Auch in Italien: TMD (CMD) Fall vor Gericht verloren wegen mangelnder Evidenz

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Minerva Stomatol. 2011 Jan-Feb;60(1-2):65-74.

manfrediniOcclusion and temporomandibular disorders: a malpractice case with medical legal considerations.

Bucci MB, Aversa M, Guarda-Nardini L, Manfredini D.

Private Pratictioner, La Spezia, Italy - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Zusammenfassung

Das Feld der TMD (CMD) Diagnose und Behandlung ist in den letzten Jahren in wachsendem Maße in das Interesse der Justiz gerückt. Die altbackenen Theorien, die sich auf der Bisstheorie gründen, wurden als fehlerhaft entlarvt und Kliniker, die immer noch irreversible [= nicht wieder rückgängig zu machende] Behandlungen bei TMD (CMD) durchführen sollten sich der möglichen legalen Konsequenzen ihres Verhaltens bewußt werden.

Das hier vorliegende Papier beschreibt einen eindrücklichen Fallbericht eines Patienten, bei dem ausgreifende und nicht rückgängig zu machende Behandlungen durchgeführt wurden mit dem Ziel, ihn von seinen TMD (CMD) Symptomen zu befreien. Die Behandlung war nicht erfolgreich und der zahnärztliche Praktiker wurde vor Gericht gerufen wegen einer Klage wegen Falschbehandlung. Der Kliniker wurde als schuldig verurteilt wegen einer fehlerhaften Behandlung auf Grundlage von fehlenden wissenschaftlichen Beweisen für die irreversible Herangehensweise an die TMD (CMD), die irrtümlich benutzt wurde und dem Patienten nicht nur keinen Vorteil gebracht hat, sondern überflüssige finanzielle und biologische Nachteile.

Der Nichteinhaltung des Vertrags mit dem Patienten, die in der Regel nicht durch Versicherungen abgedeckt wird, zwang den Behandler, das Geld an den Patienten zurück zu geben. Die moralischen und juristischen Folgerungen dieses Falls werden diskutiert, mit dem speziellen Blick darauf, dass die juristisch einwandfreie medizinische Beratung die höchsten Standards an Beweise erfüllen muss und ausschließlich auf dem aktuellen wissenschaftlichen Wissensstand zu erfolgen hat.

Abstract

Occlusion and temporomandibular The issue of temporomandibular disorders (TMD) diagnosis and treatment has become a matter of increasing interest in the medical legal field in recent years. The old-fashioned theories based on the occlusal paradigm was proven to be erroneous, and clinicians who still provide irreversible treatments to TMD patients have to be conscious of the potential legal consequences of their behavior. The present paper described an illustrative case report of a patient to whom extensive and irreversible occlusal therapies were performed with the unique aim to provide relief from TMD symptoms. The treatment was unsuccessful and the dental practitioner was called into cause for a professional liability claim. The clinician was judged guilty of malpractice on the basis of the lack of scientific evidence of the irreversible occlusal approaches to TMD, which were erroneously used and did not give the patient any benefit, thus forcing him to a non necessary financial and biological cost. The failure to satisfy the contract with the patient, which is usually not covered by any insurance company, forced the practitioner to give the money back to the patient. The ethical and legal implications of such case were discussed, with particular focus on the concept that medical legal advices need to satisfy the highest standards of evidence and have to be strictly based on scientific knowledge.

PMID: 21252850 [PubMed - in process]

 

Kommentar

In Deutschland und Österreich dauert es zwar noch bis 2020 - etwa - bis auch hier die Vernunft bezüglich TMD (CMD) einkehrt. Aber als großer Schleifzampano Zahnarzt in der CMD-Arena würde ich mir die Ansage hier gut durchlesen. Wer von Ihnen glaubt, dass die italienischen Richter hier irgendetwas nicht richtig verstanden haben, irrt sich gründlich.

Und hier 33-ste Wiederholung: Wer heute noch 20 gesunde Zähne runterschleift mit der Schwachsinnsbegründung, damit TMD (CMD) kurieren zu wollen, hat irgendwann den Kadi am Hals. Auch in Germanien. Achten Sie drauf.

Und so sieht das Antibeispiel der Woche aus: Hier hat der Spitta Verlag aus den "goldenen" Bissänderungszeiten (1980 bis 00-er Jahre) ein Exemplar im Netz, das noch den seligen Prof. Dr. Rudolf Slavicek und seine Cadiax Nummer zitiert. Was zum Professor und dem Cadiax zu sagen ist, steht hier unter Unternehmen Slavicek  und Unternehmen Slavicek Nachtrag


Kommentare   

 
+6#4RE: Auch in Italien: TMD (CMD) Fall vor Gericht verloren wegen mangelnder EvidenzErtl2011-02-15 14:30
Mein lieber Herr Wagner, ich gratuliere zu Ihren prophetischen Fähigkeiten. Aktuell müssen Sie sich bei Ihrer Vorgehensweise an der jetzigen Rechtsprechung, nicht aber an Ihren Träumen orientieren. Da gibt es für Sie viele Stolpersteinchen.
Dieses italienische Urteil ist keinesfalls ein Beipiel oder Beweis dafür, dass der genannte Behandler hinsichtlich Cmd spezialisiert war. Eine Fallbeurteilung, nicht aber die von Ihnen gepflegte -verurteilung wäre nur mit Kenntnis des kompletten Urteils möglich. Angesichts der Tatsache, dass Ihnen alle Mittel recht sind, ganze Kollegengruppen auf sehr unkollegiale Art und Weise anzugreifen, finde ich etwas sehr verwunderlich, dass Ihnen noch keiner "in den A.... getreten ist".
Wünsche noch einen schönen Tag.

