mit der Lücke kann sein, dass sie dann nicht tragbar ist, das kann ich halt nicht abschätzen. Genaugenommen sieht man nur die Knochenauflösung durch die Entzündung, aber je nach Patient sag ich...
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

  • Warnung vor Jameda

    Frau I.14.03.2015 11:21
    Jameda
    Genau meine Erfahrung! Ich bin 1000 km zum eine Scheinarzt gefahren aufgrund der gefälschte ...
     
  • Grundsatzartikel: Was bedeutet "Neuropathie" des Trigeminus

    Roma06.02.2015 17:02
    Dauerschmerz
    Falls kostenlos bitte ich um einen Rat. Ich leide seit 2 Jahren an enem Dauerzahnschmer zen am ...
     
  • Warnung vor Jameda

    Wolfgang Steffens26.11.2014 20:35
    Jameda ist (fast) wertlos
    Bei einer Durchschnittsbe wertung von rund 1,2 wird wohl jedem Patienten klar sein, daß jameda eher ein ...
     
  • Warnung vor Jameda

    Wolfgang Steffens26.11.2014 20:34
    Jameda ist (fast) wertlos
    Bei einer Durchschnittsbe wertung von rund 1,2 wird wohl jedem Patienten klar sein, daß jameda eher ein ...
     
  • Vollnarkose für Milchzähne ?

    Sylvia22.10.2014 14:16
    Bitte helft uns
    --------------- --------------- --------------- ------------- Ich habe am 30.10. Vollnarkose Termin bei ...

GTranslate

Besucher

Besuche heute354
Besuche gestern515
Besuche Monat869
Besuche Jahr189700
Seiten heute15686
Seiten Monat20027
Bots heute113