Versiegelungen sind häufig nicht dicht

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
Das branchenweit angewandte Verfahren zum Versiegeln bleibender Molaren verläuft im Prinzip folgendermaßen:
(das Bild zeigt auf dem vorderen Zahn eine Kunststoff-Versiegelung, und auf dem hinteren Zahn eine GIZ = GlasIonomerZement Versiegelung, die wir in der Praxis bevorzugen)

  • Reinigung der Fissuren mit Hilfsmitteln (Scaler, Ultraschall, Bürste, Sandstrahler ..)
  • Ätzen der Schmelzoberfläche mit 35% Phosphorsäure
  • Abspülen mit Wassser und Trocknen
  • Auftragen des Kunststoff-Versieglers
  • Lichthärtung
Die Haftung des Versieglers auf dem Schmelz beruht auf der durch das Anätzen mit Säure gewaltigen Aufrauhung der Oberfläche, in deren Struktur das Kunstharz eindringt und dadurch mit dem Schmelz dicht verzahnt. Die Methode kommt aus der Füllungstechnik mit Kunststoff, die seit über 40 Jahre mit der Schmelz-Ätztechnik arbeitet. Und dort ist aus experimentellen Studien schon lange bekannt, dass selbst geringste Wassermengen auf der angeätzten Schmelzoberfläche die Haftung völlig zunichte macht, und selbst eine kurze Benetzung mit Speichel, der anschließend mit Luft entfernt wird, den Schmelz/Kunststoff Verbund erheblich beeinträchtigt.

Eine brasilianische Studie ist der Frage nachgegangen, wie dicht Versiegelungen werden, die nach dem Ätzen noch kurz mit Speichel in Kontakt kommen, dann getrocknet und danach wie immer verarbeitet werden. Das Ergebnis ist sehr ernüchternd: 94% dieser Versiegelungen sind undicht. Verwendet man aber vor dem Versiegelungskunststoff ein Detin-Bond System, dann sinkt die Rate auf unter 7%. Wenn man sich jetzt noch vergegenwärtigt, dass im wirklichen Leben geschätzte 95% aller Versiegelungen ohne Kofferdam im sabbernden 6-jährigen Kindermund irgendwie auf den Zahn getan werden, dann wundert man sich eher darüber, dass trotzdem nicht allzuviel schiefgeht. In unserer Praxis verwenden wir vorzugsweise GIZ zum Versiegeln.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Die neuesten Forumbeiträge

  • Chef's Avatar
    Sie schrieben: Ich stell mich vor, Mein Name ist Sue und ich komme aus Tirol/Österreich. bin 36 Jahre alt. Meine ganze genaue geschichte würde wahrscheinlich den Rahmen hier Sprengen. Ich versuche es zusammen zu fassen. Alles begann vor...
  • Chef's Avatar
    Hallo kema79, Ihre Schmerzbeschreibung kommt mir jetzt gar nicht so recht bekannt vor. Das meine ich in dem Sinne, dass Sie eben kein typischer Neuropathie Fall sind. Ich kann ein paar Tipps geben 1. Die Vorschläge meiner Vorschreiber mit...
  • Daniela's Avatar
    Gestern 12:02
    Hallo Bärbel ach das ist doch nicht schlimm:) ich hoffe Du bist bald durch die Phase mit dem aufdosieren und den Nebenwirkungen durch. Bei Dir scheint es ja kein Unterschied zu machen ob Carbamazepin oder Oxcarbazepin. Ich habe jetzt nur schon...
  • fibvgl's Avatar
    Gestern 07:57
    Hi Daniela, ich habe seit 14 Jahren mit neuropatischen Gesichtsschmerzen zutun.Die letzten 10 Jahre war es aber erträglich, weil ich gut bei einem Neurologen eingestellt bin. Dieses Forum hat mir damals sehr gut geholfen, mit den Schmerzen das...
  • Gilraen's Avatar
    Hallo Benjamin! Zu Deinem Thema kann ich nur sagen: Willkommen im Club. Mir geht es so seit Oktober letzen Jahres und mittlerweile sind 5 Zähne hin, wobei mein Gefühl immer noch das gleiche ist. Du bist also absolut nicht alleine. Ich kann Dir...
  • Daniela's Avatar
    Hallo Paula ich kenne Deine symptome zu gut. Wie geht es dir inmittlerweile?
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

GTranslate

Besucher

Besuche heute532
Besuche gestern1425
Besuche Monat27199
Besuche Jahr88551
Seiten heute3845
Seiten Monat158100
Bots heute53