10 % aller Weisheitszahn-OPs machen Dauerschmerzen

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

Themenverwandte Artikel sind  Weisheitszähne haben mit der Spange nichts zu tun und Zahnärztliche Leitlinien: schwache Aussagen noch schwächere Begründungen   aus der Rubrik Betrifft Patienten
Dieses Röntgenbild zeigt einen 90 Grad gekippten Weisheitszahn, der fast noch komplett vom Kieferknochen umgeben ist. Das bedeutet: die Entfernung wäre schwierig und würde mit einer deutlich erhöhten Komplikationsrate einhergehen.

KFOten (Kieferorthopäden = Spangenmacher) neigen mehrheitlich dazu, die Weisheitszähne ihrer Patienten im Alter von 14 - 18 Jahren entfernen zu lassen. Die Begründung für dieses Vorgehen ist die Behauptung, dass die 8er (=Weisheitszähne) sonst die aufwändig gerade gestellten Zähne wieder schief drücken würden. Der Beweis für diese These steht immer noch aus. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass auch bei Entfernung der 8er sich die Unterkieferfront trotzdem zusammenschiebt.

Dazu kommen die Empfehlungen von sehr gründlichen Hauszahnärzten, die ihrer Kundschaft die Extraktion der Weisheitszähne nahelegen, um z.B. mundhygienische Dreckecken zu beseitigen.

Es gibt dabei aber leider einen Zielkonflikt, der von den Fachleuten nicht ausreichend beachtet wird. Die Rede ist von den typischen Komplikationen bei der operativen Entfernung vor allem der unteren Weisheitszähne. Eine Untersuchung aus einer niederländischen Zahnklinik von 1998 geht eindeutig hervor, dass die Komplikationsrate erheblich höher ist, als bisher bekannt. Die Mehrheit hatte deutliche Schmerzen bis zu 4 Wochen nach der OP und 12% der operierten Patienten hatten langfristige Schmerzen im Bereich der OP. Sie mußten mehr und länger Schmerzmittel nehmen, um die ihrer normalen Tagesarbeit nachgehen zu können. Die Lebensqualität dieser stark betroffenen Patienten wurde dadurch deutlich eingeschränkt.

Ein neuere amerikanische Studie findet ähnliches: das Risiko länger als 11 Tage lang Schmerzmittel nach einer Entfernung unterer Weisheitszähne einnehmen zu müssen liegt bei 20% der operierten Fälle, und ist bei Frauen signifikant höher, als bei Männern.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Die neuesten Forumbeiträge

  • julia's Avatar
    Ich habe das gleiche Problem, seit 2,5 Jahren. Nichts hilft. Seit 2 Wo habe ich die 7. oder 8. Schiene hier herumfliegen, war in der Schweiz bei DEM Spezialisten. Unfassbar kostspielige Geschichte. Ich hatte von Anfang an deutlich gemacht, dass...
  • Phia12's Avatar
    Hallo, ich hatte vor 1 1/2 Jahren eine heftige Nebenhöhlenentzündung mit entsprechend starken einhergehenden Kieferschmerzen. Die Beschwerden der Nebenhöhlen blieben lange Zeit, sodass eine chronische Sinusitis (mittels CT) diagnostiziert...
  • Chef's Avatar
    Hallo Sabs, Sie schrieben: meine ganze Geschichte habe ich ja schon unter dem Thread "Zahnschmerzen gehen nicht weg" geschildert und ich war auch beim Neurologen, der eine Neuralgie festgestellt hat und mir Amitriptylin verschrieben hat. Bis...
  • Chef's Avatar
    Hallo Silke Sie schrieben: Meine Schmerz-Karriere beginnt vor knapp zwei Jahren nach einer Wurzelbehandlung. Meine Zahnärztin ist davon überzeugt, dass solche Schmerzen nur vom Zahn kommen können und macht 5 Mal eine Wurzelbehandlung; immer...
  • Kleinlein's Avatar
    Vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort, lieber Herr Doktor Wagner! Sie haben mir sehr geholfen! Zu Ihrer Frage bezüglich der Schmerzstärke würde ich sagen, dass der Schmerz sich hauptsächlich zwischen *3-5* bewegt. In Ausnahmefällen...
  • orchidee's Avatar
    Hallo, habe im april den zahn 46 fuer eine vollkeramikkrone beschliffen bekommen. Vorher hatte er eine amalgam, dann lange Jahre eine kunststoffuellung. Der zahn ist vital. Leichten druck hatte ich hier ab und zu schon mal, aber nicht der rede...
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

GTranslate

Besucher

Besuche heute27
Besuche gestern1082
Besuche Monat32779
Besuche Jahr200443
Seiten heute10357
Seiten Monat252143
Bots heute20