Verbraucherschutz und Produkthaftung: neue Beweise

Bewerte diesen Beitrag

Lesen sie auch die Artikel Cola ist besser als Apfelsaft – zahnmäßig betrachtet und  Karies auf der Höckerspitze ist immer ein Saft schuld aus der Rubrik Die moderne Zahnpest

Über diesem Text ist die Lage am 25.10.2004 abgebildet. Zu sehen ist eine Wurzelbehandlung 16 und etwas Karies mesial 17.

Über dieser Zeile befindet sich das Röntgenbild vom 09.05.2005 und das sieht so aus: WF 16, deutliche Karies 17, ganz wenig Karies 15 distal.

Die Röntgenaufnahme über diesem Satz zeigt die Lage am 25.08.2006. Jetzt hat er Schmerzen im Bereich des 15. Klinisch sieht das dann nach leichter Exkavation mit einem Handinstrument so aus (Bild unter dieser Zeile):

Auf diesem Foto (über diesen Sätzen) ist zu erkennen, dass die Pulpa offen ist, und dass das erkrankte Dentin noch nicht komplett exkaviert ist. Jetzt muß dieser 15 wurzelbehandelt werden. Im Röntgenbild sieht das anschließend so aus:

Der Patient gibt an, in dem fraglichen Zeitraum vom Mai 2005 bis August 2006 (15 Monate) vorwiegend eine Sinalzo-Limonade getrunken zu haben. Die Inhaltsstoffe dieser Limonade sind (noch) nicht bekannt, es darf aber aufgrund der extrem schnellen Zerstörung von Zahnhartgewebe vermutet werden, dass diese Limonade wahrscheinlich auch organische Säuren und Rohrzucker enthält.
Dieser hier gezeigte Fall ist eine Steilvorlage für einen Produkthaftungs-Prozess. Es kann nicht länger hingenommen werden, dass von Seiten der Saft- und Limonadenhersteller ständig und erfolgreich die Nachfrage nach „Natursäften“ und Wellness-Getränken angekurbelt wird, und dabei stillschweigend die sichere Zerstörung von Zähnen in Kauf genommen wird. Hier ist jetzt eine Millionenklage fällig. Wie in der Tabakindustrie müssen die Hersteller gezwungen werden, abschreckende Informationen auf die Produkte draufzudrucken.

One Reply to “Verbraucherschutz und Produkthaftung: neue Beweise”

  1. RE: Verbraucherschutz und Produkthaftung: neue Beweise
    Waren hier nur die Zähne im 1. Quadranten betroffen ? Kann ich mir schwer vorstellen. Der Unterkiefer müsste auch deutlich was abbekommen haben.
    Das hier waren nur 15 Monate, wie es nach 48 Monaten aussieht kann sich dann jeder vorstellen.

Kommentar verfassen