Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen

Bewerte diesen Beitrag

Lesen Sie auch die Artikel Umweltpatienten erhalten in 76% psychiatrische Diagnosen  und Halswirbelsäule operiert, Schwindel wird schlimmer aus der Rubrik Depression und Verwandtes

 

In meinem Artikel  Die Prothetik wird es nicht richten kommt im zitierten Text der Patientin folgender Satz vor: "ich litt plötzlich wieder zusehends unter Schwindel und Sehstörungen, Schmerzen im Bereich meiner Schultern und um beide Ohren …"

Schwindelanfälle, Sehstörungen und Schulterschmerzen sind nun alles andere,  nur keine simplen Krankheitszeichen mit eindeutigem Informationsgehalt wie z.B. eine große dunkelrote Beule im Zahnfleisch über dem schuldigen Zahn. In welche Richtung sie aber sehr oft deuten, geht eindeutig aus diesem Faden mit derzeit etwa 50 Einzelbeiträgen hervor:

Im Forum "Neurologie" des größten deutschen Internet Gesundheitsthemen  Forenbetreibers med1 beginnt unter dem Titel "Empfindungs-/ Sehstörungen, Schwindel, Panik, keine Diagnose " ein Faden vom Teilnehmer "Nervenbündel" wie folgt:

Ich würde aber jetzt gerne anfangen mit meinen Symptome, über alles andere kann man nachträglich ja noch diskutieren:   **-Kopf:**   -Kribbeln der Kopfhaut (extrem vor Erkältungen!!)   -ständiges Spannen der Kopfhaut   -__bei Stress__: Taubheitsgefühle (und brennen) am Mundbereich, der Backen   -unkonzentriert   -sensibel   –SCHWINDELattacken!!   -Rote Streßflecken im Gesicht (meist) bei Alkoholkonsum (selten, aber wenn dann richtig!)   -Sehstörungen:   =>Mouches Volantes   =>Nachbilder   =>Schlieren   =>Augenflimmern (wie ein Nieselregen wenn ich aus dem Fenster sehe und die Sonne scheint)   =>Licht- und Blendeempfindlichkeit (verlasse ich ein Haus und komm in die Sonne muss ich sogar immer niesen!)   =>Hüpfende und kreisende helle Punkte am Himmel   =>Nebelsehen (Steht eine Person vor einem Fenster, sehe ich die Person undeutlich, da die Helligkeit von draußen, die Person überschattet, genauso seh ich in hellen Räumen, wenn die Sonne hineinscheint, alles wie durch einen Nebel)   =>Nachbilder   =>Probleme beim Lesen von schwarzer Schrift auf weißem Blatt (Buchstaben verschwimmen!)   **Arme/Schultern/Rücken:**   -Meine Arme zittern (leicht) non stop (ständige innere Unruhe)   -oft sind meine beiden kleinen Finger taub ( aber nur die Kleinen ??? )   -Beim Bewegen des Kopfes hör ich innerlich ein Kratzen meiner Knochen   –Nackenschmerzen   -Hände schwitzen (vorallem wenn ich in solchen Foren lesen :-/ )   **Beine:**   -zittern öfters, bei Bewegung dann besser 

 

 


 

30 Beiträge später ergreift "elena" das Wort und schreibt:


Hey Nervenbündel, (und evtl. andere Hypochonder/Panikgeplagte)

ich wollt dir einfach mal schreiben, es wird zwar lang, aber seis drum – hoffe es liest sich überhaupt jemand durch. Mir gings mal ganz genauso wie dir, wenn nicht schlimmer. Selbst das "normalste" (niesen bei Sonne, rote Flecken) beunruhigten mich. das knirschen im Hals beim drehen, grundloser, wochenlanger Schwindel, Doppeltsehen, Migräne Aura (Lähmungen), Nervenkribbeln, Herzphobie, Lungenstechen mit Atemnot, Panikattacken mit nicht-verschwindendem Angstgefühl über Wochen. Ich fühlte mich todkrank und war der Überzeugung, ich hab was schlimmes, nur finden die Ärzte nichts. 


