Bakterienautobahn in den Kieferknochen

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 

Bild 1

Die Patientin klagt schon im Jahr 2010 über leichte Aufbissbeschwerden am Zahn 35, welcher im Bild 1 der rechte der beiden wurzelbehandelten Kronenbeisser ist. Die hier gezeigte Röntgenaufnahme stammt vom Februar 2011. Sie lässt keinerlei Probleme am 35 erkennen, wenn überhaupt, dann nur am 34 (der linke Zahn), der aber laut Patientin ganz sicher nicht verantwortlich ist.

roentgen022011

Bild 2

6 Monate (August 2011) und 5 (= fünf) Sitzungen mit mehreren Desinfektions Chemien später, muss der Zahn 35 wegen einer akuten dicken Backe geopfert werden. Schon aus der Entfernung läßt sich erahnen, dass an der Vorderseite (zur Backe hin gerichtet) der Wurzel etwas nicht stimmt. Da ist ein dunkler Fleck und das Weichgewebe (= der Zahnhalteapparat) fehlt auf der gesamten Wurzellänge rechts und links einer dünnen Linie auf einer Breite von ca. 2 mm.

IMG_1370-1

Bild 3

Die Linie erweist sich unter einer stärkeren Vergrößerung als offener Spalt, der sich auch um die ganze Wurzelspitze herum fortsetzt.

IMG_1375

Bild 4

Dreht man den Zahn 35 von der Vorderseite auf die Rückseite, zeigt sich eine Fortsetzung des Risses von der Wurzelspitze wiederum bis zum Zahnhals.

IMG_1367

Bild 5

Im Röntgenbild vom August 2011 zeigen sich deutliche Entzündungszeichen entlang der Wurzel. Auch ist ein merkwürdiger Spalt im letzten Fünftel der Wurzelfüllung zu sehen. Aus dem Röntgenbild lässt sich kein eindeutiger Grund für das Scheitern der Wurzelbehandlung ableiten.

roentgen082011

 

Erläuterung

Die Wurzelfüllung stammt aus meiner Hand und datiert aus dem Jahr 1995, welches die Schaffensperiode unmittelbar nach einer großen Serie von Fortbildungen in Wurzelbehandlung darstellte. Das Konzept damals sah die brutalstmögliche Volumenfüllung der Wurzelkanäle durch die sogenannte "laterale Kondensation" vor.

Das hat wahrscheinlich den Zahn hier das Leben gekostet. Nach 16 Jahren hat die zu große und zu stark kondensierte Guttapercha Wurzelfüllung die Wurzel in zwei Hälften längs zerlegt. Das beweisen die Fotos 2 bis 4. Und wieder hat es einen Zahn dahingerafft, der das Opfer einer ungeprüften Expertenmeinung wurde *) . Was  - wie  wir inzwischen sattsam wissen - ein absolut typischer Vorgang in der Zahnmedizin des 20 und 21. Jahrhunderts darstellt.

 

Die Autobahn

Hat die Wurzel erst einmal einen Riss mit einem Anfang oberhalb des Knochens, dann ist alles zu spät. Dann hilft - so leid es mir tut - nur noch die Zange. Bakterien aus dem Speichel, die dort mit einer Konzentration von 10 hoch 6 pro Milliliter von koloniebildenden Einheiten anzutreffen sind, brauchen nur 1 Mikrometer große Spalten zum Wandern durch das Gewebe. Der gerade eben sichtbare Spalt in der Wurzel ist dagegen locker 50 Mikrometer breit und 4000 Mikrometer (die ganze Wurzeldurch) tief.  Das langt in jedem Fall.

*) Die laterale Kondensation der Wurzelfüllung ist nie wirklich auf ihre klinische Überlegenheit gegenüber anderen Vorgehensweisen getestet worden, und schon gar nicht im langjährigen (= mehr als 10 Jahre) Verlauf.

Die neuesten Forumbeiträge

  • Randro's Avatar
    Oh danke, werde mich dann nochmal beraten lassen, aber noch etwas abwarten mit dem Ganzen, ein Bekannter meinte auch, dass die Knochenstruktur noch zu auffällig sei, bevor man los legt.
  • Gregor's Avatar
    Hallo Randro, wenn die Schleimhaut verwachsen ist, reicht das. Der benötigte Knoche für ein Implantat fehlt dann aber natürlich. Da müsste man per Sinus-Lift die Kieferhöhle auffüllen, wenn dort unbedingt eins benötigt wird. Dazu solltest...
  • Randro's Avatar
    Danke für die Antwort! Wie muss solch eine "Abdeckung" zur Kieferhöhle erfolgen? Mein Zahnarzt hatte damals wohl eine Tamponade eingelegt und alles sei zugewachsen, so dass man da nichts mehr machen müsse, sagt er. Muss da nun Knochen hin oder...
  • Gregor's Avatar
    Hallo Randro, an der Stelle, wo der 25 gesessen hat ist die Knochenlamelle zur Kieferhöhle unterbrochen. Möglicherweise besteht da eine Verbindung, die man decken müsste. Ein OPG alleine ist ohne Messkörper in der Regel nicht für...
  • Randro's Avatar
    P1080213.jpg Hallo, ist dieser zahnlose Kiefer verheilt? Lässt sich etwas im Oberkiefer Bereich 25-27 erkennen (Durchbruch Kieferhöhle) schlimm? Muss man da etwas machen oder lassen sich nun auch Implantate setzen?
  • Gregor's Avatar
    21 Jul 2015 19:37
    Hallo Petra, schön, dass du noch lebst :D Das mit der Lücke kann sein, dass sie dann nicht tragbar ist, das kann ich halt nicht abschätzen. Genaugenommen sieht man nur die Knochenauflösung durch die Entzündung, aber je nach Patient sag ich...
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

  • Warnung vor Jameda

    Frau I.14.03.2015 11:21
    Jameda
    Genau meine Erfahrung! Ich bin 1000 km zum eine Scheinarzt gefahren aufgrund der gefälschte ...
     
  • Grundsatzartikel: Was bedeutet "Neuropathie" des Trigeminus

    Roma06.02.2015 17:02
    Dauerschmerz
    Falls kostenlos bitte ich um einen Rat. Ich leide seit 2 Jahren an enem Dauerzahnschmer zen am ...
     
  • Warnung vor Jameda

    Wolfgang Steffens26.11.2014 20:35
    Jameda ist (fast) wertlos
    Bei einer Durchschnittsbe wertung von rund 1,2 wird wohl jedem Patienten klar sein, daß jameda eher ein ...
     
  • Warnung vor Jameda

    Wolfgang Steffens26.11.2014 20:34
    Jameda ist (fast) wertlos
    Bei einer Durchschnittsbe wertung von rund 1,2 wird wohl jedem Patienten klar sein, daß jameda eher ein ...
     
  • Vollnarkose für Milchzähne ?

    Sylvia22.10.2014 14:16
    Bitte helft uns
    --------------- --------------- --------------- ------------- Ich habe am 30.10. Vollnarkose Termin bei ...

GTranslate

Besucher

Besuche heute98
Besuche gestern582
Besuche Monat1739
Besuche Jahr190570
Seiten heute7052
Seiten Monat30433
Bots heute114