Höchste Zeit diese Kunststoff Füllung zu entfernen

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

Lesen sie auch die Artikel Noch ein Zahnfilm.de Denker: Dr. David H. Pashley   und  Kollagen wird zwischen Hybridschicht und Dentin zerstört aus der Rubrik Welches Füllungsmaterial

 

dsc_0014.jpg

 

Die Patientin erscheint mit der Meldung, dass sie auf der rechten Seite ein Problem mit dem Zubeißen habe, seit einiger Zeit macht das blitzartige Schmerzen. Sie vermeide es inzwischen, die rechte Seite zu benutzen. Der dafür zuständige Zahn läßt sich schnell anhand des offenen Spaltes zwischen Kunststoff und Zahn verhaften.

 dsc_0019.jpg Diese Charisma (Hersteller: Heraeus Kulzer) Kunststoff Füllung habe ich 1995 vollflächig mit dem Dentin verklebt mit Scotchbond MP (Hersteller: 3M, jetzt 3M/Espe). Heute erweist sie sich als komplett losgelöst vom Dentin.
 dsc_0020.jpg Die Resthülle der Füllung ist im Zahn beweglich und war das vermutlich auch schon, bevor der Diamantschleifer heute die letzten Verbindungen zum noch halbfesten vorderen (mesialen) Teil der Füllung abgerissen hat.
 dsc_0021.jpg Ganz anschaulich kann man sich in der  Spiegelaufnahme vorstellen, wie der Kunststoff Klumpen die letzten Monate, vielleicht auch Jahre, frei im ausgehöhlten Zahn auf einer Speichelschicht schwebend verbracht hat.
 dsc_0023.jpg Das Schwebestück ist jetzt herausgenommen und der helle Fleck liegt genau in der Richtung zum Zahnnerv (= Pulpa). Das was hier hell gefärbt erscheint, sehen Sie 4 Bilder weiter unten als dünnflüssige Matsche auf dem kleinen Exkavations- Löffel präsentiert.
 dsc_0024.jpg Das ist der Blick von innen aus dem Zahn auf die Füllung. Achten Sie auf die bräunlichen Inseln auf dem hellen Kunststoff. Es handelt sich verdünnte Bakterienkolonien aus dem Zahnzwischenraum. 2 Bilder weiter unten sehen Sie die Originalkolonien auf der Kunststoff Oberfläche Richtung Nachbarzahn.
 dsc_0025.jpg Hier schauen Sie von oben in die größtenteils ausgebohrte Füllung. Abgesehen vom Bohrmuster des Diamantschleif- körpers sind die dunklen Verfärbungen im Zahnzwischenraum bemerkenswert, die vermutlich auf Rauchen zurückzuführen sind.
 dsc_0027.jpg Das ist der Blick vom Nachbarzahn aus auf die Ex-Füllung. Der helle Bereich oben mit blankgeriebener Oberfläche ist die Kontaktzone zum Nachbarzahn. Direkt darunter befinden sich biologisch aktive Beläge (= lebende Bakterienkolonien), die selbstverständlich auch in den defekten Rand hineinreichen.
 dsc_0030.jpg Mit dem kleinen Löffel (Durchmesser ca. 1 mm) frisch entfernte dünnflüssige Matsche aus dem hellen Zentrum des Lochs. Ohne Frage handelt es sich hierbei um ein hochaktives Gemisch aus lebenden Mikrobiota, Dentinresten und Abbauprodukten des Zahns.  
dsc_0029.jpg
Weitere Handexkavatoren (Instrumente zum Entfernen von Karies nur mit Hand) fördern zunächst noch dünnes, dann zunehmend festeres Material zu Tage. 
 dsc_0031.jpg Auf diesem Foto ist vielleicht zu erahnen, dass das "neue" Kariesloch, das durch die freie Bakterienentfaltung unter dem Kunststoff zustande kam, vom sowieso schon tiefen alten Boden weitere 1,5 mm tief in Richtung Zahnnerv wandert. Es ist also praktisch in jedem Moment damit zu rechnen, dass es in der Bildmitte anfängt zu bluten. Dann ist der Zahnnerv offen und die Wurzelfüllung in greifbarer Nähe.
 dsc_0032.jpgUm genau das zu vermeiden, wurde die Kariesentfernung an der tiefsten Stelle genau auf dem Stand des Bildes oben abgebrochen und nur noch die nicht gefährdeten Dentinbereiche sorgfältig bearbeitet. Dann alle Oberflächen mit 10%iger Polyacrylsäure eingepinselt, mit Wasser abgespritzt und sofort mit Ketac molar vollflächig - ohne irgendwelche Bonder und ohne (!) Trocknen des Dentins - aufgefüllt. GIZ (= Glas Ionomer Zement) ist genau dafür das richtige Material.