Aber es war die Psyche. Es ging dann nach einem halben Jahr nichts mehr (ich aß 3 Wochen sogut wie nichts mehr) und traute mich nicht, Medikamente zu nehmen wegen Nebenwirkungen. Ich schlief nicht mehr. Kurzum, ich war der wandelnde Tod, und so fühlte ich mich auch – und so sah ich auch aus.

Du schriebst, du kommst dir vor wie ein Hypochonder. -Rrrichtiiig, du bist einer, willkommen im Club 😉 genau wie ich einer war, bis hin hin zur Einweisung in eine Psychoklinik ]:D Das hat mir leider alles nicht geholfen, bin aber jetzt trotzdem meine Angst vor Krankheiten / Sterben / Angst vor der Angst (dass es nie wieder weg geht oder besser wird) etc. los. Ich schreib dir, was für mich die wichtigsten Punkte dabei waren (natürlich gibts noch vieles mehr, aber das spar ich euch jetzt mal.. bei Interesse schreib ichs gerne per PN)

Ich rate dir **dringerndst**:

**NIE** im Internet nach Symptomen / Krankheiten googeln. Les dir keine Beiträge von Krankheiten durch, vor denen du Angst hast. Lass es einfach, es bringt dir nichts, du hast das nicht, und WENN, dann erfährst du es rechtzeitig! Lass es dauerhaft und vermeide Sendungen/Bücher etc. die dir Angst machen eine Weile.

Beim verschriebenen Antidepressiva **NIE** die Packungsbeilage durchlesen!*kicher* spreche aus Erfahrung.

Nimm es einfach, die ersten 2-3 Tage sind blöd, dann wird es besser. Ohne AD wird bei dir vermutlich schon nicht mehr gehen, da du schon zu tief im Loch sitzt. Betrachte es als "Nervenkur" (o.g. VitB12 Mangel uuunbedingt abklären lassen, das ist mind. genausowichtig!)

verinnerliche dir: //der menschliche Körper ist keine Maschine!//

da ziept und zuckt und knirscht es halt, das ist NORMAL, aber normalerweise nimmt man das nich wahr, du schon. Du achtest zu sehr auf dich und deinen Körper, weil du schon drinhängst. Dadurch psychischer Stress -> dadurch mehr Symptome. Diese Symptome kann man auch dann haben, wenn man körperlich eigtl. gesund wäre. Allein die Psyche kann dir einem einen kompletten Herzinfark vorspielen, soviel dazu. Psyche = fiiies.

Hör auf zu rauchen / zu trinken. Bei mir kam das Nervenkribbeln nur vom Alk, da Alk ein Nervengift ist. So einfach ist das. Es ist auch normal, ab und zu ein Kribbeln zu haben, manchmal verliegt man sich nachts…

deine Angst zeigt dir nur, dass du mehr auf dich achten sollst.

Nicht im Sinne von, "oh da ziept es ich hab nen Tumor", sondern geb acht auf dich! Belaste deinen Körper nicht mit Alkohol ode durchweg negativen Gedanken.

Bewege dich, mach Autogenes Training. Dein Körper will deine Aufmerksamkeit, sie wurde aber falsch gelenkt. Überdenke dein "Selbstwertgefühl" (was nix damit zu tun hat, wie selbst"bewusst" man ist, sondern wieviel einem der eigene Körper "wert" ist – etwas wertvolles pflegt, achtet und umhegt man. Eigentlich etwas, was jeder Raucher überdenken sollte, wenn du verstehst worauf ich hinaus will… höre auf dich und deine Bedürfnisse nach Ruhe, auspowern, ausreichend Schlaf (mega wichtig!), Zuwendung oder was weiss ich nich noch alles :)z

-verinnerliche dir: du bist gesund, genügend Untersuchungen wurden getätigt. Du musst lernen, deinem Körper uneingeschränkt zu vertrauen, und du wirst sehen, dieses blinde Vertrauen zahlt sich aus. Die Symptome werden stetig weniger… Das ist auch Selbstvertrauen…

