TMD Patienten und irritabler Darm

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
 
Int J Prosthodont. 2008 May-Jun;21(3):201-9.Links

Irritable bowel syndrome patients versus responding and nonresponding temporomandibular disorder patients: a neuropsychologic profile comparative study.

Faculty of Dentistry, Catholic University of Rio Grande do Sul, Brazil. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

PURPOSE: This study aimed to assess the use of neuropsychologic tests as a tool to differentiate, or not, between a nonresponding chronic pain condition of nonmuscular origin, irritable bowel syndrome (IBS) (n = 20), versus 2 pain conditions of muscular origin, responding (n = 36) and nonresponding (n = 24) temporomandibular disorders. MATERIALS AND METHODS: The neuropsychologic tests used were the simple and multiple-choice reaction-time tests, California Verbal Learning Tests, the Brown-Peterson Consonant Trigram Auditory Memory Test, Sleep Assessment Questionnaire, and Beck Depression Inventory, as well as fatigue and energy level assessments (100-mm visual analog scale). RESULTS: Most of the tests used were capable of significantly differentiating between responding TMD versus IBS patients. Conversely, no statistically significant difference was found between nonresponding TMD versus IBS patients. Overall, the nonresponding TMD and IBS groups did worse in the neuropsychologic assessment than the responding TMD group, with higher memory deficits, levels of depression and fatigue, more sleep disturbances, and lower energy levels. CONCLUSIONS: These data suggested that 2 nonresponding chronic pain conditions of different origins may share similar neuropsychologic test results compared to a responding condition. These findings are consistent with the hypothesis that nonresponding chronic pain disorders, irrespective of peripheral location, may be regulated centrally and have similar neuropsychologic impacts.


Übersetzung: Das Krankheitsbild irritierbarer Darm und auf Behandlung reagierende bzw. nicht reagierende TMD (=CMD) Patienten: eine neuropsychologische vergleichende Studie


Zweck: Diese Studie versucht die Brauchbarkeit von neuropsychologischen Tests als Werkzeuge zu ermitteln, um die Krankheitsbilder von nicht auf Behandlung reagierenden chronischen Schmerzen nichtmuskulären Ursprungs, nämlich irritabler Darm (engl. = irritable bowel syndrome) (IBS) mit 20 Versuchspersonen (n =24) gegen 2 andere Schmerzzustände muskulären Ursprungs, nämlich auf Behandlung reagierende (N = 36) und nicht reagierende (n = 24) Temporomandibuläre Disorder = TMD (auf deutsch ungefähr = CMD) zu vergleichen.
Material und Methoden: Die verwendeten neuropsychologischen Tests waren 1) der einfache multiple-choice Reaktionszeit Test, 2) der California Verbal Learning Test (misst wortbezogene Gedächtnisleistungen), 3) der Brown-Peterson Consonant Trigram Auditory Memory Tes t (misst das Kurzzeit Gedächtnis), 4) der Sleep Assessment Questionnaire (misst die Schlafqualität), und 5) der Beck Depression Inventory (misst die aktuelle Befindlichkeit) und 6) den Erschöpfungs- und Energielevel auf einer 100 mm langen Skala (also 0 bis 100).
Ergebnis: Die meisten der verwendeten Tests waren in der Lage, die auf Behandlung reagierenden TMD Patienten von IBS Patienten signifikant zu unterscheiden. Umgekehrt konnten die Tests keinen signifikanten Unterschied zwischen nicht auf Behandlung reagierende TMD Patienten und IBS Patienten ermitteln. Generell hatten diese beiden Gruppen, also die nicht auf Behandlung reagierenden TMD und IBS Patienten, schlechtere Ergebnisse in den neuropsychologischen Test. Dazu gehörten höhere Gedächtnis Ausfälle, höhere Werte in Depression und Erschöpfung, mehr Schlafstörungen und niedrigere Energielevel.
Schlussfolgerung: Die Daten hier legen nahe, dass 2 nicht auf Behandlung reagierende chronische Schmerz Erkrankungen verschiedenen Ursprungs gleiche Ergebnisse in neuropsychologischen Tests erbringen verglichen mit Erkrankungen, die auf Behandlung reagieren. Solche Erkenntnisse stimmen überein mit der Annahme, dass nicht reagierende chronische Schmerzerkrankungen - unabhängig von ihrer Verteilung im Körper - möglicherweise zentral gesteuert werden und deshalb ähnliche neuropsychologische Ergebnisse haben.


