Was Osteopathen alles können

Bewerte diesen Beitrag

Lesen Sie auch die Artikel  Spezialkollege macht in Cranio Sackral  und  Osteopathen und Schamanen

 

In einem laiengeführten Patientenforum für Zahnmedizin fand ich heute dieses:

 

FingergelenkeZitat Anfang

beim gähnen knackt das kiefer?

25.02.10  Hallo Leute, habe schon seit ein paar Monaten probleme und ich weiß net woher das kommt! Immer wenn ich gähne knackt kann mir jemand weiter helfen Termin beim Kieferortopäden wurde schon gemacht. Liebe Grüsse eve evemari

25.02.10 Beim Kieferorthopäden bist Du damit oft falsch. Dafür gibt es Kieferchirurgen, die sich entsprechend weiter gebildet haben. Oft reicht auch erstmal ein Termin beim Haus-ZA, der einen dann an den entsprechenden Experten weiter überweist. Ansonsten solltest Du dazu mal die Suchfunktion nutzen, es gibt einige Fäden, die sehr hilfreich sind *:) Hase

25.02.10  Ich hatte das gleiche Problem. Ich war damit beim Osteopathen. Das hat gut geholfen. sunshine83

25.02.10  Osteopath ist auf jeden Fall sinnvoll :)^  Hase

Zitat Ende

 

„Hase“ ist gelernte Zahnarzthelferin und übt offenbar seit mehr als 5 Jahren ihren Beruf hauptsächlich im Internet aus. Bekanntlich handelt es sich bei den Osteopathen um die Schweizer Offiziermesser der Medizin/Zahnmedizin, wenn man bestimmten glaubensseligen Patienten zuhört. Sie kurieren unklare Schmerzen ALLER (!) Art, egal ob es um den Kopf, Hals, Rücken, Eingeweide, Herz oder Seelenschmerz geht. Auch spielt es keine Rolle, welche Ursachen dem Schmerz zugrunde liegen, ob sich ein Zostervirus aktiviert, oder Rheuma, oder ein Faustschlag ihn verursacht hat. Der Osteopath zieht und drückt hier oder da an irgendwelchen Hautpartien, schaut dem Patient tief in die Augen, schreibt eine schmerzhafte Rechnung und schon bessert sich alles.

Deswegen brauchen wir uns auch nicht wundern, wenn der Osteopath der richtige Mann für das Kiefergelenksknacken ist. Weil a) das Knacken im Kiefergelenk immer noch keine Krankheit ist, obwohl bestimmte Kreise in der Zahnmedizin hartnäckig das Gegenteil behaupten, und b) kein Fachmensch dieser Erde bisher herausgefunden hat, wie das Knacken garantiert zu beseitigen ist, ohne chirurgisch im Kiefergelenk selbst herum zu fuhrwerken. Und letzteres, die Kiefergelenks OP hat derart katastrophale Folgen, das nicht einmal die „Kiefergelenks Geräusche sind krankhaft“ Prediger sich beim Zuraten zu einer OP erwischen lassen.

So gesehen ist die Aussage im Zitat oben stimmig: Eine nicht behandlungsbedürftige Sache wird von nicht behandlungsfähigen Leuten be“handelt“. Passt doch.

Was lernt das den Schulmediziner?

Wer sich als Schulmediziner dadurch profiliert, ungeprüften Unsinn („Kiefergelenks Geräusche sind krankhaft“) weiter zu geben, sollte sich auch darauf einstellen, zu erklären, warum völliger Humbug als „Behandlung“ offensichtlich auch funktioniert.

One Reply to “Was Osteopathen alles können”

  1. naaaaja
    Die Kiefergelenksbeschwerden sind halt auch ein wunderbarer Bereich, wo sich jeder Berufene einkömmlich austobt.

    Ich werkel jetzt seit mehr als 25 Lenzen in unterschiedlichen Zahnarztpraxen herum – inzwischen vorzugsweise in der Prophylaxe (immer gut, wenn ich auch nur einen Zahn vor Bohrer und Zange bewahren kann :Pirate: ) und seh da natürlich auch, wenn da wieder mal jemand mit Gelenkknacken oder ähnlicher Beschwerden zu meinem Chef überwiesen wird. Und er sich dann in Funktionsanalyse übt…
    …ich hab ausbildungstechnisch natürlich nicht das Recht, darüber zu kommentieren – aber ich kann auch nicht behaupten, das die Behandlungen wirklich sinnvoll wären. In mehr als 25 Jahren hab ich viel gesehn, aber die wenigsten Beschwerden wurden durch Schienentherapie beseitigt.

    Neuerdings tummeln sich zwei Hersteller alternativer Geräte auf dem Markt: Die Geräte schauen aus wie übergrosse Zuckerwürfelzangen von Ommas Kaffeetisch mit Bissführung. Die Geräte sind beim einen für erschwingliche 60-80 Taler beim andern die Luxusversion für schlappe 300 zu bekommen – sollen helfen gegen Knisch + Co – bis hin zur gelegentlichen Spontanheilung bei Tinnitus (das ist der Grund, warum ich drauf gestossen bin) – nur informativ die Website – http://www.dentoclip.com
    ich bekomme schließlich kein Geld von denen 😉

    Ich bin zwar eine Alternativnase – halte in dem Bereich aber auch vieles für Humbug – aber das ist jetzt ein anderes Thema.

    Ich würde mich freuen, wenn Sie auch mal ein Auge drauf werfen könnten und das Gerät mal kommentieren. Mit „unserer“ Assistenzärztin hab ich mal darüber geredet – allerdings ist da mangels Zeit ausser eine hochgezogene Augenbraue nicht sooviel rausgekommen.

    Und ehrlich – ich find die Idee zwar interessant, aber überzeugt hat es mich bisher noch wenig (ich hatte grad keine „Lust“ 260 € Messepreis auszugeben). Und klar, die haben mich gleich mit reichlich Infomaterial ausgestattet und Empfehlungen von Zahnärzten, Heilpraktiker und andern Ganzheitlichen…
    Und nun bin gespannt, was Sie dazu kommentieren, ich lese gerne ihre Seite und bin sehr sehr oft Ihrer Meinung.

    Grüsse

    Charity, die derzeit keine Zeit hat, ihren Job im Net auszutoben

Kommentar verfassen