Neue Leitlinien zur Behandlung der Migräne

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Lesen Sie dazu die Artikel : Migräne und Phantom Zahnschmerzen hängen zusammen  und   Hat mein Zahn Migräne?  aus der Rubrik Chronische Schmerzen im Gesicht und Kiefer

 

Neue Leitlinien zur Behandlung der Migräne bei Erwachsenen und Kopfschmerzen von Kindern

01.04.2009

Neue Erkenntnisse in Therapieempfehlungen umgesetzt

Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) hat in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) eine ausführliche revidierte Fassung ihrer evidenzbasierten Leitlinie für die Therapie der Migräne bei Erwachsenen vorgelegt. Die Leitlinie wurde im Laufe des Jahres 2008 von Experten beider Fachgesellschaften erstellt.
"Grund für die Revision war, dass die bisherigen Leitlinien mit neuen Erkenntnissen aus der Forschung aktualisiert werden konnten," sagte Prof. Dr. Dr. Stefan Evers, 1. Vizepräsident der DMKG und Ltd. Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Münster, anlässlich einer Pressekonferenz in Hamburg. Dazu gehören zum Beispiel neue Empfehlungen für die Therapie der chronischen Migräne oder der Einsatz von Kombinationen in der akuten Attackenbehandlung. Zur Akuttherapie der leichten Migräneattacke wird die frühzeitige und hochdosierte Einnahme von NSAR oder von Paracetamol empfohlen. Bei schweren Migräneattacken wird die Einnahme eines Triptans empfohlen, eine generelle Präferenz für eine bestimmte Substanz wird hierbei nicht ausgesprochen. Zur medikamentösen Prophylaxe der Migräne werden als Substanzen der ersten Wahl Metoprolol, Propranolol, Flunarizin, Valproinsäure und Topiramat empfohlen. Als Substanzen der zweiten Wahl werden Amitriptylin, Venlafaxin, Gabapentin, Naproxen, Acetylsalicylsäure, Pestwurz, Magnesium und Vitamin B2 empfohlen. Im Mittelpunkt der nicht-medikamentösen Behandlung der Migräne stehen neben Empfehlungen zur Lebensführung Entspannungsverfahren (progressive Muskelrelaxation), Biofeedbackverfahren und kognitive Verhaltenstherapie. Gerade die Kombination von nicht-medikamentösen Verfahren untereinander oder mit einer medikamentösen Prophylaxe ist besonders wirksam.

Zeitgleich haben die DMKG und die Deutsche Gesellschaft für Neuropädiatrie eine revidierte Fassung ihrer Leitlinie für die Behandlung von Kopfschmerzen im Kindes- und Jugendalter vorgelegt. Auch hier hat sich in den letzten Jahren eine Weiterentwicklung der medikamentösen Therapie gezeigt. So sind zum Beispiel Triptane jetzt auch für das Kindesalter erfolgreich untersucht worden. Nach den Richtlinien der Evidence-Based Medicine sind darin die spezifischen kontrollierten Studien für die Behandlung von idiopathischen (primär, unabhängig von anderen Erkrankungen) Kopfschmerzen im Kindes- und Jugendalter analysiert und in Therapieempfehlungen zusammengefasst worden.

Mit der höchsten Evidenz wird für die Behandlung akuter Migräneattacken oder von Kopfschmerzen vom Spannungstyp Ibuprofen (10 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht) empfohlen. Diese Substanz hat sich in mehreren Studien als die wirksamste in der Behandlung von Kopfschmerzen bei Kindern gezeigt. Als Mittel der zweiten Wahl wird für alle Altersstufen Paracetamol (15 mg pro kg Körpergewicht) empfohlen, ab dem 12. Lebensjahr ist für Migräneattacken auch Sumatriptan Nasenspray (10 bis 20 mg) Mittel der zweiten Wahl (im Einzelfall kann es auch bei jüngeren Kindern eingesetzt werden). Bei Versagen der Akutmedikamente der ersten und zweiten Wahl werden als Ausweichsubstanzen der dritten Wahl Zolmitriptan 2,5 mg als Schmelztablette, Zolmitriptan 5 mg als Nasenspray, Rizatriptan 5 bis 10 mg, Almotriptan 12,5 und Dihydroergotamin 20 bis 40 µg pro kg Körpergewicht empfohlen. Für die medikamentöse Prophylaxe der Migräne werden Magnesium, Betablocker (Propranolol oder Metoprolol) und Flunarizin empfohlen. Flunarizin ist auch prophylaktisches Mittel der ersten Wahl bei migräneähnlichen Syndromen. Für andere Kopfschmerzarten liegen keine kontrollierten Studien für das Kindesalter vor. In der nicht-medikamentösen Prophylaxe von Kopfschmerzen im Kindesalter werden mit höchster Evidenz Entspannungsverfahren (progressive Muskelrelaxation), Biofeedbackverfahren und kindgerechte kognitiv-verhaltensorientierte Therapieprogramme empfohlen.

