Die Zahnarztrente war auch schon mal besser

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 



Mit dieser Grafik erschreckt das "Rheinische Zahnärzteblatt" (Käseblättchen der Zahnärztekammer Nordrhein) seine Leser im Oktober 2006. Jetzt paßt der berüchtigte Spruch des ehemaligen Sozialministers Blüm (CDU) "Die Renten sind sicher" nicht einmal mehr bei den angeblichen Großverdienern der Nation. Bisher glaubten sich ja die Rentenanwärter im VZN (Versorgungswerk der Zahnärztekammer Nordrhein) auf der Insel der Glückseligen und setzten darauf, sich vom drohenden Niedergang der allgemeinen Rentenversicherung abkoppeln zu können.

Pustekuchen. Hier steht es nun schriftlich, dass auch bei Zahnarztens die Einnahmen aus Beiträgen der Pflichtmitglieder zuzüglich der Kapitalerträge aus einem derzeitigen Gesamtvermögen von etwa 2 Mrd. Euro nicht mehr ausreichen, um die Abflüsse aus laufenden Rentenzahlungen und Kapitalvernichtung durch ungünstige Wertentwicklung der angelegten Gelder aufzufangen. Das sieht man deutlich an der Kurve, die im Jahr 2001 von einer Exponentialfunktion (selbstbeschleunigender Anstieg) umknickt auf eine horizontale Gerade. Die horizontale Gerade besagt, dass seit 2001 die nominelle Verzinsung des Kapitals null Prozent beträgt. Zieht man davon noch die Inflation ab, ergibt sich eine reale Kapitalvernichtung von geschätzt 5 mal 1,5% = 7,5% seit 2001.

Willkommen in der Wirklichkeit könnte man sagen.
2001 brach bekanntlich der Neuen Markt zusammen, der DAX halbierte sich, was auch zu größeren Wertberichtigungen bei den großen Kapitallebensversicherern führte. Einige dieser Unternehmen konnten ihre Zahlungsverpflichtungen nicht mehr einhalten und gingen insolvent (Mannheimer LV z.B.). Alle LV-Unternehmen haben in den vergangenen Jahre ihre Renditeversprechungen kräftig nach unten korrigiert. Und der lahmende deutsche Immobilienmarkt verbessert die Aussichten auch für die Zukunft nicht wirklich.Summa summarum muß sich der gemeine Zahnarzt um die 50 jetzt schon mal darauf einstellen, dass die Versprechungen der Rentenversicherung aus den 80er und 90er Jahren mit astronomischen Rentenansprüchen (es kursierten Zahlen von auf heutige Kaufkraft umgerechnet mehr als 5.000 Euro pro Monat) sich schlicht in Luft auflösen. Der Rückzug mit 65 nach Davos oder Monaco wird gestrichen - ganz einfach.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Die neuesten Forumbeiträge

  • Daniela's Avatar
    Hallo Julia ich hatte Deinen Eintrag gelesen aber nicht geantwortet da ich Dir leider kein sinnvolles Feedback geben kann. Das einzige was ich dazu beitragen kann ist das ich mich auch schon mit Biofeedback beschäftigt habe bei meiner Recherche...
  • Claudia's Avatar
    Hallo Herr Wagner, ich war am 19.03.13 bei Ihnen in der Praxis. Ich habe ja schon sehr lange diese Gesichtsschmerzen in der rechten Gesichtshälfte. Die Krone vom Schneidezahn wurde mal gewechselt und danach fingen ja alle Probleme an. Eine WSR...
  • julia's Avatar
    Niemand? Schade. Dann werde ich halt anrufen und das dort angewandte Gerät erfragen.
  • julia's Avatar
    habe ebenso eine Steilstellung der HWS inkl. ausgeprägter Fehlhaltung - was ich aber schon vor Anfertigung des MRT wusste. Ich mache künftig 5x wöchentlich Sport. Muskelaufbau 3x, 2x Schwimmen (unter Wasser, nicht die "Entenhaltung"!) zur...
  • julia's Avatar
    Testet Peapure gegen Neuropathie, Wirkstoff Palmitoylethanolamid. Ist pflanzlich. Ich nehme es seit gut einem Monat und die Brennschmerzen sind verschwunden. Natürlich nicht die aktuellen Schmerzen in der HWS und das Ziehen im Kiefergelenk.
  • julia's Avatar
    ich suche eine ursächliche Behandlung und keine symptomatische. Ich bin jung, körperlich bis auf die Fehlstellung des Kiefergelenkes sowie Kopfgelenkes völlig gesund, warum soll ich mich mit einem Medikamentencocktail, der bei mir ja noch...
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

GTranslate

Besucher

Besuche heute1079
Besuche gestern1425
Besuche Monat23356
Besuche Jahr225941
Seiten heute20711
Seiten Monat142506
Bots heute99