TMD Patienten und irritabler Darm

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
 
Int J Prosthodont. 2008 May-Jun;21(3):201-9.Links

Irritable bowel syndrome patients versus responding and nonresponding temporomandibular disorder patients: a neuropsychologic profile comparative study.

Faculty of Dentistry, Catholic University of Rio Grande do Sul, Brazil. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

PURPOSE: This study aimed to assess the use of neuropsychologic tests as a tool to differentiate, or not, between a nonresponding chronic pain condition of nonmuscular origin, irritable bowel syndrome (IBS) (n = 20), versus 2 pain conditions of muscular origin, responding (n = 36) and nonresponding (n = 24) temporomandibular disorders. MATERIALS AND METHODS: The neuropsychologic tests used were the simple and multiple-choice reaction-time tests, California Verbal Learning Tests, the Brown-Peterson Consonant Trigram Auditory Memory Test, Sleep Assessment Questionnaire, and Beck Depression Inventory, as well as fatigue and energy level assessments (100-mm visual analog scale). RESULTS: Most of the tests used were capable of significantly differentiating between responding TMD versus IBS patients. Conversely, no statistically significant difference was found between nonresponding TMD versus IBS patients. Overall, the nonresponding TMD and IBS groups did worse in the neuropsychologic assessment than the responding TMD group, with higher memory deficits, levels of depression and fatigue, more sleep disturbances, and lower energy levels. CONCLUSIONS: These data suggested that 2 nonresponding chronic pain conditions of different origins may share similar neuropsychologic test results compared to a responding condition. These findings are consistent with the hypothesis that nonresponding chronic pain disorders, irrespective of peripheral location, may be regulated centrally and have similar neuropsychologic impacts.


Übersetzung: Das Krankheitsbild irritierbarer Darm und auf Behandlung reagierende bzw. nicht reagierende TMD (=CMD) Patienten: eine neuropsychologische vergleichende Studie


Zweck: Diese Studie versucht die Brauchbarkeit von neuropsychologischen Tests als Werkzeuge zu ermitteln, um die Krankheitsbilder von nicht auf Behandlung reagierenden chronischen Schmerzen nichtmuskulären Ursprungs, nämlich irritabler Darm (engl. = irritable bowel syndrome) (IBS) mit 20 Versuchspersonen (n =24) gegen 2 andere Schmerzzustände muskulären Ursprungs, nämlich auf Behandlung reagierende (N = 36) und nicht reagierende (n = 24) Temporomandibuläre Disorder = TMD (auf deutsch ungefähr = CMD) zu vergleichen.
Material und Methoden: Die verwendeten neuropsychologischen Tests waren 1) der einfache multiple-choice Reaktionszeit Test, 2) der California Verbal Learning Test (misst wortbezogene Gedächtnisleistungen), 3) der Brown-Peterson Consonant Trigram Auditory Memory Tes t (misst das Kurzzeit Gedächtnis), 4) der Sleep Assessment Questionnaire (misst die Schlafqualität), und 5) der Beck Depression Inventory (misst die aktuelle Befindlichkeit) und 6) den Erschöpfungs- und Energielevel auf einer 100 mm langen Skala (also 0 bis 100).
Ergebnis: Die meisten der verwendeten Tests waren in der Lage, die auf Behandlung reagierenden TMD Patienten von IBS Patienten signifikant zu unterscheiden. Umgekehrt konnten die Tests keinen signifikanten Unterschied zwischen nicht auf Behandlung reagierende TMD Patienten und IBS Patienten ermitteln. Generell hatten diese beiden Gruppen, also die nicht auf Behandlung reagierenden TMD und IBS Patienten, schlechtere Ergebnisse in den neuropsychologischen Test. Dazu gehörten höhere Gedächtnis Ausfälle, höhere Werte in Depression und Erschöpfung, mehr Schlafstörungen und niedrigere Energielevel.
Schlussfolgerung: Die Daten hier legen nahe, dass 2 nicht auf Behandlung reagierende chronische Schmerz Erkrankungen verschiedenen Ursprungs gleiche Ergebnisse in neuropsychologischen Tests erbringen verglichen mit Erkrankungen, die auf Behandlung reagieren. Solche Erkenntnisse stimmen überein mit der Annahme, dass nicht reagierende chronische Schmerzerkrankungen - unabhängig von ihrer Verteilung im Körper - möglicherweise zentral gesteuert werden und deshalb ähnliche neuropsychologische Ergebnisse haben.


