Karies im Leerlauf

Bewerte diesen Beitrag

Lesen Sie auch die Artikel Milupa Milch ist ungesund für Milchzähne und 6 Monate alte Plastikfüllung muss raus aus der Rubrik Karies praktisch und theoretisch

 

img_1652-1.jpg

 Bild 1

Am 18. März 2003 wurde bei Frau S.G. (42) u.a. eine Initialkaries (beginnende Karies) am Zahn 23 distal festgestellt. Im Schema findet sich dieser Zahn in der oberen Reihe bei der rechten 3, dort zeigt die Grafik eine gelbrotes Feld. 

 img_1649.jpg

 Bild 2

Hier sehen Sie den denselben Zahn 23, fotografiert im Oktober 2009, also 6 1/2 Jahre später. Die Pfeile weisen zur Karies, die seit 2003 regelmäßig halbjährlich angeschaut und als nicht behandlungsbedürftig eingestuft wird.

 img_1649-1.jpg

 Bild 3

Natürlich werden jetzt  viele Kollegen/innen sagen, dass ich hier als behandelnder Zahnarzt eine Politik des "supervised neglect" = überwachte Vernachlässigung  betreibe. Und zwar dadurch, dass ich eine deutlich sichtbare Dentinkaries mit eingebrochenem Schmelz jahrelang vor sich hin köcheln lasse.

 

Zugegebenermaßen

ist dieser Fall als grenzwertig  einzustufen. Aber auch hier gilt: "Quod licet est jovum, non licet est bovum" = Was Jupiter erlaubt ist, ist dem Ochsen noch lange nicht erlaubt. Es gehört ein gutes Maß an Erfahrung mit der Geschwindigkeit von Karies und der Einschätzung eines konkreten Patienten auf seinen akuten Karieszuwachs dazu, um keinen Schiffbruch mit solchen gewagten Methoden zu erleiden.

Warum

zeige ich das hier? Weil außer mir sonst fast keiner zeigt, dass 

  1. Karies in den meisten Erwachsenenmündern eine Fortschrittsgeschwindigkeit von nahe Null hat *)
  2. auch ein eingebrochenes Stück Schmelz keine absolute Behandlungsnotwendigkeit herstellt.
  3. das Management der Mundbedingungen, also die Anzahl der Saftmißbräuche, die Menge des täglichen Fluornachschubs durch die Zahnpasta und die Menge des spontanen Speichels viel wichtiger für das Schicksal der Zähne sind als die Reparaturbemühungen des Zahnfachmanns.

*) die notorischen Ausnahmen sind Safttrinker und geriatrische Mundtrockenheit.

3 Replies to “Karies im Leerlauf”

  1. RE: Karies im Leerlauf
    Hallo Herr Wagner,

    beim letzten ZA-Termin stellte die ZÄ fest, dass der Zahnschmelz an zwei Zähnen wo die Fissur verfärbt ist eingebrochen ist. ZÄ will dies nun behandeln, damit der Schaden nicht größer wird. Wenn man es ruhen lässt, schreitet nicht irgendwann die Karies eh vor und der Zahn muss eh irgendwann behandelt werden?

  2. RE: Karies im Leerlauf
    Ich trinke keine Säfte, achte auf versteckten Zucker, esse keine klebrigen Sachen, achte auf Säurearme Ernährung, nehme Fluorid und ansonsten habe ich keine Füllungen, bin 26 Jahre alt. ZA-Praxis hat mir eine gute Zahnpflege bestätigt. Ich will nicht unnötig behandeln lassen, aber ich mag anderseits auch nicht warten, bis die Karies tief im Zahn ist. Nimmt die Karies im Dentin auch wirklich einen langsamen verlauf von sich? Wäre eine Zweitmeinung sinnvoll. Bissflügelaufnahmen sind bestimmt sinnvoll. Diese wurden nicht gemacht. Es wurde nur visuell und mit ZA-Sonde festgestellt, dass Behandlungsbedarf besteht.

    Vielen Dank

    Gruß

    atlantika

  3. RE: Karies im Leerlauf
    Schade, dass ich bis heute keine Antwort erhalten habe 🙁 Ist ein Einbruch im Schmelz also nicht immer
    behandlungsbedürftig?

    Ich glaube ihr Forum geht nicht, wenn ich auf ein Beitrag klicke kommt, es ist kein Eintrag vorhanden.

    Grüße

    atlantika

Kommentar verfassen