-sobald schlechte Gedanken kommen, es irgendwo sticht oder kribbelt, und dann Panik aufsteigt… sag dir im Kopf ein grosses **STOP** und stell dir ein dickes, rotes Stopschild vor. Dann wechsle die Situation, stehe auf, geh raus, ruf eine Internetseite auf mit der du dich ablenkst (etwas ganz tolles, was dich begeistert) oder fang auf der Stelle an, nachzudenken, was die Tage zu machen ist, auf was du dich freust, telefonier mit jemandem etc. Das Hilft witzigerweise. Und sobald der blöde Zwangsgedanke wieder kommt, wieder **STOP** und so weiter. So programmiert man das Gehirn quasi neu, es hilft auf Dauer. Anfangs half es mir sogut wie garnicht, mittlerweile kann ich so, WANN und WO ich will, eine Panikattacke zuverlässig unterbinden.

-meide eine Zeitlang Krankenhäuser / Apothekenzeitschriften / alles wo man mit (tödlichen) Krankheiten konfrontiert wird. Das kommt später wieder wenns dir besser geht, und wird dann problemlos möglich sein. Such anstattdessen harmonische Plätze auf… z.B. Zoo, Museen, Wald, schöne Bücher.. suche die Harmonie egal wo, und erfreue dich daran.

-Laste dich körperlich aus, das ist GANZ ganz wichtig. Der Mensch, speziell der Mann, ist ein Jäger. Bürojob is da mega schlecht, weil du deine evolutionstechnisch gegebene Energie loswerden musst. Diese überschüssige Energie lässt dich zappeln und zucken und dir steigt ein Aufregungsgefühl in den Bauch, was leicht zur Panik wird (ähnlich wie wenn man das Rauche aufhören wil).

Schwimmen ist anfangs, gerade wenn man starken Schwindel hat, sehr gut, weil man kann nicht absaufen (Bademeister) und durch das Wasser wird einem auch nicht so schnell schwarz.

->Der Sport wiederum stabilisiert und baut den Kreislauf auf -> Schwindel wird weniger.

Du musst halt einfach etwas für deinen Kreislauf tun. Oder denkst du, der hat einfach so zu funktionieren, weil er bei 1000000 anderen auch einfach so funktioniert? Achte auf dich, lern auf dich zu hören.

Bei dir ist das eben anders, dann musst du mehr trinken, gesünder essen und Sport treiben, damit dein Kreislauf richtig tut. Das ist auch nicht tödlich, das haben viele (ich auch). Und selbst wenn es einem "schwarz wird", gerade bei diesem Wetter, das ist nur eine Warnung, tu jetzt langsam oder es haut dich um, das Blut braucht ne Weile bis zum Kopf. Bückt oder setzt man sich dann, geht es besser. Langsam tun!

Der Menschliche Körper ist keine Maschine. Laste dich aus und versuche dein naturgegebenes Wohlbefinden zu geniessen so oft es geht.

Und wenn du aus deinem Loch draussen bist, gehts dann auch ganz ohne Antidepressiva, du wirst sehen. Man muss nur wissen, was einem gut tut und was nicht, und viele Mensche wissen das einfach nicht. Haben nie gelernt auf sich zu hören und haben nie erfahren, dass sie eigentlich gaaanz sensible Menschen sind – schlicht, haben sich nie wirklich kennengelernt weil alles andere wichtiger war. Und genau das möchte dir dein Körper mit diesem "Theater" sagen.