Der Kommentar

 

Ich erinnere mich sehr gut an die wohlfeilen Worte 1995 von Dr. Gordon J. Christensen, Betreiber des CRA Institutes - übrigens damals auch ein oft gesehener Dozent im Fortbildungsinstitut der Zahnärztekammer Nordrhein -  in seinem immer noch herausgegebenen "CRA Report": "Die Anwendung der 3. Generation der Dentin Adhäsive mit beeindruckenden Klebekräften von mehr als 20 MPa (MegaPascal) ist eine klinische erprobte und sichere Methode, Komposite (= Kunststoff) fest mit Dentin zu verbinden ...". Die Botschaft fiel auf fruchtbaren Boden. Kaum ein universitär bezahlter "Forscher" hier in Germanien wagt es heute - anno domini 2008 - diese Behauptung zu erschüttern. Mal im Ernst: ich (Joachim Wagner) sehe momentan gar keinen. Das finde ich gelinde gesagt ernüchternd.

Leider hat Christensen vergessen anzumerken, dass die Plastik - Zahnbein Klebeverbindung mit einem Ablaufdatum kommt. [Yes Mr. Christensen, if you dare to read this blog: you forgot to mention, that dentin bonding isn't meant to be forever. It will not last nearly as long as half the time amalgam fillings are in place and functioning. Yes, I am talking about a man's average half live, that is 40 (= fourty) years.] Und liebe mitlesende Kollegen und Kolleginnen, ich lade Sie herzlich gerne ein, mit mir die Debatte anzufangen, ob ich mir hier etwas aus dem Finger sauge, oder ob das auch schon untersucht und bewiesen ist. 

 

Zurück zu meiner Patientin: vor 13 Jahren hatte ich eine "Mehrkostenleistung" erbracht, damals mit fester Überzeugung und noch gutem Gewissen.  Heute gibt es zwar in meinem PC irgendwo noch so eine Position "Mehrkosten plastische Füllung mit adhäsivem Sch..ß ...", aber raten Sie mal, wie häufig ich die im Jahr 2008 genutzt habe? Richtig. Gar nicht. Und jetzt verrate ich Ihnen, warum das so ist. Weil mir höchstpersönlich eine nach allen Regeln der Kunst adhäsiv festgepappte Plastikfüllung meiner damaligen Assistentin, Frau W., nach einer gefühlten Nutzung von 1 Jahr (müßten etwa 3 gewesen sein)  einfach herausfiel. Dazu kamen Patientinnen mit unklaren Schmerzen nach frisch gelegten "Mehrkosten" Füllungen in die Schmerzsprechstunde. Auch wegweisend war ein Vortrag von Prof. Dr. (Schweden) Per Axellson über die Vorteile von Versiegelungen mit GIZ im Unterschied zu Kunststoff. Und eine Fotoserie in der Quintessence International ca. 1995 ... 1997, die ein australischer Kollege über seine mehr als 10 Jahre alten Glasionomerzement (GIZ) Frontzahnfüllungen (!) zeigen konnte. Makellos waren diese, ohne jeden bräunlich / beige abgesetzten Rand. Ich fand und finde das beeindruckend.

 

Nachtrag Frühjahr 2010: Der Zahnnerv des abgebildeten Unterkiefer Molaren hat die Prozedur nicht überlebt. Wenige Tage nach der Tiefstkariesversorgung kam es zu einer Schwellung. Wir können davon ausgehen, dass bereits zum Zeitpunkt dieser Bilder massenweise Bakterien in die Pulpa eingedrungen waren, die Patientin das aber nicht als Dauerschmerz empfunden hat.

Kommentare   

 
0#3RE: Höchste Zeit diese Kunststoff Füllung zu entfernenJoachim Wagner2010-06-01 11:21
Hallo Dr. Seismic, danke für Ihre ausgewogene Stellungnahme, die ich uneingeschränkt so stehen lassen kann. So sehr unterscheidet sich mein Denken nicht davon. Weil ich nun aber mit GIZ sehr viel leichter zu dichten Rändern komme, suche ich meine Herausforderungen heute in der Erhaltung von richtig matschigen Zähnen, nicht in der Reparatur von noch vertagbaren Restaurationen. Viele Grüße Joachim Wagner
Zitieren
 
