Quintessenz Buch Bruxismus

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Lesen Sie auch die Artikel Uniklinik Ddorf macht jetzt in CMD und Bruxismus und Brüche bis zum Abwinken Reloaded aus der Rubrik Biss, Knirschen und 'Funktion'

 

Und habe ich mir das Buch "Bruxismus" von Daniel Brocard, Jean-Francois Laluque und Christian Knellesen, übersetzt von Dr. Julie Schröder aus dem Französischen, Quintessenz Verlag, 2009 gegönnt. Hier die Besprechung.

dsc_1589.jpgMit dieser Ausgangslage erscheint ein 52-Jähriger Patient bei einem der drei Autoren des Buches vor 18 Jahren. Seine Beschwerden sind: unbefriedigende Ästhetik bemängelt durch sein Umfeld. Auf den Aufnahmen ganz gut zu erkennen, dass zwar die Frontzähne erheblich abgeknirscht sein müssen, diese aber weder endontische noch PA-Probleme aufweisen. 

dsc_1588.jpg

3 Jahre nach der ersten Kontaktaufnahme mit dem Behandler hat dieser eine erste Runde an Komplettversorgung durchgeführt. Im Oberkiefer wurden nahezu alle lebenden Schneidezähne wurzelbehandelt und mit vermutlich gegossenen Stiftaufbauten "versorgt". Verluste sind hier schon erkennbar: der Zahn 13 (oben noch Brückenanker mit Wurzelfüllung) wurde ohne Begründung extrahiert und durch ein Implantat ersetzt, am Zahn 22 hinterläßt die Wurzelbehandlung eine Entzündung an der Wurzelspitze.

dsc_1590.jpg

Das ist das Bild 18 Jahre später mit folgenden Originaluntertext: "18 Jahre später: neue Bilanz nach Abschluss der Behandlung (Wird die Behandlung jemals abgeschlossen sein?) Einige Jahre nach der ersten Behandlung mussten zahlreiche Elemente aufgrund von Frakturen der Keramik, der Wurzeln und sogar der Implantate ersetzt werden. Der Vergleich mit der Abbildung "3 Jahre später" zeigt den Umfang der durchgeführten Maßnahmen, die aufgrund des Bruxismus notwendig geworden waren, dessen Auswirkungen sich, auch nachdem der Patient in den Ruhestand getreten ist (5 Jahre zuvor), nur geringfügig abgemildert haben."

Kurze Betrachtung dieser Bilderserie

Endlich hat eine akademische Einrichtung (alle 3 Autoren des Buchs kommen von der zahnmedizinischen Fakultät Bordeaux, Frankreich) das Dauerscheitern von Prothetik im Mund eines typischen Knirschers dokumentiert. Und sie haben noch etwas getan: Sie haben im gleichen Mund den Test durchgeführt, was besser funktioniert, Vollkronen oder Vollkronen mit Stift"verstärkungen". Im Oberkiefer erhielt der Patient im ersten Behandlungsversuch Wurzelfüllungen, Stifte und darüber Kronen, im Unterkiefer nur Kunststoff Kronen ohne Wurzelbehandlung. Nach 18 Jahren sind offensichtlich dermaßen viele Komplikationen bei den wurzelbehandelten Oberkiefer Zähnen eingetreten, dass sie fast alle durch Implantate ersetzt werden mußten, im Unterkiefer dagegen kein einziger Zahn. Leider erfahren wir über das genaue Scheitern der Stift"versorgungen" nichts weiter als den Bildbegleittext zum Röntgenbild. Hier hätte es sich angeboten, die klinischen Fotos von zerstörten Kronen und gerissenen Frontzahnwurzeln wiederzugeben. In Bezug auf die zu wählende Behandlung von Knirschern scheint damit das Rennen entschieden zu sein: Vollkronen ohne Stifte sind das Gelbe vom Ei. Und das deckt sich mit meinen (Joachim Wagner, Zahnarzt) Beobachtungen.