Das alles gilt halt nur, wenn vorher alles abgecheckt wurde und du wirklich gesund bist… aber bei mir hats geholfen und ich führe ein ganz normales Leben, und die Angst kann mir nichts mehr anhaben, Herzrasen beunruhigt mich nicht mehr, ich habe keine Angst vor der Angst. Weil ich weiss, dass sie mir nur zeigen will, wenn etwas nicht stimmt oder ich mal wieder über die Stränge geschlagen hab mit feiern oder Stress… Und dafür bin ich dankbar, sonst hätte ich mittlerweile meinen Körper so geschunden, dass ich irreparable Schäden davongetragen hätte… (Jahrelang Party, saufen, rauchen, wenig Schlaf, viel Stress tut auch in jungen Jahren nicht gut 😉 …)

Ich wünsch dir alles gute! :)* :)* :)*

elena

 


Kommentar

 

Ich (Joachim Wagner, Zahnarzt) habe selten einen so vernünftigen Beitrag über Panikstörungen gelesen wie diesen. Dem ist praktisch nichts hinzuzufügen, außer vielleicht die Tatsache, dass die Angst/Panikstörung DIE häufigste mentale Störung insgesamt darstellt und etwa jeden dritten bis vierten Menschen mindestens einmal in seinem Leben ernsthaft krank macht. Frauen – wie immer – häufiger.

Warum das im Zahnarzt Blog zu lesen ist

a) Hypochonder (Krankheitsängstliche) sind im Wartezimmer der Ärzte und Zahnärzte immer überrepräsentiert. Bei somatisch unplausiblen Befunden muss jeder Behandler sofort an diese Kundschaft denken.

b) Das Schlimmste, was man diesen Patienten antuen kann, darin besteht, die Angst zu verstärken. Und leider meinen mehr als die Hälfte aller Zahnmediziner, genau das tun zu müssen, nach dem Motto: " wenn wir nicht sofort mit der Behandlung Ihrer Kiefergelenke beginnen … bla bla"

c) Hier schreibt eine selbst Betroffene, der man den Rat auch wirklich abnimmt, bei Antidepressiva die Packungsbeilage NICHT zu lesen und das Ganze stattdessen als Nervenkur zu betrachten.

 

25 Replies to “Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen”

  1. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    Ich danke für den Beitrag , ich habe die gleichen Probleme seid dem ich mit meinem Drogenkonsum aufgehört habe und es nach 2 Wochen nicht verschwand , Ich selber wusste nicht was es ist kein Arzt konnte was finden (war sogar 3 x im KH)
    Ich bin nun froh diesen Bericht gelesen zu haben und werde mir jetzt Mirtazapin verschreinen lassen ! (ich bin Medizinstudent)
    Die Gedanken die ich hatte waren genau wie die oben beschrieben begleitet mit Todesangst , man sollte die Psyche nicht unterschätzen!!!

  2. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    Hier werden ganz eindeutig die Symptome einer Dentalmaterialunvertäglichkeit beschrieben.
    Vor allem beim Amalgam kommen solche Beschwerden vor.
    Deshalb sagt man auch beim dem zusammen treffen dieser Beschwerden Amalgamkrankheit.

  3. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    [quote name=“Mütze“]Ich danke für den Beitrag , ich habe die gleichen Probleme seid dem ich mit meinem Drogenkonsum aufgehört habe und es nach 2 Wochen nicht verschwand , Ich selber wusste nicht was es ist kein Arzt konnte was finden (war sogar 3 x im KH)
    Ich bin nun froh diesen Bericht gelesen zu haben und werde mir jetzt Mirtazapin verschreinen lassen ! (ich bin Medizinstudent)
    Die Gedanken die ich hatte waren genau wie die oben beschrieben begleitet mit Todesangst , man sollte die Psyche nicht unterschätzen!!![/quote]

    Na bravo……..da kommen ja fantastische Ärzte auf uns zu…………..

  4. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    Ganz ernsthaft…….ich verstehe nicht, dass sich keine Gedanken darüber gemacht werden, was diese Angststörungen auslöst. Größtenteils hat es nichts mit der Psyche zu tun, sondern man sollte sich fragen, warum z.b. der Hirnstoffwechsel gestört ist.
    Bei dem Beitrag von „Mütze“ ist es kein Wunder…Drogen sind Gift für’s Gehirn und führen zu Schäden.
    Eine gescheite Epikrise ist hier nie zu finden…..ist einfach nur platt und geht nicht tief genug.