Kommentar: Was ist an dieser Studie bemerkenswert?  Sie ist 1) von 2008, 2) erstellt in Brasilien, 3) von einer zahnmedizinischen Fakultät und verwendet 4) keinen einzigen zahnmedizinischen Begriff abgesehen von TMD, dafür 5) jede Menge neuropsychiatrischer Tests. Ganz lapidar gehen die Forscher hier von auf Behandlung reagierender TMD und nicht reagierender TMD aus, was insofern wichtig ist, weil einem hier in Deutschland verkauft wird, dass die CMD vom "CMD-Spezialist" immer behandelt werden kann. In Deutschland reicht bekanntlich die immer gleiche Abfolge von Funktionsanalyse, Kronen, Physio- und Osteowhatever und - Simsalabim - ist die CMD im Griff. Wenn wir uns jetzt aber das Resultat dieser Studie anschauen, wonach 24 "nonresponder TMD" Patienten nicht nur nicht auf eine Therapie reagieren, sondern "höhere Gedächtnis Ausfälle, höhere Werte in Depression und Erschöpfung, mehr Schlafstörungen und niedrigere Energielevel" aufweisen, dann fragt sich eben, warum solche Erkenntnisse in Deutschland systematisch nicht erforscht werden. Zumindeste erkenne ich keinerlei Bemühungen der in Frage kommenden Personen, sich von ihren Lieblings Spielzeugen, wie Computer für Bissanalyse, CT oder MRT auf die eigentlichen Problembereiche umzuorientieren.

Kommentare   

 
+1#3Heinemann2008-09-10 20:08
Hallo Herr Wagner,

wenn wir beide nicht wissen, was die Brasilianer eigentlich meinen, dann sollten wir beide vielleicht keine Schlußfolgerungen daraus ziehen, so sehr es uns auch in den Fingern juckt ;-),
und schon gar nicht soweit reichende ...

Ansonsten Annerkennung für Ihre Bemühungen, auch wenn ich wie Sie wissen, nicht in allem konform bin.

mfg

jhei
Zitieren
 
 
0#2Joachim Wagner2008-08-30 11:41
Definition von CMD. Lieber Herr Heinemann, da laufen Sie bei mir offene Scheunentore ein. 99% aller derjenigen, die den Ausdruck CMD benutzen, wissen nicht, was genau das sein soll. Fangen Sie mit einer Definition an, dann sage ich Ihnen, was mir daran nicht passt.
Zur Frage, was die Brasilianer unter ihrem TMD verstehen, das ist einfach: Sie spendieren 20 US-$, dann holen wir die komplette Originalstudie und übersetzen den dafür wichtigen Teil. Mir ist das wegen der Vielzahl der neu erscheinenden Studien zu teuer.
Viele Grüße Joachim Wagner
Zitieren
 
 
+3#1ZahnarztHeinemann2008-08-29 17:24
Hallo Herr Wagner,

leider geht aus dem von Ihnen eingestelltem auch nicht hervor, was die brasilianischen Wissenschaftler denn unter TMD verstehen. Welche Kriterien waren entscheidend für die Einteilung in die Gruppe TMD. Weiterhin wäre es vor Schlussfolgerungen wichtig zu wissen, auf welche Behandlung die TMD Patienten nicht reagiert haben. Übrigens ist der in Deutschland verwendete Begriff CMD mit dem angloamerikanischem Sprachraum verwendetem Begriff TMD nicht synonym. Auch daher sind Ihre Schlussfolgerungen nicht richtig.
Mein Englisch ist zu schlecht, um den Originalartikel komplett zu lesen.
Vielleicht haben Sie ja Gelegenheit auf diese Fragen einzugehen.
Mit freundlichen Grüßen JHEI
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Die neuesten Forumbeiträge

  • Daniela's Avatar
    Heute 12:02
    Hallo Bärbel ach das ist doch nicht schlimm:) ich hoffe Du bist bald durch die Phase mit dem aufdosieren und den Nebenwirkungen durch. Bei Dir scheint es ja kein Unterschied zu machen ob Carbamazepin oder Oxcarbazepin. Ich habe jetzt nur schon...
  • fibvgl's Avatar
    Heute 07:57
    Hi Daniela, ich habe seit 14 Jahren mit neuropatischen Gesichtsschmerzen zutun.Die letzten 10 Jahre war es aber erträglich, weil ich gut bei einem Neurologen eingestellt bin. Dieses Forum hat mir damals sehr gut geholfen, mit den Schmerzen das...
  • Gilraen's Avatar
    Hallo Benjamin! Zu Deinem Thema kann ich nur sagen: Willkommen im Club. Mir geht es so seit Oktober letzen Jahres und mittlerweile sind 5 Zähne hin, wobei mein Gefühl immer noch das gleiche ist. Du bist also absolut nicht alleine. Ich kann Dir...
  • Daniela's Avatar
    Hallo Paula ich kenne Deine symptome zu gut. Wie geht es dir inmittlerweile?
  • Gilraen's Avatar
    So da bin ich auch nochmal wieder. Es geht weiter! Die beiden wurzelkanalbehandelten Zähne scheinen jetzt zu mucken. Sie wurden fertig gefüllt vor ca. 3 Wochen. Zunächst waren sie noch sehr empfindlich. Ich konnte nicht drauf beißen. Auf...
  • Daniela's Avatar
    Hallo D_Momber was mich etwas stuzig macht im Krankenhaus hat man folgendes im MRT gesehen: Gefäßnervenkontakt zwischen dem unteren Arteria cerebelli superior-Ast links und dem ipsilateran zisternalen Nervus...
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

GTranslate

Besucher

Besuche heute1274
Besuche gestern1487
Besuche Monat26516
Besuche Jahr87868
Seiten heute8575
Seiten Monat154791
Bots heute184