Problem: Unterkieferprothese zu locker

Bild 1

Folgender Fall: Unsere angestellte Zahnärztin baut 2 neue Totalprothesen bei Frau K. (55) ein. Nach einem erhöhten Maß an Druckstellensitzungen beklagt sich Frau K. zu Recht, dass die untere Prothese noch zu locker sitze. Also ruft mich meine Angestellte als Erfahreneren hinzu. Ich kürze zunächst die zu langen Funktionsränder der unteren Prothese im Bereich vor und hinter den Schneidezähnen, damit die Prothese nicht alleine durch den Muskelzug an ihr angehoben wird. Wie schmal der noch feste Teil des Unterkiefers im vorderen Bereich ist, läßt sich im Bild 7 gut erkennen.

SANY0776

Bild 2

Nach dem Kürzen hebt die Prothese sich zwar nicht mehr von alleine vom Prothesenlager ab, dafür bewegt sie sich aber beim Kauen zu stark hin und her. Eine komplette Unterfütterung im Labor nach einer Abdrucknahme halte ich für nicht sachdienlich, weil dadurch keine gezielte Randänderung erreicht werden kann. Stattdessen greife ich zum Labormaterial für die Löffelherstellung: ein lichthärtender blaufarbener Kunststoff in Scheibenform. Das Zeug hat die Konsistenz (= fühlt sich an wie) von fast hartem Marzipan, was es ermöglicht, die Schleimhaut mit aufgebrachtem Löffelmaterial zu verdrängen. In Bild 2 beißt die Patientin auf die noch formbare zweite Runde des Materialauftrags.

SANY0947

Bild 3

Als „schwierig“ an diesem Verfahren stellt sich nur die Entnahme des noch verformbaren neuen Randes aus dem Mund dar. Sobald das blaue Löffelmaterial dem Härterlicht im Lichtofen ausgesetzt wird, ist die „kitzlige“ Phase zu Ende. Mit rotem schnellhärtendem Autopolymerisat (= Kunststoff) der Marke „Pattern Resin“ von GC Chemie verfuge ich noch kleine Risse zwischen Prothese und Löffelmaterial.

IMG_0089

Bild 4

Und schleife die grob zusammengeschusterte, neue Basis der Prothese auf eine erträgliche Oberflächenrauigkeit zurück. Denn die Patientin soll die derart massiv veränderte Prothese zunächst einige Wochen probetragen, bevor die Labortechniker sich erneut das Teil vornehmen.

Im hier gezeigten Zustand verläßt Frau K. die Praxis für 4 Wochen.

IMG_0087

Bild 5

Im Bild 5 zu sehen ist noch einmal die enorme Randverlängerung des linken Prothesensattels um lockere 7 mm ringsum, besonders aber nach hinten/oben und nach hinten/unten in den so genannten retromolaren (= hinter den Backenzähnen liegenden) Raum.

IMG_0090

Bild 6

Alleine rein flächenmäßig verdoppelt sich durch die Randausdehnung die Auflagefläche der Prothese im Bereich ab den Zähnen 5-er nach hinten. Dazu kommt die enorme Verzapfungswirkung der so genannten „retromolaren Flügel“, also der Randbereiche, die nach unten/hinten herausragen. Diese bewirken beim Kauen, dass die Prothese an Ort und Stelle liegen bleibt.

IMG_0091

Bild 7

Und was sagt Frau K. dazu? Zunächst überweist sie eine Woche nach dem Beginn des Probetragens wortlos die seit Monaten offene Rechnung und kehrt nach 4 Wochen freudestrahlend zurück: „Ja, so lassen wir die Prothese.“

Prompt wird das gute Stück in die Zahntechnik gegeben und ohne jede Abformung (!) direkt umgesetzt von blau auf rosafarbenen Kunststoff. Am Farbunterschied ist gut erkennbar, wie groß die Prothese vor und nach der Randneugestaltung war bzw. ist.

SANY0142

Bild 8

Die Entfernung der 7-er durch die rotierende 8-mm Hartmetallfräse ist meine Antwort auf den deutschen Wahnsinn, absolut jeder Totalprothese 14 Zähne durch den Heil- und Kostenplan der Krankenkasse auf den Kiefer zu drücken. Meiner unbescheidenen Meinung nach vertragen runtergekaute Unterkiefer keine 14 Kunststoffzähne von Ohr bis Ohr mehr.  Weniger ist da immer mehr. Aber erklären Sie das mal dem Bürokraten am AOK Tresen.

SANY0143

 

 

Kommentar

Das Vorgehen sieht rustikal aus und wird bei einigen Absolventen von Axel Gutowski Kursen (für 1000 Euro für den Samstag/Sonntag Kurs) über die Profi Totalprothese (die mit der Eck- und Frontzahnführung) vielleicht ein Naserümpfen hervorrufen. Damit kann ich leben und meine Patientin auch, denn sie erhält für ihre AOK Kostenbeteiligung plus Euro 600 Eigenanteil zwei  jetzt ordentlich funktionierende Totalprothesen. Das ist ein fairer Deal, meine ich.

2 Replies to “Problem: Unterkieferprothese zu locker”

  1. RE: Problem: Unterkieferprothese zu locker
    Sehr cool, Respekt.
    Harter Schnitt: Frage: Kann ich evtl. mit einem Zettel auf dem Rücken mit der Aufschrift : Unsere Praxis ist MIELE-frei rumlaufen oder gibt das Ärger?

Schreibe eine Antwort zu mantrab Antwort abbrechen