 

Zum Buch

Es ist ein erster Versuch, über Bruxismus zu schreiben. Leider nicht mehr.  Das sowieso schon dünn ausgefallene Buch (90 Seiten) enthält Text für maximal ein Drittel davon, dafür zu viele Abbildungen von beschienten Frontzähnen. Wer auch immer die Fotos in das Buch montiert hat, es kann nicht von den Autoren selber kommen. Wenigen textlichen Highlights stehen viele Downlights entgegen. Ein Highligt sieht so aus:

" Die typische Behandlung oder Hilfe zur Behandlung des Bruxismus bleibt die Eingliederung eines Aufbissbehelfs, z.B. einer okklusalen Schiene. Der Wirkmechanismus ist jedoch nicht wissenschaftlich geklärt und sogar die Indikation ist umstritten. Die Rolle der Schiene beschränkt sich vermutlich auf den Schutz der Zähne vor Abnutzung ohne dass die Bruxismusaktivität vermindert oder verstärkt würde."

Ein Lowlight:

"Ätiologie Die Ätiologie des Bruxismus ist nicht eindeutig geklärt. Es besteht jedoch Einigkeit darüber, dass seine Ursachen multifaktorieller Natur sind. Lange Zeit hat man okklusale Faktoren favorisiert und in bestehenden Interferenzen die Auslöser für die verschiedenen Bruxismusformen gesehen. Rugh konnte jedoch durch Erzeugung experimenteller Interferenzen zeigen, dass die Malokklusion nur eine sekundäre Rolle in der Ätiologie des Bruxismus spielt und dass okklusale Korrekturen die parafunktionellen Vorgänge nicht beeinflussen. Die Berücksichtigung des Persönlichkeitstyps und des Stressgrades des Patienten hat sich schnell durchgesetzt. Dementsprechend werden heute die peripheren ätiologischen Faktoren, wie Okklusion oder anatomische Anomalien zugunsten psychosozialer Verhaltenskomponenten und psychopathologischer Faktoren vernachlässigt".

Damit das klar ist: Knirscher haben keine Persönlichkeitsstörung und was hier über Stress und Psychopathologie steht, ist Unsinn. Und dass wir über die Ursache des Knirschens noch so wenig wissen, stimmt auch nicht. Immerhin haben unsere Freunde bei der Okklusion die Kurve bekommen.

  Euro 56,-- für ein Buch im Umfang und Gehalt einer mittelmäßigen Zeitschrift erscheint dem Nichtkundigen sicher hoch gegriffen. Das Problem ist jedoch: es gibt kein einziges Buch von deutschen Autoren mit Bebilderung ausschließlich zum Thema Bruxismus. Wie gesagt: endlich haben wir einen Anfang. 

 

Nachtrag Montag 04. Mai 2009

Prof. Dr. Jakstadt, Leipzig äußert sich in der aktuellen ZM (Zahnärztliche Mitteilungen, 2-Wochenblatt) in einer Buchkritik zum gleichen Subjekt.  Danach sind die Aufnahmen im Buch wertvoll, jedoch hat Meister Jakstadt Vorbehalte gegen bestimmte Sachaussagen. Welche das sind, will er uns aber lieber nicht verraten. Bangbutz.

Kommentare   

 
0#5RE: Quintessenz Buch Bruxismustareq almusharaf2011-09-01 14:47
Prof. Jakstadt,
We have been referred to you via Doctor Thomas who was visiting Saudi Arabia. My mother has had a consultation in Riyadh Saudi Arabia. My mother is in her 50’s and is suffering from teeth crushing (pressure) and lichen planes. She cannot sleep and when she does, she wakes up with soreness in her head. We are willing to visit you in Germany if you can take a look at her case. Most of the websites are not in English; hence it is harder for us to communicate.
We await your response,
Regards,
Tareq almusharaf
Zitieren
 
