Amitriptylin wirkt leider nur in jedem 2. Fall

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 


Auf den ersten Blick sieht diese Grafik etwas verwirrend aus. Was ist hier dargestellt? Auf der linken Seite steht "Paw withdrawal threshold (g)" und das heißt: Schwelle der Kraft, bei der die Pfote weggezogen wird in Gramm. Das bedeutet: das ist die Kraft, die für die Ratte schon so unangenehm ist, dass sie die Pfote wegzieht.

Die Ratten haben vorher eine Vorbehandlung bekommen, die darauf hinausläuft, dass ihre Beinnerven die gleichen überempfindlichen Eigenschaften bekommen, wie die von langjährigen HIV Infizierten. Diese leiden nämlich teilweise unter so genannten HIV-gp120 neuropathischen Schmerzen, wobei nicht klar ist, ob die Infektion das Problem alleine verursacht, oder die Dauerbehandlung mit anti retroviralen Mitteln, die ganz erheblich in die Chemie des Körpers eingreift, beteiligt ist.

Zurück zur Grafik, hier steht ganz links der Tag "BL". Das ist die "Base Line" = Grundlinie. An diesem Tag waren alle Ratten noch gesund, hatten also keine Neuropathie. Wie diese nun genau die HIV Eigenschaften in 10 bis 15 Tagen bekommen, ist hier nicht wichtig, man sieht aber, dass die Beine in den folgenden 15 Tagen wesentlich empfindlicher werden. Gibt man den Tieren dann die verschiedenen Anti-Neuropathika Amitriptylin, Gabapentin, Morpin und  Cannbinoid WIN 55, so ergeben sich die dunklen Kurven. Bei den grauen Kurven handelt es sich um die Kontrollen mit Kochsalzlösung. Zum Verständnis: die Anti-Neuropathika werden nur am Tag 15 bis 18 gegeben.

Ergebnis: Amitriptylin hat hier absolut keine Wirkung, im Gegensatz zu Gabapentin, Morphin und einem Cannabinoid (Gras).

Schlussfolgerung: Es ist bekannt, dass gerade im Bereich der chronischen Schmerzen - von denen verdachtsmäßig mehr als 80% neuropathischen Ursprungs sind - im Kiefer und Gesicht die Mittel der ersten Reihe Amitriptylin und Carbamazepin bei mindestens jedem 2. Fall nicht wirken. Hier wird in einem übersichtlichen Tierexperiment nachvollziehbar gezeigt, dass das klare Gründe auf der Rezeptorebene haben muss. Die Überempfindlichkeit von HIV-geschädigten Nervzellen unterscheidet sich ganz offensichtlich von der Überempfindlichkeit von mechanisch beschädigten Nervzellen. Alle Leser, die von diesem Problem persönlich betroffen sind, sollten sich klarmachen, dass wir erst am Anfang der Entwicklung wirksamer Antineuropathika stehen. Immerhin ist die Liste hier ein kleiner Hinweis: wenn Amitriptylin nicht wirkt, dann könnte vielleicht Morphin oder Cannabis etwas Gutes tun.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Die neuesten Forumbeiträge

Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

GTranslate

Besucher

Besuche heute778
Besuche gestern1125
Besuche Monat18227
Besuche Jahr79579
Seiten heute7140
Seiten Monat107710
Bots heute154