Bakterienautobahn in den Kieferknochen

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

Bild 1

Die Patientin klagt schon im Jahr 2010 über leichte Aufbissbeschwerden am Zahn 35, welcher im Bild 1 der rechte der beiden wurzelbehandelten Kronenbeisser ist. Die hier gezeigte Röntgenaufnahme stammt vom Februar 2011. Sie lässt keinerlei Probleme am 35 erkennen, wenn überhaupt, dann nur am 34 (der linke Zahn), der aber laut Patientin ganz sicher nicht verantwortlich ist.

roentgen022011

Bild 2

6 Monate (August 2011) und 5 (= fünf) Sitzungen mit mehreren Desinfektions Chemien später, muss der Zahn 35 wegen einer akuten dicken Backe geopfert werden. Schon aus der Entfernung läßt sich erahnen, dass an der Vorderseite (zur Backe hin gerichtet) der Wurzel etwas nicht stimmt. Da ist ein dunkler Fleck und das Weichgewebe (= der Zahnhalteapparat) fehlt auf der gesamten Wurzellänge rechts und links einer dünnen Linie auf einer Breite von ca. 2 mm.

IMG_1370-1

Bild 3

Die Linie erweist sich unter einer stärkeren Vergrößerung als offener Spalt, der sich auch um die ganze Wurzelspitze herum fortsetzt.

IMG_1375

Bild 4

Dreht man den Zahn 35 von der Vorderseite auf die Rückseite, zeigt sich eine Fortsetzung des Risses von der Wurzelspitze wiederum bis zum Zahnhals.

IMG_1367

Bild 5

Im Röntgenbild vom August 2011 zeigen sich deutliche Entzündungszeichen entlang der Wurzel. Auch ist ein merkwürdiger Spalt im letzten Fünftel der Wurzelfüllung zu sehen. Aus dem Röntgenbild lässt sich kein eindeutiger Grund für das Scheitern der Wurzelbehandlung ableiten.

roentgen082011

 

Erläuterung

Die Wurzelfüllung stammt aus meiner Hand und datiert aus dem Jahr 1995, welches die Schaffensperiode unmittelbar nach einer großen Serie von Fortbildungen in Wurzelbehandlung darstellte. Das Konzept damals sah die brutalstmögliche Volumenfüllung der Wurzelkanäle durch die sogenannte "laterale Kondensation" vor.

Das hat wahrscheinlich den Zahn hier das Leben gekostet. Nach 16 Jahren hat die zu große und zu stark kondensierte Guttapercha Wurzelfüllung die Wurzel in zwei Hälften längs zerlegt. Das beweisen die Fotos 2 bis 4. Und wieder hat es einen Zahn dahingerafft, der das Opfer einer ungeprüften Expertenmeinung wurde *) . Was  - wie  wir inzwischen sattsam wissen - ein absolut typischer Vorgang in der Zahnmedizin des 20 und 21. Jahrhunderts darstellt.

 

Die Autobahn

Hat die Wurzel erst einmal einen Riss mit einem Anfang oberhalb des Knochens, dann ist alles zu spät. Dann hilft - so leid es mir tut - nur noch die Zange. Bakterien aus dem Speichel, die dort mit einer Konzentration von 10 hoch 6 pro Milliliter von koloniebildenden Einheiten anzutreffen sind, brauchen nur 1 Mikrometer große Spalten zum Wandern durch das Gewebe. Der gerade eben sichtbare Spalt in der Wurzel ist dagegen locker 50 Mikrometer breit und 4000 Mikrometer (die ganze Wurzeldurch) tief.  Das langt in jedem Fall.

*) Die laterale Kondensation der Wurzelfüllung ist nie wirklich auf ihre klinische Überlegenheit gegenüber anderen Vorgehensweisen getestet worden, und schon gar nicht im langjährigen (= mehr als 10 Jahre) Verlauf.

Die neuesten Forumbeiträge

  • Takko's Avatar
    Guten Abend allerseits, ich wollte fragen wer Erfahrungen mit speziellen Sprechstunden zu Chronischem Kiefer- und Gesichtsschmerz hat? Welche Untersuchungen wurden gemacht und wie gut war der Behandlungserfolg? Ich selbst darf noch gute 3...
  • Gregor's Avatar
    Hallo Takko, ja, bin ich. Was sagen die Ärzte denn sonst? Viele Grüße Gregor
  • Takko's Avatar
    Hallo Gregor, darf ich fragen, ob du Zahnarzt bist? Ich habe mit ähnlichen Antworten gerechnet. Wenn jetzt ein Mediziner das einmal so ehrlich sagen würde, wäre ich sehr beruhigt B) Danke auch an Julia. VG Takko
  • Gregor's Avatar
    Dürfte nicht möglich sein, da die gesetzlichen Krankenkassen nur zur ausreichend und zweckmäßigen Versorgung verpflichtet sind. Für ein DVT gibt es eine solche Indikation - wenn man ehrlich ist - nicht. Daher reine Kulanz der Krankenkasse...
  • Gregor's Avatar
    Hallo Zauberschnecke, was ist heute rausgekommen? Einstichstellen können schon ein paar Tage Probleme machen, gerade Gaumen innen oder wenn man direkt ins Zahnfleisch neben dem Zahn spritzt. Da müßte man aber zumindest merken, dass es...
  • Gregor's Avatar
    Hallo Creature, Erfahrung habe ich mit Alternativen Zahnpasten leider nicht, aber auf Fluorid verzichten würde ich nicht. Denk man drüber nach, ob du vom Hausarzt mal ein Blutbild und Test auf diverse Krankheiten machen lässt, die das...
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

  • Warnung vor Jameda

    Wolfgang Steffens26.11.2014 20:35
    Jameda ist (fast) wertlos
    Bei einer Durchschnittsbe wertung von rund 1,2 wird wohl jedem Patienten klar sein, daß jameda eher ein ...
     
  • Warnung vor Jameda

    Wolfgang Steffens26.11.2014 20:34
    Jameda ist (fast) wertlos
    Bei einer Durchschnittsbe wertung von rund 1,2 wird wohl jedem Patienten klar sein, daß jameda eher ein ...
     
  • Vollnarkose für Milchzähne ?

    Sylvia22.10.2014 14:16
    Bitte helft uns
    --------------- --------------- --------------- ------------- Ich habe am 30.10. Vollnarkose Termin bei ...
     
  • Vollnarkose für Milchzähne ?

    Sylvia22.10.2014 14:05
    Bitte helft uns
    Hallo. Meine Tochter ist 3.5 Jahre alt. Wir haben am 30.10. einen OP Termin. Sie hat durch einen Sturz ...
     
  • Warnung vor Jameda

    Pu100025.09.2014 17:24
    Arztbewertungen im Internet
    Die Bewertung des Zahnarztes, der verurteilt wurde, mir ein Schmerzensgeld von 6.000 € zu zahlen und ...

GTranslate

Besucher

Besuche heute60
Besuche gestern1088
Besuche Monat27580
Besuche Jahr411842
Seiten heute20644
Seiten Monat179440
Bots heute26