Weitere Informationen:
1. Vizepräsident der DMKG e.V.
Prof. Dr. med. Dr. phil. Stefan Evers
Universitätsklinikum Münster
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Albert-Schweitzer-Straße 33
D-48129 Münster
Telefon +49 251 8348196
Telefax +49 251 8348181
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Weitere Informationen:
http://www.dmkg.de

 

Kommentar

Ich (Joachim Wagner, Zahnarzt) bin selbst Migräniker. Seit 2007 erhalte ich die Substanz Topiramat (Topamax, Janssen) verordnet. Mit durchschlagendem Erfolg: kein großer Migräneanfall seither und die Nachreaktionen auf Alkohol sind kaum noch der Rede wert.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Die neuesten Forumbeiträge

  • Daniela's Avatar
    Hi Dani ich hoffe Dir geht es gut? Nun mit Deiner Geschichte habe ich keine Erfahrungen. Letztendlich glaube ich aber wenn es um den TG geht und nicht um Wundheilung etc dann weiß man nie was kommt egal welche Behandlung man hinter sich...
  • Dani's Avatar
    Ihr Lieben, heute habe ich meinen Knochenaufbau für ein später folgendes Implantat hinter mich gebracht. Ich hatte und habe solche Angst vor dem, was jetzt an Schmerzen folgt :( Noch geht es, ich merke Wundschmerzen (die sind aber ja auch...
  • Daniela's Avatar
    Hallo Julia ich hatte Deinen Eintrag gelesen aber nicht geantwortet da ich Dir leider kein sinnvolles Feedback geben kann. Das einzige was ich dazu beitragen kann ist das ich mich auch schon mit Biofeedback beschäftigt habe bei meiner Recherche...
  • Claudia's Avatar
    Hallo Herr Wagner, ich war am 19.03.13 bei Ihnen in der Praxis. Ich habe ja schon sehr lange diese Gesichtsschmerzen in der rechten Gesichtshälfte. Die Krone vom Schneidezahn wurde mal gewechselt und danach fingen ja alle Probleme an. Eine WSR...
  • julia's Avatar
    Niemand? Schade. Dann werde ich halt anrufen und das dort angewandte Gerät erfragen.
  • julia's Avatar
    habe ebenso eine Steilstellung der HWS inkl. ausgeprägter Fehlhaltung - was ich aber schon vor Anfertigung des MRT wusste. Ich mache künftig 5x wöchentlich Sport. Muskelaufbau 3x, 2x Schwimmen (unter Wasser, nicht die "Entenhaltung"!) zur...
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

  • Daunderer noch tiefer

    h.p.25.08.2014 19:03
    RE: Daunderer noch tiefer
    Und wer ist jetzt ein Fall für den Psychiater? Der Patient? Oder doch eher der Behandler??
     
  • Der Kieferfräser von Speyer

    h. p.16.08.2014 01:07
    Gesund beginnt im Mund
    Und hört im Arsch auf. Kein anderer Facharzt zockt derart an der Kasse vorbei ab. Und darf das auch ohne ...
     
  • Respekt vor Amalgamfüllungen bitte

    Christine9210.08.2014 21:11
    RE: Respekt vor Amalgamfüllungen bitte
    Nachdem mir eine Zahnärztin versicherte, dass ich 8 kariöse Stellen im Mund hätte und sie mir als ...
     
  • Und wieder ein Tiefschlag für Ca-OH

    h. p.09.08.2014 01:42
    Prof. Dr. Walkhoffs ChKM-Lösung
    Damit wäre der Nobelpreis für Medizin angebracht gewesen. Walkhoff war nebenbei der erste, der ...
     
  • Aldi Zahnpasta besser als Biorepair

    H.Z. Holm05.08.2014 05:23
    Unzumutbare Beiträge
    Bitte verschonen Sie uns doch von Beiträgern, die Behauptungen ohne auch nur den geringsten Beweis ...

GTranslate

Besucher

Besuche heute129
Besuche gestern1290
Besuche Monat31312
Besuche Jahr233897
Seiten heute18222
Seiten Monat177045
Bots heute42