  5. Oliver W.
    Melanie und Manuela euch ist wirklich nicht zu helfen oder? Ich hatte bereits ein halbes Jahr vor meinen ersten Amalgamfüllungen eine Angststörung. Und die Füllungen haben nichts verschlechtert. Keiner den ich kenne hat irgendwelche Störungen durch Amalgam. Ihr 2 lebt in einer Welt die in psychatrische Hände gehört. Ihr tickt doch nicht ganz sauber ehrlich!!!

  6. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    Hallo, bei einer bekannten Drogenanamnese dürften die von Mütze beschriebene Angststörung tatsächlich auf den Drogenkonsum zurückzuführen sein. Interessant wäre in diesem Kontext die konsumenten Substanzen und die Suchtdauer. Bisher beschränkt sich mein Kontakt auf eine Handvoll Methadonpat., die jedoch alle auffällige übereinstimmende und in sich völlig widersprüchliche psychische Auffälligkeiten zeigten. Überwiegend imponierte eine suchtbedingte Rücksichtslosigkeit gegenüber dem eigenen Körper, während dem gegenüber bereits einfache Behandlungen größte Ängste erzeugten.
    Auch nach einem erfolgreichen Entzug muss von Folgeschäden auf das Gehirn auszugehen sein; eine Suchtanfälligkeit dürfte dauerhaft gegeben sein. Demzufolge betrachte ich es unter diesen Umständen mehr als bedenklich, wenn der Arztberuf angestrebt wird.
    Mit Amalgam hat dieser Fall nichts zu tun. Prinzipiell gibt es neben psych. Ursachen auch org. Erkrankungen, die zu Angststörungen führen können.

  7. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    Hallo Frau Ertl,

    selbstverständlich hat der Drogenkosum von Mütze nichts mit meinem Beitrag zu tun.
    Ich beziehe mich auf die Symptome oben im ersten Beitrag.

  8. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    Beim Drogenkonsum oder generell bei einer Sucht geht man meistens von einer Dopaminstörung im Gehirn aus.

    Das Belohnungssystem im Gehirn

  9. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    [quote name=“Oliver Weinberger“]Melanie und Manuela euch ist wirklich nicht zu helfen oder? Ich hatte bereits ein halbes Jahr vor meinen ersten Amalgamfüllungen eine Angststörung. Und die Füllungen haben nichts verschlechtert. Keiner den ich kenne hat irgendwelche Störungen durch Amalgam. Ihr 2 lebt in einer Welt die in psychatrische Hände gehört. Ihr tickt doch nicht ganz sauber ehrlich!!![/quote]
    Angststörungen können auch andere Ursachen haben, aber viele Amalgamträger haben eben auch Angststörungen. Aber Amalgam ist bei ihrer Angststörung garantiert nicht sinnvoll. Wieso ich mit meinen Ansichten in „psychiatrische Hände“ sollte ist mir nicht ganz klar! Im Gegensatz zu anderen hier, leide ich nicht unter Angststörungen, raste nicht aus und bin nicht von den Pharmas abhängig. 🙂

  10. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    Na dann können Sie aber froh sein Manuela!
    Wieso sollte ich kein Amalgam tragen?
    Ich mach mir deswegen jedenfalls nicht in die Hose^^ Ach ja und ich raste auch nicht aus und bin trotz Angststörung auch nicht von den Pharmas abhängig. Wie Sie sehen gehts auch anders. Vieles ist einfach Kopfsache und man kann sich in diese Amalgamgeschichte auch unnötig reinsteigern. Man kann doch nicht für jeden Pups dem Amalgam die Schuld geben. Ich sag ja ich kenne verdammt viele Leute die Amalgam tragen und keiner hat irgendwelche Störungen und psychische Probleme dadurch. Was sagen Sie denn dazu? Und übrigens mein Zahnarzt der mittlerweile 60 Jahre alt ist hat auch keinen an der Waffel obwohl er das Zeug Jahrzehnte lang legt und ausbohrt!!!

  11. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    Ein Alkoholiger sagt auch ich trinke nichrt
    Ein Drogensüchtiger sagt ich bin nicht abhängig.

