Orthopäde auf dem CMD Trip

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

Bild 1

Die langjährige Patientin U.L. (75) litt 2010 unter unklaren Schmerzen im Bereich des Zahns 12. Zahnmedizinisch ließ sich kein Befund erheben, weil aber die Krone auf dem 12 damals mit den Zähnen 11 und 13 verblockt (= zusammengelötet) eingebaut war, sah ich mich gezwungen, diese Krone herauszutrennen, um sicherzustellen, dass keine unbemerkte Dezementierung stattgefunden hatte. Es zeigte sich bei der Kronenerneuerung, dass der Verdacht unbegründet war. Immerhin verschwand der anhaltende Schmerz rechts oben nach und nach dann von alleine.

SANY0750

Bild 2

Im Juli 2011 kommt es bei Frau U.L. zum Ausbruch von starken Schmerzen, die sie besonders im Nacken, Hals und Schulter spürt. Der aufgesuchte Orthopäde schreibt mir in seinem Attest seine Befunde auf und äußert seine Verdachtsdiagnose "CMD" mit der weitergehenden Empfehlung zur Anfertigung einer Schiene.

SANY0749

Bild 3

Ich glaube viel, aber nicht alles, deshalb recherchiere ich auch ein wenig selbst am Patienten. Als Erstes fordere ich Frau U.L. auf, den schlimmsten Schmerzpunkt mit den Fingern aufzuzeigen. Da, wo jetzt ihr Mittelfinger liegen würde, da täte es am meisten weh, sagt sie.

SANY0747

Bild 4

Zitat "Der Schmerz fühlt sich an wie Migräne und ist so stark, dass ich mir den Kopf abhacken könnte!". Nun fordere ich die Patientin auf, den Mund so weit zu öffnen, wie sie kann und anschließend den Unterkiefer nach rechts und links zu schwenken. Frau U.L. schafft es ohne Schwierigkeiten, beide Übungen aus dem Stand zu absolvieren und beantwortet die Frage, ob es dabei zu Schmerzen käme ganz klar mit einem: "Nein".

SANY0748

 

Schlußfolgerung

Was ist aus den Bildern und den dazu gemachten Angaben zu schließen? CMD heißt immer noch Cranio Mandibuläre Dysfunktion, direkt übersetzt also Schädel - Unterkiefer - Nichtgutscharnieren. Die "Dysfunktion" ist glasklar auf das Kiefergelenk gemünzt, das angeblich einen Schaden haben soll und dem seit 100 Jahren Gnathologie Ideologie unterstellt wird, den Schmerz zu verursachen. Und dafür wäre dann eine Schiene gut. So weit die Theorie.

Aber wie kann das Kiefergelenk einen Schaden haben, wenn ausgerechnet die Bewegung im Gelenk, nämlich das Öffnen und Schließen und Seitwärtsbewegen gerade nicht weh tun, wie ich ausdrücklich nachgefragt habe? Zwar hat der Orthopäde auf seinem kleinen weißen Zettelchen hingeschrieben, dass die "Kiefergelenke druckdolent" wären. Aber ein Blick auf das Bild 3 hilft, zu verstehen, warum die Gegend des Kiefergelenks (die sich direkt vor dem Ohr befindet) druckempfindlich sein kann, das Kiefergelenk aber gar nichts damit zu tun hat. Bei Frau U.L. macht sich ein Mörderschmerz ("könnte sich den Kopf abhacken"!) im Nacken, und Hals breit, was zu einer Druckempfindlichkeit aller Haut-, Muskel-, und sonstiger bereiche in der Nähe führt.

Den Kiefergelenken von Frau U.L. geht es trotzdem sehr gut. Die haben nix, rechts nichts und links auch nichts. Dafür verwette ich mein kleines Physikum. Und damit ist der Begriff CMD erledigt. Er ist Unsinn, weil unzutreffend. Funktionieren tut das Gelenk ja gerade, es scharniert völlig normal. Was nicht normal ist, sind die Riesenschmerzen. Und für die haben die Zahnmediziner weder eine Erklärung noch irgendwelche sinnvollen Diagnose Kästchen.

 

Kommentar

In den letzten Jahren beobachte ich in Deutschland breitflächig inszenierte "Fortbildungen" für Orthopäden, in denen Dentisten mit Tunnelblick ihre Version vom absteigenden Schmerz durch CMD als neueste Forschung verkaufen.  Um es auf die Spitze zu bringen, läuft es auf die Behauptung hinaus, der Biss wäre in der Behandlung von unklaren Schmerzzuständen des Rückens und der Halswirbelsäule das Hauptproblem. Solche eingängigen Botschaften bleiben beim gläubigen Leidenden ebenso gut hängen, wie beim gestressten Knochendoktor, der sich einer Flut von chronischen Kranken gegenüber sieht, die das Wartezimmer ständig mit Nacken-, Schulter oder Kopfschmerzen belagern.