Kommentar: Was ist an dieser Studie bemerkenswert?  Sie ist 1) von 2008, 2) erstellt in Brasilien, 3) von einer zahnmedizinischen Fakultät und verwendet 4) keinen einzigen zahnmedizinischen Begriff abgesehen von TMD, dafür 5) jede Menge neuropsychiatrischer Tests. Ganz lapidar gehen die Forscher hier von auf Behandlung reagierender TMD und nicht reagierender TMD aus, was insofern wichtig ist, weil einem hier in Deutschland verkauft wird, dass die CMD vom "CMD-Spezialist" immer behandelt werden kann. In Deutschland reicht bekanntlich die immer gleiche Abfolge von Funktionsanalyse, Kronen, Physio- und Osteowhatever und - Simsalabim - ist die CMD im Griff. Wenn wir uns jetzt aber das Resultat dieser Studie anschauen, wonach 24 "nonresponder TMD" Patienten nicht nur nicht auf eine Therapie reagieren, sondern "höhere Gedächtnis Ausfälle, höhere Werte in Depression und Erschöpfung, mehr Schlafstörungen und niedrigere Energielevel" aufweisen, dann fragt sich eben, warum solche Erkenntnisse in Deutschland systematisch nicht erforscht werden. Zumindeste erkenne ich keinerlei Bemühungen der in Frage kommenden Personen, sich von ihren Lieblings Spielzeugen, wie Computer für Bissanalyse, CT oder MRT auf die eigentlichen Problembereiche umzuorientieren.

Kommentare   

 
+4#3RE: TMD Patienten und irritabler DarmHeinemann2008-09-10 20:08
Hallo Herr Wagner,

wenn wir beide nicht wissen, was die Brasilianer eigentlich meinen, dann sollten wir beide vielleicht keine Schlußfolgerungen daraus ziehen, so sehr es uns auch in den Fingern juckt ;-),
und schon gar nicht soweit reichende ...

Ansonsten Annerkennung für Ihre Bemühungen, auch wenn ich wie Sie wissen, nicht in allem konform bin.

mfg

jhei
Zitieren
 
 
-1#2RE: ZahnarztJoachim Wagner2008-08-30 11:41
Definition von CMD. Lieber Herr Heinemann, da laufen Sie bei mir offene Scheunentore ein. 99% aller derjenigen, die den Ausdruck CMD benutzen, wissen nicht, was genau das sein soll. Fangen Sie mit einer Definition an, dann sage ich Ihnen, was mir daran nicht passt.
Zur Frage, was die Brasilianer unter ihrem TMD verstehen, das ist einfach: Sie spendieren 20 US-$, dann holen wir die komplette Originalstudie und übersetzen den dafür wichtigen Teil. Mir ist das wegen der Vielzahl der neu erscheinenden Studien zu teuer.
Viele Grüße Joachim Wagner
Zitieren
 
