Knirscher der Woche

Bewerte diesen Beitrag

Lesen Sie auch die Artikel Quintessenz Buch Bruxismus und Auch der Leipziger sagt: Knirschen und TMD sind unabhängig aus der Rubrik Biss, Knirschen und ‚Funktion‘

 

img_1480.jpgMindestens 5 Prozent meines Klientels pressen bzw. knirschen in der harten Gangart. In Bild 1 fehlen dem Zahn 23 (Eckzahn links oben) ganz lockere 4 mm Hartsubstanz in der Höhe. Diese löste sich durch die jahrzehntelange Schmirgelarbeit am Gegenzahn in feuchten Feinststaub auf. Selbstredend hält der Prozess weiter an, denn das Knirschen unseres Patienten Herrn P. (49) läßt sich nicht wirklich stoppen. Und wie das im wirklichen Leben halt so läuft: Herr P. erträgt die von uns angefertigte Knirscher Schonschiene nicht in seinem Mund. Dann muss er würgen, meint er. img_1477.jpg

Der Gegenzahn im Unterkiefer wird dabei zwangsläufig mitbearbeitet und so entstehen Zahnformen, als hätte der Zahnarztlehrling die Kauleiste mit der großen Schrubbscheibe im Einhandwinkelschleifer planiert. img_1475-1.jpg

Dass auch der Zahnersatz unter diesen Bedingungen nur begrenzt einsatzfähig bleibt, leuchtet jedem Betrachter des Bildes 3 sofort ein. Nur leider nicht jenen Zahnersatz Gutachtern, die auch im Jahr 2009 immer noch nicht das deutsche Tätigkeitswort "Knirschen" oder "Pressen" über ihre Lippen bringen wollen, um nicht eingestehen zu müssen, dass es eine spezielle Sorte Patient gibt, die alles kaputt bekommt. Statt dessen schwadronieren die Damen und Herren Gutachter noch von "Parafunktionen" und "schlechten habits" und versuchen dem Behandler den schwarzen Peter in die Schuhe zu schieben, indem sie indirekt behaupten, die "Parafunktion" wäre eine Frage der korrekten Zahnmechanik Behandlung. Jeder Behandler soll sich mit daran schuld fühlen, wenn der Knirscher/Presser seine Hochleistungskronen in 4 Jahren restlos zerlegt hat. Solche "Gutachten" , die bis heute die Existenz von Hardcore Knirschern leugnen, sind das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt werden.

Es ist unfair, einem Behandler Fehler in der Behandlung vorzuwerfen, wenn ein Schaden an der Krone wie in Bild 3 nach 24 Monaten Tragezeit auftritt – solange das Doktrin gilt: Knirscher gibt es nicht.  Hier sollte sich der Berufsstand endlich aufraffen und klipp und klar sagen, dass es a) den Hardcore Knirscher gibt, und b) bei diesem alle Zahnersatz Richtlinien grundsätzlich anders betrachtet werden müssen.

Kommentar verfassen