 
0#4Joachim Wagner2009-04-14 15:37
Hallo FT, Botox in die Kaumuskulatur ist erprobt und funktioniert bei Knirschern gut. Der Haken an der Sache ist: a) es kostet richtig gutes Geld (500 pro Behandlung, rein privat versteht sich) und b) hält es nur 3 Monate. Viele Grüße Joachim Wagner
Zitieren
 
 
0#3eftee2009-04-12 23:01
hallo, was mich derzeit stark interessiert, ist, daß möglicherweise botox in die kaumuskulatur zu spritzen eine lösung sein könnte.
weiß jemand mehr darüber? und weiß jemand möglicherweise wer sich damit beschäftigt bzw solche maßnahmen durchführt?

lg,

eftee
Zitieren
 
 
0#2Joachim Wagner2009-03-05 10:55
Hallo Diane, bis jetzt sind die Implantologen die einzigen Zahnärzte, die zugeben, mit Knirschern richtig Stress zu haben. Und deshalb ist das Teil wohl auch entwickelt worden. Von der Idee her vernünftig sage ich, aber viel zu frisch, um das irgendwie beurteilen zu können. Viele Grüße Joachim Wagner
Zitieren
 
 
0#1Eine Chance für Knirscher?Diane2009-03-04 20:07
Durch Zeitungsartikel in der Augsburger Allgemeinen vom 24.02.2009 habe ich von den neuentwickelten Titanstossdämpfern für Zahnimplantate erfahren. Was halten Sie davon?
Ich bin selbst HC Knirscher, mir fehlen bereits 2 Zähne, ein dritter sollte mir nach Ratschlag meines Zahnarztes bald gezogen werden. Sind Implantate durch diese Stoßdämpfer nun vielleicht doch eine brauchbare Möglichkeit? Ich bin 28 Jahre alt.

www.titanstossdämpfer.de/
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Die neuesten Forumbeiträge

  • mariela's Avatar
    Sehr geehrter Herr Dr. Wagner, ich schreibe Ihnen,weil Sie mich vor JAHREN so gut beraten haben. Ich hatte genau fünf Jahre lang entsetzliche Schmerzen nach Extraktion des 1/6 ers, also im Oberkiefer rechts. (ein halbes Jahr davor waren der ...
  • Manu's Avatar
    Hallo Dani, Wenn es tendenziell besser wird, ist es doch ein gutes Zeichen. Bloß keine Panik! Es wird wieder besser. Ich habe momentan auch wieder eine Schmerzphase, ich bin aber im Moment dabei, die Medis auszuschleichen. Also Kopf hoch, du...
  • Dani's Avatar
    Ihr Lieben, Da bin ich nochmal. Inzwischen leider wieder mit Schmerzen - nicht mehr so stark, aber doch vorhanden. Ich nehme inzwischen Carbamazepin 150mg, 3 mal täglich gabapentin 100 mg und abends 20mg Amitriptlin. Die Schmerzen sind nicht...
  • julia's Avatar
    Ich habe das gleiche Problem, seit 2,5 Jahren. Nichts hilft. Seit 2 Wo habe ich die 7. oder 8. Schiene hier herumfliegen, war in der Schweiz bei DEM Spezialisten. Unfassbar kostspielige Geschichte. Ich hatte von Anfang an deutlich gemacht, dass...
  • Phia12's Avatar
    Hallo, ich hatte vor 1 1/2 Jahren eine heftige Nebenhöhlenentzündung mit entsprechend starken einhergehenden Kieferschmerzen. Die Beschwerden der Nebenhöhlen blieben lange Zeit, sodass eine chronische Sinusitis (mittels CT) diagnostiziert...
  • Chef's Avatar
    Hallo Sabs, Sie schrieben: meine ganze Geschichte habe ich ja schon unter dem Thread "Zahnschmerzen gehen nicht weg" geschildert und ich war auch beim Neurologen, der eine Neuralgie festgestellt hat und mir Amitriptylin verschrieben hat. Bis...
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

GTranslate

Besucher

Besuche heute553
Besuche gestern1065
Besuche Monat553
Besuche Jahr203138
Seiten heute10467
Seiten Monat10467
Bots heute58