Versiegelungen sind häufig nicht dicht

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
Das branchenweit angewandte Verfahren zum Versiegeln bleibender Molaren verläuft im Prinzip folgendermaßen:
(das Bild zeigt auf dem vorderen Zahn eine Kunststoff-Versiegelung, und auf dem hinteren Zahn eine GIZ = GlasIonomerZement Versiegelung, die wir in der Praxis bevorzugen)

  • Reinigung der Fissuren mit Hilfsmitteln (Scaler, Ultraschall, Bürste, Sandstrahler ..)
  • Ätzen der Schmelzoberfläche mit 35% Phosphorsäure
  • Abspülen mit Wassser und Trocknen
  • Auftragen des Kunststoff-Versieglers
  • Lichthärtung
Die Haftung des Versieglers auf dem Schmelz beruht auf der durch das Anätzen mit Säure gewaltigen Aufrauhung der Oberfläche, in deren Struktur das Kunstharz eindringt und dadurch mit dem Schmelz dicht verzahnt. Die Methode kommt aus der Füllungstechnik mit Kunststoff, die seit über 40 Jahre mit der Schmelz-Ätztechnik arbeitet. Und dort ist aus experimentellen Studien schon lange bekannt, dass selbst geringste Wassermengen auf der angeätzten Schmelzoberfläche die Haftung völlig zunichte macht, und selbst eine kurze Benetzung mit Speichel, der anschließend mit Luft entfernt wird, den Schmelz/Kunststoff Verbund erheblich beeinträchtigt.

Eine brasilianische Studie ist der Frage nachgegangen, wie dicht Versiegelungen werden, die nach dem Ätzen noch kurz mit Speichel in Kontakt kommen, dann getrocknet und danach wie immer verarbeitet werden. Das Ergebnis ist sehr ernüchternd: 94% dieser Versiegelungen sind undicht. Verwendet man aber vor dem Versiegelungskunststoff ein Detin-Bond System, dann sinkt die Rate auf unter 7%. Wenn man sich jetzt noch vergegenwärtigt, dass im wirklichen Leben geschätzte 95% aller Versiegelungen ohne Kofferdam im sabbernden 6-jährigen Kindermund irgendwie auf den Zahn getan werden, dann wundert man sich eher darüber, dass trotzdem nicht allzuviel schiefgeht. In unserer Praxis verwenden wir vorzugsweise GIZ zum Versiegeln.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Die neuesten Forumbeiträge

  • tuttla84's Avatar
    Hallo, ich habe seit November 2013 Zahnschmerzen bzw. Kieferschmerzen im Unterkiefer links hinten, die bis ins Ohr strahlen. Dort wurde mir vor 4 Jahren ein kaputter Weisheitszahn entfernt und beim davorliegenden Backenzahn eine kleine...
  • Annette1975's Avatar
    Hallo du Arme :( Leider bin ich keine Hilfe sondern 'nur' Leidgenosse ... Ich habe auch seit vielen Jahren mehr oder weniger starke Schmerzattacken die ohne Befund bleiben. Einiges stimmt bei uns ein ... Ziehen von Zähnen in der Jugend, ...
  • D_Momber's Avatar
    Hallo, ich bin weiblich und 29 Jahre alt. Bei mir wurden bereits in der Pubertät 4 gesunde Zähne aus Platzmangel gezogen. Zudem habe ich an mehreren Zähnen Kunststofffüllungen. Es erfolgte eine jahrelange kieferorthopädische Behandlung. Mit...
  • Manu's Avatar
    ...sehe ich genau so!
  • Daniela's Avatar
    eigentlich ist es Sinn der Sache das man sich nicht direkt per Mail austauschen kann.:) wenn ich mal meckern darf. Das Forum wäre längst nicht so gut an Infos wenn jeder sich privat austauscht.Also wenn man nicht gerade was weiß ich für...
  • Chef's Avatar
    Hallo interest, Vermutlich leiden Sie unter einer Neuropathie des Trigeminus. Darauf deutet die Triggerbarkeit (durch Zähneputzen z.B.) der Schmerzen, sowie die Nichtwirkung von Tramadol i.v. ! und die Nichtwirkung einer chemischen Variante...
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

GTranslate

Besucher

Besuche heute652
Besuche gestern1133
Besuche Monat19234
Besuche Jahr80586
Seiten heute5957
Seiten Monat112579
Bots heute143