Dass diese "CMD-Fortbildungen" nichts anderes sind als reines Wunschdenken von unterinformierten Halbmedizinern - ich rede von Zahn"ärzten" - das können die niedergelassenen Orthopäden so ohne weiteres nicht erkennen. Tatsache ist aber, dass weltweit in keinem Land eine derart unwissenschaftliche Propaganda seitens der Zahnmediziner auf die Mediziner möglich und denkbar ist, wie hierzulande. Es gibt keinerlei international anerkannte wissenschaftliche Forschung, die auch nur im Ansatz belegen würde, das der Biss irgendeine ursächliche Beziehung zu Schmerzen der Knochen oder Muskulatur im Kopf, Hals oder Schulter hat. Vielmehr gibt es harte Daten, die das Gegenteil nahe legen. Ich werde in Kürze berichten.

Die neuesten Forumbeiträge

  • Gregor's Avatar
    Hallo Daniela, wenn ich mich recht erinnere, dann hatte unsere Kiefergelenksspezifrau in der Uni immer ein DVT und/oder DVT vom Kiefergelenk in 2 verschiedenen Positionen gemacht. Die Erinnerung daran ist aber sehr schwach ;) Da ging es im...
  • Daniela's Avatar
    Hallo Zusammen @Missy: ja ich weiß das dies Hr.Dr Wagner sagt nur ich finde man muß es auch immer wieder von neuem Hinterfragen.Ich nehme jetzt seit 8 Monanten Ami und ewig will ich das auch nicht nehmen. Wenn es eine neue Chance gebe die mir...
  • Gregor's Avatar
    Hallo Minnie, wenn die Reihe gegen diese Bakterien wirken soll und sie bei dir trotzdem gekommen sind, siehst du ja den Erfolg. Bei der Borreliose wäre natürlich das Stadium interessant. Wann wurde denn der letzte Test auf Borrelien gemacht?...
  • Gregor's Avatar
    Hallo Daniela, wie gut jetzt z.B. Amy bei richtigen Zahnschmerzen wirkt, kann ich dir gar nicht sagen. Von der reinen Wirkungsweise müßte es aber eine Wirkung entfalten. Ob das aber ein richtigen Zahnschmerz komplett unterdrücken kann, keine...
  • missy's Avatar
    Hallo Daniela, Denkst du wirklich dass die schmerzen von den Zähnen kommen? Das ist nach so langer Zeit sehr unwahrscheinlic. Das betont dr Wagner immer wieder. Lg
  • Daniela's Avatar
    Hallo Gregor danke das Du hierauf geantwortet hast. Ah ok also auch trizyklische/antileptika wirken auf "normalen" Zahnschmerz. Ich hätte es simpler eingeschätzt. Sprich der Zahnnerv geht unter da wirkt kein Medikament mehr. Das es so lange...
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

  • Warnung vor Jameda

    Frau I.14.03.2015 11:21
    Jameda
    Genau meine Erfahrung! Ich bin 1000 km zum eine Scheinarzt gefahren aufgrund der gefälschte ...
     
  • Grundsatzartikel: Was bedeutet "Neuropathie" des Trigeminus

    Roma06.02.2015 17:02
    Dauerschmerz
    Falls kostenlos bitte ich um einen Rat. Ich leide seit 2 Jahren an enem Dauerzahnschmer zen am ...
     
  • Warnung vor Jameda

    Wolfgang Steffens26.11.2014 20:35
    Jameda ist (fast) wertlos
    Bei einer Durchschnittsbe wertung von rund 1,2 wird wohl jedem Patienten klar sein, daß jameda eher ein ...
     
  • Warnung vor Jameda

    Wolfgang Steffens26.11.2014 20:34
    Jameda ist (fast) wertlos
    Bei einer Durchschnittsbe wertung von rund 1,2 wird wohl jedem Patienten klar sein, daß jameda eher ein ...
     
  • Vollnarkose für Milchzähne ?

    Sylvia22.10.2014 14:16
    Bitte helft uns
    --------------- --------------- --------------- ------------- Ich habe am 30.10. Vollnarkose Termin bei ...

GTranslate

Besucher

Besuche heute20
Besuche gestern1008
Besuche Monat30621
Besuche Jahr96273
Seiten heute28536
Seiten Monat220579
Bots heute33