 
+4#1ZahnarztHeinemann2008-08-29 17:24
Hallo Herr Wagner,

leider geht aus dem von Ihnen eingestelltem auch nicht hervor, was die brasilianischen Wissenschaftler denn unter TMD verstehen. Welche Kriterien waren entscheidend für die Einteilung in die Gruppe TMD. Weiterhin wäre es vor Schlussfolgerungen wichtig zu wissen, auf welche Behandlung die TMD Patienten nicht reagiert haben. Übrigens ist der in Deutschland verwendete Begriff CMD mit dem angloamerikanischem Sprachraum verwendetem Begriff TMD nicht synonym. Auch daher sind Ihre Schlussfolgerungen nicht richtig.
Mein Englisch ist zu schlecht, um den Originalartikel komplett zu lesen.
Vielleicht haben Sie ja Gelegenheit auf diese Fragen einzugehen.
Mit freundlichen Grüßen JHEI
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Die neuesten Forumbeiträge

  • Daniela's Avatar
    Hi Dani ich hoffe Dir geht es gut? Nun mit Deiner Geschichte habe ich keine Erfahrungen. Letztendlich glaube ich aber wenn es um den TG geht und nicht um Wundheilung etc dann weiß man nie was kommt egal welche Behandlung man hinter sich...
  • Dani's Avatar
    Ihr Lieben, heute habe ich meinen Knochenaufbau für ein später folgendes Implantat hinter mich gebracht. Ich hatte und habe solche Angst vor dem, was jetzt an Schmerzen folgt :( Noch geht es, ich merke Wundschmerzen (die sind aber ja auch...
  • Daniela's Avatar
    Hallo Julia ich hatte Deinen Eintrag gelesen aber nicht geantwortet da ich Dir leider kein sinnvolles Feedback geben kann. Das einzige was ich dazu beitragen kann ist das ich mich auch schon mit Biofeedback beschäftigt habe bei meiner Recherche...
  • Claudia's Avatar
    Hallo Herr Wagner, ich war am 19.03.13 bei Ihnen in der Praxis. Ich habe ja schon sehr lange diese Gesichtsschmerzen in der rechten Gesichtshälfte. Die Krone vom Schneidezahn wurde mal gewechselt und danach fingen ja alle Probleme an. Eine WSR...
  • julia's Avatar
    Niemand? Schade. Dann werde ich halt anrufen und das dort angewandte Gerät erfragen.
  • julia's Avatar
    habe ebenso eine Steilstellung der HWS inkl. ausgeprägter Fehlhaltung - was ich aber schon vor Anfertigung des MRT wusste. Ich mache künftig 5x wöchentlich Sport. Muskelaufbau 3x, 2x Schwimmen (unter Wasser, nicht die "Entenhaltung"!) zur...
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

  • Daunderer noch tiefer

    h.p.25.08.2014 19:03
    RE: Daunderer noch tiefer
    Und wer ist jetzt ein Fall für den Psychiater? Der Patient? Oder doch eher der Behandler??
     
  • Der Kieferfräser von Speyer

    h. p.16.08.2014 01:07
    Gesund beginnt im Mund
    Und hört im Arsch auf. Kein anderer Facharzt zockt derart an der Kasse vorbei ab. Und darf das auch ohne ...
     
  • Respekt vor Amalgamfüllungen bitte

    Christine9210.08.2014 21:11
    RE: Respekt vor Amalgamfüllungen bitte
    Nachdem mir eine Zahnärztin versicherte, dass ich 8 kariöse Stellen im Mund hätte und sie mir als ...
     
  • Und wieder ein Tiefschlag für Ca-OH

    h. p.09.08.2014 01:42
    Prof. Dr. Walkhoffs ChKM-Lösung
    Damit wäre der Nobelpreis für Medizin angebracht gewesen. Walkhoff war nebenbei der erste, der ...
     
  • Aldi Zahnpasta besser als Biorepair

    H.Z. Holm05.08.2014 05:23
    Unzumutbare Beiträge
    Bitte verschonen Sie uns doch von Beiträgern, die Behauptungen ohne auch nur den geringsten Beweis ...

GTranslate

Besucher

Besuche heute1246
Besuche gestern1236
Besuche Monat31139
Besuche Jahr233724
Seiten heute24444
Seiten Monat176436
Bots heute119