    Viele auch Prominente können jahrelang ihre Sucht und Drogenprobleme verschweigen, keiner merkst.
    So ist das auch mit dem Amalgam, viele sind davon krank und niemand merkst es oder andere wollen es nicht zu geben.

  12. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    Dann nimmt man wohl für solche Fälle das Allheilmittel.

    Neuroleptika und Antdepressiva, der Mensch wird einfach ruhig gestellt, kann nicht mehr nachdenken, oder es ist dem Patienten unter dem Einfluß dieser Medikamente einfach egal.
    Ein guter Bürger der nicht mehr aufmuckt.
    Die Pharmaindustrie, die gut verdient.

    Das heißt aber nicht, dass ich diese Mittel grundsätzlich ablehne, aber sie werden zu schnell zu oft und zu viel verordnet.

  13. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    [quote name=“Oliver Weinberger“]Na dann können Sie aber froh sein Manuela!
    Wieso sollte ich kein Amalgam tragen?
    Ich mach mir deswegen jedenfalls nicht in die Hose^^ Ach ja und ich raste auch nicht aus und bin trotz Angststörung auch nicht von den Pharmas abhängig. Wie Sie sehen gehts auch anders. Vieles ist einfach Kopfsache und man kann sich in diese Amalgamgeschichte auch unnötig reinsteigern. Man kann doch nicht für jeden Pups dem Amalgam die Schuld geben. Ich sag ja ich kenne verdammt viele Leute die Amalgam tragen und keiner hat irgendwelche Störungen und psychische Probleme dadurch. Was sagen Sie denn dazu? Und übrigens mein Zahnarzt der mittlerweile 60 Jahre alt ist hat auch keinen an der Waffel obwohl er das Zeug Jahrzehnte lang legt und ausbohrt!!![/quote]

    Sicher sagt ein Zahnarzt nicht wenn er mit der Psysche Probelem hat solche Medikamente einnehmen würde.
    Ich glaube kaum dass ein Zahnarzt dann noch praktizieren darf.

  14. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    [quote name=“Bastian“]Echt Hammer der Beitrag über Panik Angst! Du solltest darüber nachdenken ein Buch zu schreiben. Du bist ein begnadeter Autor! Lg Bastian[/quote][/quote]

    Da kann ich Ihnen zustimmen, der obige Beitrag ist sehr nachvollziehbar, verständlich und sehr konkret geschrieben. Er ist dem Leben zugewandt und gibt zu Lebensqualität für jeden verständliche Hinweise. Und richtig, ein gutes Buch zeichnet sowas aus. 8)

  15. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    Respekt für elena, die obigen qualifizierten sowie sehr mutigen Beitrag geschrieben hat!!!

  16. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    [quote name=“Oliver Weinberger“]
    Wieso sollte ich kein Amalgam tragen?
    Ich mach mir deswegen jedenfalls nicht in die Hose^^ Man kann doch nicht für jeden Pups dem Amalgam die Schuld geben. Ich sag ja ich kenne verdammt viele Leute die Amalgam tragen und keiner hat irgendwelche Störungen und psychische Probleme dadurch. [/quote]

    Darum geht es ja auch nicht, aber Quecksilber ist nicht harmlos.


    Auch Rauchen macht nicht bei jedem Krebs, aber trotzdem werden Raucher krebskrank.
    Was Quecksilber bei dem Miniamtaopfern ganz offensichtlich verursacht, verursacht Amalgam im Minibereich.

  17. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    [quote name=“Manuela“]http://www.youtube.com/watch?v=ihFkyPv1jtU[/quote]

    [quote name=“Manuela“]http://www.youtube.com/watch?v=85tgwh3HpsM&feature=related[/quote]

    In beiden Videos geht es um die Bewohner von Minanatma/Japan, wo ca. 1908 diese erschreckenden Symptome auftraten, nachdem eine Industrieanlage gebaut wurde, durch deren Abwässer Schadstoffe (vermutlich auch HG) ins Meerwasser und somit in die Fische gelangten.