 
+1#2sowohl als auch...Seismic2010-06-01 10:49
SÄT-Versorgungen gehören weder über den grünen Klee gelobt, noch in ein dunkles (Indikations-)Verliess gesperrt: Meine eigenen ca. 17 Jahre alten (einflächigen) SZ-Füllungen sind allesamt suffizient. Die mehrflächigen, etwa gleich alten haben es nicht so weit gebracht - sowohl Komposit, als auch Amalgam. Nach eigener Erfahrung ist keine Restaurationsform derart sensibel un puncto Materialwahl (Bonding, Komposit), Milieu, Kavitätengeometrie und -grösse und vor allem Methode (Schrumpfungsrichtung, Aushärtungstiefe) wie Kunststoffe. Das macht sie prognostisch unberechenbar und damit nicht so universell wie gerne angepriesen. Wo seine Grenzen liegen? Ich weiss es nicht und es kommt ausserdem auch auf den Patienten an. Aber ich hätte ein schlechtes Gewissen, auf sie als direkte Versorgung zu verzichten...

ps den Isthmus auf Höhe der pulpoaxialen Wand zu plazieren ist... überraschend! Die Frakturstelle daher weniger. Kam eine laborgefertigte Variante denn nicht in Frage?
Zitieren
 
 
+1#1RE: Höchste Zeit diese Kunststoff Füllung zu entfernenGuest2008-12-07 16:03
Da sind sie wieder: die kaukrafttragenden Compositefüllungen. Das funktionierte nie und wird (leider) auch nie funktionieren.
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Die neuesten Forumbeiträge

  • Daniela's Avatar
    Hi Dani ich hoffe Dir geht es gut? Nun mit Deiner Geschichte habe ich keine Erfahrungen. Letztendlich glaube ich aber wenn es um den TG geht und nicht um Wundheilung etc dann weiß man nie was kommt egal welche Behandlung man hinter sich...
  • Dani's Avatar
    Ihr Lieben, heute habe ich meinen Knochenaufbau für ein später folgendes Implantat hinter mich gebracht. Ich hatte und habe solche Angst vor dem, was jetzt an Schmerzen folgt :( Noch geht es, ich merke Wundschmerzen (die sind aber ja auch...
  • Daniela's Avatar
    Hallo Julia ich hatte Deinen Eintrag gelesen aber nicht geantwortet da ich Dir leider kein sinnvolles Feedback geben kann. Das einzige was ich dazu beitragen kann ist das ich mich auch schon mit Biofeedback beschäftigt habe bei meiner Recherche...
  • Claudia's Avatar
    Hallo Herr Wagner, ich war am 19.03.13 bei Ihnen in der Praxis. Ich habe ja schon sehr lange diese Gesichtsschmerzen in der rechten Gesichtshälfte. Die Krone vom Schneidezahn wurde mal gewechselt und danach fingen ja alle Probleme an. Eine WSR...
  • julia's Avatar
    Niemand? Schade. Dann werde ich halt anrufen und das dort angewandte Gerät erfragen.
  • julia's Avatar
    habe ebenso eine Steilstellung der HWS inkl. ausgeprägter Fehlhaltung - was ich aber schon vor Anfertigung des MRT wusste. Ich mache künftig 5x wöchentlich Sport. Muskelaufbau 3x, 2x Schwimmen (unter Wasser, nicht die "Entenhaltung"!) zur...
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

  • Daunderer noch tiefer

    h.p.25.08.2014 19:03
    RE: Daunderer noch tiefer
    Und wer ist jetzt ein Fall für den Psychiater? Der Patient? Oder doch eher der Behandler??
     
  • Der Kieferfräser von Speyer

    h. p.16.08.2014 01:07
    Gesund beginnt im Mund
    Und hört im Arsch auf. Kein anderer Facharzt zockt derart an der Kasse vorbei ab. Und darf das auch ohne ...
     
  • Respekt vor Amalgamfüllungen bitte

    Christine9210.08.2014 21:11
    RE: Respekt vor Amalgamfüllungen bitte
    Nachdem mir eine Zahnärztin versicherte, dass ich 8 kariöse Stellen im Mund hätte und sie mir als ...
     
  • Und wieder ein Tiefschlag für Ca-OH

    h. p.09.08.2014 01:42
    Prof. Dr. Walkhoffs ChKM-Lösung
    Damit wäre der Nobelpreis für Medizin angebracht gewesen. Walkhoff war nebenbei der erste, der ...
     
  • Aldi Zahnpasta besser als Biorepair

    H.Z. Holm05.08.2014 05:23
    Unzumutbare Beiträge
    Bitte verschonen Sie uns doch von Beiträgern, die Behauptungen ohne auch nur den geringsten Beweis ...

GTranslate

Besucher

Besuche heute668
Besuche gestern1236
Besuche Monat30561
Besuche Jahr233146
Seiten heute22626
Seiten Monat174618
Bots heute68