Ertl
Zitieren
 
 
-7#3RE: Auch in Italien: TMD (CMD) Fall vor Gericht verloren wegen mangelnder EvidenzJoachim Wagner2011-02-15 14:03
Meine liebe Frau Ertl, Sie erzählen uns Vergangenes, ich dagegen bin einfach nur etwas früher etwas schneller. Ich sage Ihnen, was der Richter hierzulande in 5 bis 20 Jahren richtern wird. Eben nicht mehr den alten Quatsch. Viele Grüße Joachim Wagner
Zitieren
 
 
+6#2RE: Auch in Italien: TMD (CMD) Fall vor Gericht verloren wegen mangelnder EvidenzErtl2011-02-14 15:04
Aus obigem Artikel erschließt sich nicht, welche Behandlungsschritte nicht lege artis durchgeführt wurden. Invasive Behandlungsmaßnahmen dürfen auch in Deutschland erst nach Abschluss der funktionellen Vorbehandlung durchgeführt werden. Irreversible Schäden erleiden Patienten nicht durch seriöse Funktionsbehandler, sondern auch durch niedergelassene Zahnärzte und Universitäten. Der Grund dafür ist darin zu suchen, dass Funktionsbehandlungen aus dem Leistungskatalog der Kassen herausgefallen sind. Nach einer Rechtsprechung des BGH aus dem Jahre 2004 steht einem geschädigten Kassenpatienten dann eine privatärzt-liche Behandlung zu, wenn die Schädigung nicht durch kassenzahnärztliche Maßnahmen behoben werden kann.
Vielleicht sollte man deshalb die richtigen Schlussussfolgerungen ziehen, warum es funktionelle Störungen der Kauorgane und CMD nach prothetischer Fehlbehandlung nicht geben darf.
Ertl
Zitieren
 
 
+5#1RE: Auch in Italien: TMD (CMD) Fall vor Gericht verloren wegen mangelnder EvidenzErtl2011-02-14 14:47
Hallo Herr Wagner, hier wird mal wieder alles nach Ihrem Gutdünken verdreht.
Leidet ein Patient an funktionellen Störungen der Kauorgane,dann muss grundsätzlich vor einer geplanten prothetischen Behandlung eine Funktionsbehandlung stattfinden. Das Unterlassen einer vom Befund her gebotenen Vorbehandlung stellt einen groben Behandlungsfehler dar, welcher zur Beweislastumkehr führt. Bereits das kassenzahnärztliche Gutachten kann den Behandlungsvertrag mit dem Zahnarzt auflösen. Dies führt dazu, dass der Zahnarzt zur Rückzahlung der Behandlungskosten sowohl an die Krankenkasse, wie auch an den Patienten aufgefordert wird. Hier ist es überhaupt noch nicht zu einer Verhandlung gekommen.Ein Verlust des Honorar- und Nachbesserungsanspruchs kommt nur bei besonders groben, i. d. R. vorsätzlichen und strafbaren Pflichtverletzungen in Betracht. Stand der Wissenschaft sind die Vorgaben der Fachgesellschaften zum Behandlungszeit-punkt.
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Die neuesten Forumbeiträge

  • Phia12's Avatar
    Hallo, ich hatte vor 1 1/2 Jahren eine heftige Nebenhöhlenentzündung mit entsprechend starken einhergehenden Kieferschmerzen. Die Beschwerden der Nebenhöhlen blieben lange Zeit, sodass eine chronische Sinusitis (mittels CT) diagnostiziert...
  • Chef's Avatar
    Hallo Sabs, Sie schrieben: meine ganze Geschichte habe ich ja schon unter dem Thread "Zahnschmerzen gehen nicht weg" geschildert und ich war auch beim Neurologen, der eine Neuralgie festgestellt hat und mir Amitriptylin verschrieben hat. Bis...
  • Chef's Avatar
    Hallo Silke Sie schrieben: Meine Schmerz-Karriere beginnt vor knapp zwei Jahren nach einer Wurzelbehandlung. Meine Zahnärztin ist davon überzeugt, dass solche Schmerzen nur vom Zahn kommen können und macht 5 Mal eine Wurzelbehandlung; immer...
  • Kleinlein's Avatar
    Vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort, lieber Herr Doktor Wagner! Sie haben mir sehr geholfen! Zu Ihrer Frage bezüglich der Schmerzstärke würde ich sagen, dass der Schmerz sich hauptsächlich zwischen *3-5* bewegt. In Ausnahmefällen...
  • orchidee's Avatar
    Hallo, habe im april den zahn 46 fuer eine vollkeramikkrone beschliffen bekommen. Vorher hatte er eine amalgam, dann lange Jahre eine kunststoffuellung. Der zahn ist vital. Leichten druck hatte ich hier ab und zu schon mal, aber nicht der rede...
  • Raven's Avatar
    Hallo Liebe Forengemeinde! Dienstag hatte ich starke Zahnschmerzen, ich ging zu meinem Zahnarzt, und er entdeckte sehr entzündetes Zahnfleisch zwischen den beiden hinteren Backenzähnen rechts. Er machte dort etwas Zahnstein weg, Salbe rein. Ich...
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

GTranslate

Besucher

Besuche heute356
Besuche gestern1043
Besuche Monat32026
Besuche Jahr199690
Seiten heute11127
Seiten Monat247417
Bots heute113