    Zunächst mal wäre hier die Frage zu stellen, welche HG-Werte die Patienten hatten und wie stark die Fische belastet waren. Und welche weiteren Schadstoffe noch vorhanden waren.

    Nicht legitim finde ich aber, diesen Industrieunfall direkt und fraglos mit Amalgamfüllungen in Bezug zu setzen. Und so zu tun, als ob das dasselbe sei. Das ist nicht redlich.

  18. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    Die suggestive Wirkung werden solcherlei Videos aber nicht verfehlen, wenn sie in Zusammenhang mit Amalgam-Füllungen gezeigt werden. Das Publikum ist gebannt von den Bildern – und bohrt nicht weiter nach.

    Das ist Manipulation pur.

    Diese schiere Panikmache verdrängt die Aufklärung über die tatsächliche Gefährdung. Die Aufklärung bleibt dabei auf der Strecke und insbesondere die Alternativen für Füllungen, zum Beispiel GlasionomerZemente.

    Wenn die Panikmacher stattdessen die Prophylaxe gegen die Infektion durch Karies so intensiv betrieben hätten und in gleicher Weise das Aufklären über Alternativen wie GlasionomerZemente und Inlets, gäbe es keine Karieserkrankten mehr.

  19. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    Hallo, eine gute Informationsquelle über die Folgen einer Quecksilbervergiftung bietet sich unter Wikipedia an.
    Es sollte keineswegs so sein, dass ein medizinischer Laie, ggf. aus der eigenen Krankheitserfahrung die Diagnose einer Quecksilberintoxikation bei anderen Menschen stellt oder diese möglicherweise auch noch zu invasiven Eingriffen überredet. Um eine Diagnose zu stellen bedarf es einer Diagnostik, sowie umfassender medizin. Kenntnisse. Alles andere ist verantwortungslos.

    MfG Ertl

  20. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    [quote name=“sven“]Die suggestive Wirkung werden solcherlei Videos aber nicht verfehlen, wenn sie in Zusammenhang mit Amalgam-Füllungen gezeigt werden. Das Publikum ist gebannt von den Bildern – und bohrt nicht weiter nach.

    Das ist Manipulation pur.

    Diese schiere Panikmache verdrängt die Aufklärung über die tatsächliche Gefährdung. Die Aufklärung bleibt dabei auf der Strecke und insbesondere die Alternativen für Füllungen, zum Beispiel GlasionomerZemente.

    Wenn die Panikmacher stattdessen die Prophylaxe gegen die Infektion durch Karies so intensiv betrieben hätten und in gleicher Weise das Aufklären über Alternativen wie GlasionomerZemente und Inlets, gäbe es keine Karieserkrankten mehr.[/quote]

    Das ist ihre Sichtweise, das ist keine Panikmache, sondern zeigt was Quecksilber anrichtet, und Quecksilber aus Amalgam verursacht solches im Mikrobereich. Viele Symptome sind eben nur wenig und unterschwellig vorhanden machen aber ebenso krank.

  21. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    [quote name=“Manuela“][..]
    Das ist ihre Sichtweise, das ist keine Panikmache, sondern zeigt was Quecksilber anrichtet, [..].[/quote]

    Was ist denn daran so schwer zu verstehen, dass die Formel
    Amalgam-Füllung = Angerichteter Schaden durch Industrieunfall
    propagandistische Hetze ist.
    Das zu durchschauen braucht wirklich keine überragende Intelligenz.

  22. RE: Knirschen im Hals, Schwindel, Doppeltsehen
    [quote name=“Ertl“][..]
    Es sollte keineswegs so sein, dass ein medizinischer Laie, ggf. aus der eigenen Krankheitserfahrung die Diagnose einer Quecksilberintoxikation bei anderen Menschen stellt oder diese möglicherweise auch noch zu invasiven Eingriffen überredet. Um eine Diagnose zu stellen bedarf es einer Diagnostik, sowie umfassender medizin. Kenntnisse.

    Alles andere ist verantwortungslos.

    MfG Ertl[/quote]

    Da haben Sie recht. Das kann man gar nicht laut genug sagen!!!

Kommentar verfassen