DGFDT antwortet zum Thema Gesichtsbogen

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

Die deutsche Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT) befindet sich seit Jahren im Brennpunkt der Kritik von Zahnfilm.de wegen ihres starren Festhaltens an veralteten Theorien über die Entstehung von TMD, die sie  bezeichnenderweise auch noch immer hartnäckig CMD nennt.

Ganz offensichtlich fühlt sich die Vorstandsebene durch die hier mit vielen Quellenangaben insbesondere US-amerikanischer bzw. australischer Herkunft vorgetragenen Beweise ihrer rückständigen Position herausgefordert. Das erklärt das Auftauchen des folgenden Absatzes auf der Frontseite der DGFDT

Zitat Anfang *)

Anwendung des Gesichtsbogens beim funktionsgesunden Patienten im Rahmen restaurativer Maßnahmen

Mitteilung der DGPro vom 06.10.2010

© Amann-Girrbach

Für die Anwendung des Gesichtsbogens ziehen die Autoren u.a. folgende Schlussfolgerungen:
•    Im Rahmen rekonstruktiver oder funktionsanalytischer Maßnahmen kann die Gesichtsbogenübertragung einen qualitätsverbessernden/qualitätssichernden Effekt haben, wenn sie als Teil einer Prozesskette angesehen wird, bei der alle Arbeitsschritte mit großem Einfluss auf okklusale Fehler (v. a. die Kieferrelationsbestimmung) mit hohem Qualitätsbewusstsein ausgeführt werden.
•    Ist nach der Kieferrelationsbestimmung eine vertikale Relationsänderung im Artikulator erforderlich, so stellt die Verwendung von Gesichtsbögen mit arbiträren oder individuell bestimmten Gelenkachspunkten eine sinnvolle Maßnahme dar, die die Fehler im Bereich der statischen Okklusion reduziert. Die Größe der Fehler hängt dabei vom Ausmaß der vertikalen Veränderung ab.
•    Durch die für viele Gesichtsbögen geltende individuelle schädel- und gelenkbezogene Übertragung des Oberkiefermodells in den Artikulator können außerdem individuelle Besonderheiten (z.B. Asymmetrien) in ästhetischer und funktioneller Hinsicht bei der Planung von Rekonstruktionen frühzeitig erfasst und bei der Erstellung von Restaurationen ausreichend berücksichtigt werden.

 

Die ausführliche Mitteilung liegt » hier bereit.

Zitat Ende

 

Zur Sache selbst

darf ich einwänden, dass es sich bei dieser umständlichen "Mitteilung der DGPro" vom 06.10.2010 maximal um ein aus dem Zusammenhang gerissenes Stück Feigenblatt handelt, mit dem die Strategen von der DGFDT ihr Weltbild retten wollen. Warum das Feigenblatt viel zu klein ist, sage ich Ihnen nachfolgend:

1. Die DPro hat im Dezember 2010 eine Stellungnahme zur Bissregistrierung allgemein losgelassen, nachzulesen hier, in der u.a. steht: "...Die dargestellten Ergebnisse zeigen, dass die Reproduzierbarkeit der Registrierung der maximalen Interkuspidation unter Verwendung von Vinyl-Polysiloxanen als auch Polyethermaterialien ausreichend genau ist. Das Radieren der einartikulierten Modelle bis zum Auftreten von gleich lokalisierten Kontakten wie im Mund erscheint zielführend ..." Der letzte Satz stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit vom beteiligten Prof. Dr. Utz und bedeutet nichts anderes, als dass die Grundgenauigkeit des Gesamtverfahrens Abdruck zu Modell zu Artikulator sowieso schon einen Fehler von 0,3 mm (Utz Angabe) aufweist, und deshalb direkte Manipulationen (= Radieren) am Modell notwendig sind, um überhaupt dem wirklichen Zustand nahe zu kommen. Liebe Vorstandsmitglieder der DGFDT: Glauben Sie wirklich, dass eine Bissgabel mehr Einfluss auf das Endergebnis Ihrer Bissaufzeichnungen hat, als die angesprochene notwendige Radierung? Ich glaube das zum Beispiel nicht.

2. Ein Blick in das Buch "Gebitsslijtage" über die Behandlung von Erosions und Bruxismus Schäden aus den Niederlande zeigt auf 251 Seiten genau ein kleines Bild eines Artikulators, keinen Gesichtsbogen, keine Funktionsanalyse, dafür aber jede Menge Rundum Bissänderungen. Und alle 3 Autoren sind Mitglieder in internationalen Forschungsgruppen u.a. zur TMD, brauchen sich also auf internationalem Parkett gerade nicht verstecken.

