Zahnärzte überschätzen die eigenen Therapieerfolge gewaltig

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Eine Bonner Forschertruppe unter Prof. Dr. Nadstawek, Poliklinik Anästhesiologie der Uni Bonn, ist der Frage nachgegangen, wie werden Patienten mit Dauerschmerzen im Gesicht versorgt.

520 Zahnarztpraxen und Kieferchirurgen aus dem Rhein-Sieg-Kreis und der Stadt Bonn wurden angeschrieben, mit der Bitte Fragebogen für Patienten mit chronischen Schmerzen im Gesicht auszufüllen. Es sollten die diagnostischen Methoden, die durchgeführten Therapien, die Verwendung von numerischen Schmerzskalen, apparativen und medikamentösen Verfahren aufgeführt werden

Immerhin antworteten 72 Praxen (doch so viele) und meldeten 985 Patienten. Heraus kam dabei
  • Myoarthropathie (40,2%),
  • Kopfschmerzerkrankungen (18,2%)
  • atypische Odontalgie (17,0%).
  • Vorausgegangene Operationen oder Traumata (41,9%),
  • weibliches Geschlecht (66,8%),
  • häufige Arztwechsel (54,6%)
  • lange Schmerzdauer (61,1% >6 Monate)
Genau 7% der Praxen hatten überhaupt Methoden, um Schmerzen numerisch zu erfassen. Die Therapie bestand zu 15,7% aus medikamentös-analgetischen, zu 47,7% aus chirurgischen Verfahren. Ein schmerztherapeutisches Konsil erfolgte lediglich bei 12,5% der Patienten.

Im Fazit der Forscher kommt zum Ausdruck, dass nach wie vor bei chronischen Schmerzen hauptsächlich mit Handwerker-Methoden vorgegangen wird, keine vernünftige Erfassung der Schmerzen passiert und der Einsatz von Medikamenten viel zu kurz kommt und die vielbeschworene interdisziplinäre Zusammenarbeit schlicht nicht stattfindet.

Die wichtigste Bemerkung in diesem Zusammenhang steht im Vorwort: Sehr viele dieser chronischen Schmerzpatienten wechseln nach einem erfolglosen Therapieversuch den Behandler. Das bedeutet, dass Behandler systematisch weniger Mißerfolge zu sehen bekommen, als sie verursachen. Wenn man dann noch sieht, dass die Zielgröße der Bemühungen, und das sind für die Leidenden ganz klar ihre Schmerzen, von den meisten Praxen noch nicht einmal halbwegs reproduzierbar erfaßt wird, muss man sich da noch über irgendetwas wundern?

Und die 72 von 520 Praxen gehören zum "aufgeweckteren Drittel". Mann o Mann. Thema verfehlt, setzen, 6.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Die neuesten Forumbeiträge

  • julia's Avatar
    Ich habe das gleiche Problem, seit 2,5 Jahren. Nichts hilft. Seit 2 Wo habe ich die 7. oder 8. Schiene hier herumfliegen, war in der Schweiz bei DEM Spezialisten. Unfassbar kostspielige Geschichte. Ich hatte von Anfang an deutlich gemacht, dass...
  • Phia12's Avatar
    Hallo, ich hatte vor 1 1/2 Jahren eine heftige Nebenhöhlenentzündung mit entsprechend starken einhergehenden Kieferschmerzen. Die Beschwerden der Nebenhöhlen blieben lange Zeit, sodass eine chronische Sinusitis (mittels CT) diagnostiziert...
  • Chef's Avatar
    Hallo Sabs, Sie schrieben: meine ganze Geschichte habe ich ja schon unter dem Thread "Zahnschmerzen gehen nicht weg" geschildert und ich war auch beim Neurologen, der eine Neuralgie festgestellt hat und mir Amitriptylin verschrieben hat. Bis...
  • Chef's Avatar
    Hallo Silke Sie schrieben: Meine Schmerz-Karriere beginnt vor knapp zwei Jahren nach einer Wurzelbehandlung. Meine Zahnärztin ist davon überzeugt, dass solche Schmerzen nur vom Zahn kommen können und macht 5 Mal eine Wurzelbehandlung; immer...
  • Kleinlein's Avatar
    Vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort, lieber Herr Doktor Wagner! Sie haben mir sehr geholfen! Zu Ihrer Frage bezüglich der Schmerzstärke würde ich sagen, dass der Schmerz sich hauptsächlich zwischen *3-5* bewegt. In Ausnahmefällen...
  • orchidee's Avatar
    Hallo, habe im april den zahn 46 fuer eine vollkeramikkrone beschliffen bekommen. Vorher hatte er eine amalgam, dann lange Jahre eine kunststoffuellung. Der zahn ist vital. Leichten druck hatte ich hier ab und zu schon mal, aber nicht der rede...
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

GTranslate

Besucher

Besuche heute673
Besuche gestern1043
Besuche Monat32343
Besuche Jahr200007
Seiten heute13402
Seiten Monat249692
Bots heute138