Mischfall Hyperästhesie - Höckerbruch

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Lesen Sie auch die Artikel  Halb-Neuropathikerin heute nachkontrolliert und So sind sie, die Männer - Pulpa offen und nix gemerkt  aus der Rubrik Chronische Schmerzen

 

Seit nicht weniger als 2 Jahren klagt Frau M. (39) über Schmerzen links beim Zubeißen, bei Warm und Kalt und Süßem. Aus der früheren

dsc_0092.jpg

einschlägigen Krankengeschichte beim Zahnarzt ist bekannt:

 a) "Normales" Bohren verursacht unverhältnismäßige Schmerzen, mit und ohne Anästhesie, unabhängig vom Behandler

b) Wurzelbehandlungen funktionieren gar nicht, und verursachen während und nach der Behandlung soviele Schmerzen, dass die Patientin diese Behandlungsform kategorisch ablehnt.

c)  Jede Behandlungsmaßnahme muss sorgfältigst überlegt werden, will man als Behandler nicht mit einer Dauerserie von sich ständig verschlimmernden Schmerzzuständen nach kleineren Behandlungen konfrontiert werden.

 

Das erste Bild zeigt den unteren Zahn 37 mit einer okklusalen Amalgam-Füllung und einem Riss nach vorne. Die Patient knirscht auf der Skala 0 bis 4 etwa in der Stärke Kni=3 (d.h. für das Alter zu starke Abrasionsspuren, Extraktionen der Molaren müssen verhindert werden) und schaut man sich die Kaufläche des 37 genau an, entdeckt man auch die tiefe Grube im Amalgam. Ein Beisstest mit Weichholz verursacht starke Schmerzen, die die Patientin allerdings am oberen 7er (27) lokalisiert.

dsc_0091.jpgIn der Mundspiegel- Aufnahme ist der Zahn 27 der mit der helleren Füllung aus Glasionomer Zement (GIZ, Ketac Molar) zu erkennen. Der Zahn 26 rechts daneben erhielt zusammen mit 27 vor 3 Jahren Kunststoff Füllungen beim Vorbehandler, die im 26 noch vollständig, im 27 noch zum Teil (ganz nach links außen) zu sehen sind. Auch ohne Zoom läßt sich gut ahnen, wie undicht die Kunststoff Füllung 26 jetzt wohl ist. Vor 1 1/2 Jahren hatte die Kunststoff Füllung am 27 bereits einen so eindeutigen Defekt auf Zahnfleischniveau im Zahnzwischenraum, dass ich mit GIZ eingreifen musste. 

dsc_0093.jpg

Und nun stellt sich die nicht ganz einfache Frage, wie sind die Beschwerden der Patientin zu erklären bzw. zu behandeln? Meine Verdachtsdiagnose, die ich über mehrere Kontrollsitzungen versucht habe, zu bestätigen, lautete: Angerissener Zahn 37. Dagegen hilft eine Vollkrone, zu der ich der Patientin auch riet. Und so sieht der Zahn 37 aus, nachdem die Amalgam Füllung entfernt ist. Beim Betrachten mit Vergrößerung stellt sich heraus:

dsc_0093-1.jpgdass der sogenannte mesio linguale  (vordere innere)  Höcker einen lehrbuchmäßigen Riss des Dentins aufweist.

 

dsc_0093-2.jpgDamit ist die Diagnose zur Hälfte gesichert. 5 Tage nach dem Schleiftermin erscheint die Patientin  wegen Beschwerden am Provisorium. Das Provisorium aus einem Aluminium Käppchen verursacht eine Zungenverletzung durch eine scharfe Kante. Und nun die wichtige Mitteilung: endlich könne sie nach 2 Jahren wieder auf der linken Seite ohne Schmerzen zubeissen. Na bitte, geht doch.

 

Manöverkritik

  Zweifelsohne haben wir es bei Frau M. mit einer Patientin zu tun, deren Schmerzempfindlichkeit des Trigeminus mindestens eine Größenordnung über der der Durchschnittsbevölkerung liegt. Das zeigt die einschlägige Vorgeschichte und die Erfahrungen der bisherigen Behandlung an ihr. Trotzdem ist eine Dauerbeschwerde über das Nichtbeißenkönnen auch bei diesen Patientinnen als Hinweis zu werten, dass zahnmedizinische Komplikationen vorliegen könnten. 

Der sichtbare Riss im Zahn 37 zusammen mit der Eigenschaft der Patientin als recht ordentliche Knirscherin muss den Zahnmediziner mindestens veranlassen, nach einem angerissenen Zahn bzw. Höcker zu suchen. Starke Schmerzen beim Beißen auf ein Weichholz beim gleichzeitigen Vorliegen von Nullbefunden im Röntgenbild beweisen fast sicher das Vorliegen von Rissen. So auch hier. Daraus ergibt sich die Therapie: Schienung des Zahns mit einem Fassreifen aus Vollmetall und Abdeckung der gesamten Kaufläche. Und liebe Kollegen, lassen Sie mich an dieser Stelle auch noch eine eindeutige Beurteilung über Keramik Onlays/Teilkrone für den gezeigten Fall abgeben: ungeeignet. Der Knirscher ab Stärke 3 braucht Metall, jedenfalls dann, wenn mit seinem Ableben nicht in den nächsten 10 Jahren gerechnet werden kann.

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Die neuesten Forumbeiträge

  • eilenna111's Avatar
    Hi Dani, auch wenn ich mich hier wenig an Diskussionen beteilige, so lese ich auf jedenfall alle. Ich wollte mich einmal erkundigen wie es dir geht, nach deinem Knochenaufbau. Mir steht das auch noch bevor und ich habe auch große Angst, dass...
  • Daniela's Avatar
    Hi Dani ich hoffe Dir geht es gut? Nun mit Deiner Geschichte habe ich keine Erfahrungen. Letztendlich glaube ich aber wenn es um den TG geht und nicht um Wundheilung etc dann weiß man nie was kommt egal welche Behandlung man hinter sich...
  • Dani's Avatar
    Ihr Lieben, heute habe ich meinen Knochenaufbau für ein später folgendes Implantat hinter mich gebracht. Ich hatte und habe solche Angst vor dem, was jetzt an Schmerzen folgt :( Noch geht es, ich merke Wundschmerzen (die sind aber ja auch...
  • Daniela's Avatar
    Hallo Julia ich hatte Deinen Eintrag gelesen aber nicht geantwortet da ich Dir leider kein sinnvolles Feedback geben kann. Das einzige was ich dazu beitragen kann ist das ich mich auch schon mit Biofeedback beschäftigt habe bei meiner Recherche...
  • Claudia's Avatar
    Hallo Herr Wagner, ich war am 19.03.13 bei Ihnen in der Praxis. Ich habe ja schon sehr lange diese Gesichtsschmerzen in der rechten Gesichtshälfte. Die Krone vom Schneidezahn wurde mal gewechselt und danach fingen ja alle Probleme an. Eine WSR...
  • julia's Avatar
    Niemand? Schade. Dann werde ich halt anrufen und das dort angewandte Gerät erfragen.
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

GTranslate

Besucher

Besuche heute899
Besuche gestern1243
Besuche Monat2142
Besuche Jahr240515
Seiten heute22534
Seiten Monat30416
Bots heute127