3. Die DGFDT lernt leider nichts dazu. Das DIMDI hat erst kürzlich in ihrer HTA "Zahnmedizinische Indikationen für standardisierte Verfahren der instrumentellen Funktionsanalyse unter Berücksichtigung gesundheitsökonomischer Gesichtspunkte" mehr oder weniger offen der DGFDT bescheinigt, was sie als EBM (Evidence Based Medicine) Wissenschaftler von  "der Stellungnahme der DGFDT zur Funktionsanalyse" hält: nichts. Die Begründung war, dass es nicht eine einzige belastbare klinische Studie gibt, die den konkreten Nutzen der Funktionsanalysen für Patienten belegt. Dagegen hat die DGFDT meines Wissens bisher keine verwertbare Gegenposition bezogen. Und nun vollzieht die DGFDT den gleichen Fehler mit dem Thema Gesichtsbogen. Auch dieser wird ihr eines Tages vom DIMDI mit der Begründung, dass keine Beweise für einen konkreten Nutzen am bezahnten Patienten vorliegen, um die Ohren gehauen.

 

*) Ich (Joachim Wagner, Zahnarzt) habe das Bild und die Bildunterschrift absichtlich direkt von der Webseite der DGFDT herunterkopiert. Falls es jemand nicht auffällt: Die CMD Industrie Deutschlands drückt ihre Markennamen selbst bei den "Fachgesellschaften" direkt auf die Frontseite durch. Ob da Geld fließt, braucht man gar nicht mehr fragen.


Die neuesten Forumbeiträge

  • Ronny's Avatar
    Guten Morgen Gregor, hier eine frühere Aufnahme der Region 34 - 38 nachdem die erste Wurzelfüllung wieder rausgeholt wurde. Zahnaufnahme2.jpg Der Knochen in Regio 36 ist jetzt vielleicht besser zu erkennen, scheint alles zugewachsen zu...
  • Manu's Avatar
    By-Manu
    Today 23:19
    Hallo Gregor, Ich bräuchte nochmal deinen Rat . Vor fast genau 2 Jahren wurde eine sehr pulpennahe Karies am 38 entfernt und indirekt pulpenüberkappt. Seitdem habe ich immer mal Beschwerden insbesondere immer im Zeitraum des Eisprunges . Der...
  • Gregor's Avatar
    Hallo Ronny, das ist jetzt das Problem an den OPGs. Gabs im Rahmen der Wurzelbehandlung vom 37 mal ein kleines Röntgenbild, auf dem man das Zahnfach vom 36 besser sehen kann? Allein vom OPG würde ich sagen, dass das so nach 2 Jahren nicht...
  • Ronny's Avatar
    Hallo Gregor, der 36 war meine erste EX vor knapp 2 Jahren. Das Bild ist ein Auszug aus einem OPG von vor Weihnachten, der Dunke Schatten im Gebiet 35/36 ist vom Aufbissrahmen des OPG-Röntgengerätes. Ich habe noch ältere OPGs vom...
  • Gregor's Avatar
    Hallo Nik, der Endodontologe wird sich die Kanäle ja sicherlich nochmal anschauen, wenn in der Zwischenzeit jemand anderes dran war. Passiert ja z.B. manchmal, dass die "Stocherinstrumente" brechen. Eventuell könnte man auch nochmal ein...
  • Gregor's Avatar
    Hallo Ronny, also am 38 erkenn ich auch keine Karies. Der 37 hatte definitiv einen Befund an der mesialen Wurzel, aber das sollte sich mit der Extraktion ja erledigt haben. Mich würde anhand des Ausschnittes eher intressieren, wann der 36...
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

  • Warnung vor Jameda

    Wolfgang Steffens26.11.2014 20:35
    Jameda ist (fast) wertlos
    Bei einer Durchschnittsbe wertung von rund 1,2 wird wohl jedem Patienten klar sein, daß jameda eher ein ...
     
  • Warnung vor Jameda

    Wolfgang Steffens26.11.2014 20:34
    Jameda ist (fast) wertlos
    Bei einer Durchschnittsbe wertung von rund 1,2 wird wohl jedem Patienten klar sein, daß jameda eher ein ...
     
  • Vollnarkose für Milchzähne ?

    Sylvia22.10.2014 14:16
    Bitte helft uns
    --------------- --------------- --------------- ------------- Ich habe am 30.10. Vollnarkose Termin bei ...
     
  • Vollnarkose für Milchzähne ?

    Sylvia22.10.2014 14:05
    Bitte helft uns
    Hallo. Meine Tochter ist 3.5 Jahre alt. Wir haben am 30.10. einen OP Termin. Sie hat durch einen Sturz ...
     
  • Warnung vor Jameda

    Pu100025.09.2014 17:24
    Arztbewertungen im Internet
    Die Bewertung des Zahnarztes, der verurteilt wurde, mir ein Schmerzensgeld von 6.000 € zu zahlen und ...

GTranslate

Besucher

Besuche heute335
Besuche gestern1252
Besuche Monat33119
Besuche Jahr33119
Seiten heute23167
Seiten Monat228109
Bots heute104