Popanz 1: Unbehandelte Zähne führen immer zu schweren Erkrankungen

Lesen Sie auch die Artikel  Abteilung Männer ohne Nerven  und  Ziemlich kaputte Zähne

 

Etwa 20% der Bevölkerung geht nie zum Zahnarzt. Auch dann nicht, wenn die Backe dick ist. Damit ergibt sich die Frage: Was passiert eigentlich, wenn man eine Karies konsequent unbehandelt läßt? Steht dann am Ende ein osteomyelitisch infizierter Knochen, also eine kritische langwierige bakterielle Infektion an? Oder der Super-GAU, der absteigende Logenabszeß mit lebensbedrohlichen Folgen? (Für die Nichtfachleute: ein Logenabszeß ist im Prinzip eine größere Menge Eiter, die sich vom Unterkiefer in Richtung Brustkorb in Bewegung setzt, und tatsächlich sehr gefährlich werden kann) Womit ist zu rechnen?

Die Antwort ist: wir wissen es nicht so genau. Es gibt dazu kaum wissenschaftliche Literatur, was schon alleine dadurch zu erklären ist, dass eine Studie, die die Folgen des Nichteingreifens beim Untergang von Zahnnerven messen will, von keiner Ethikkommision genehmigt würde. Wie aber jeder Praktiker aus Erfahrung weiß, kommt ein Logenabszeß in einem Zahnarztleben höchstens einmal vor – trotz der vielen Zahnnervuntergänge, die der Zahnmediziner nicht bemerkt, oder ihm nicht gezeigt werden. Viel häufiger passieren solche undramatische Geschichten:

  • Die Karies schreitet über Jahre fort, bis irgendwann der Zahn plötzlich auf Kälte/Wärme empfindlich wird.
  • Der meist männliche Patient ignoriert die Beschwerden und wird nach Wochen bzw. Monaten plötzlich von heftigen Zahnschmerzen heimgesucht.
  • Da aber auch diese Schmerzen nach mehreren Tagen und einer Starkschmerzphase wieder nachlassen, wird auch diesmal die Behandlung „verschoben“.
  • Der Nerv stirbt danach komplett ab und wird später über Wochen bzw. Monate vollständig ruhig.
  • Leichte Aufbißschmerzen zeigen zwar an, dass etwas nicht stimmt, aber damit hat die „zahnärztliche Nichtkundschaft“ kein wirkliches Problem.
  • Selbst eine Schwellung im Gesicht wird ausgesessen. Und Voila, auch diese endet nach 5 Tagen mit einem „Pickel“ und Eiterentleerung.
  • Danach gibt es mit der Ruine bzw. dem Wurzelrest keine nennenswerten Probleme mehr.

Der hier skizzierte Verlauf einer Karies mit anschließendem Nervuntergang und Bildung einer chronischen Entzündung des Knochens um die Wurzelspitze und insgesamt unproblematischem Verlauf ist absolut typisch. Und wer seine „Spezialpatienten“ – die, die regelmäßig alle 20 Jahre einmal kommen – unvoreingenommen interviewt, wird feststellen, dass die Patienten offenbar gar nicht so furchtbare Schmerzen erleiden, wie von Fachseite immer behauptet.Ganz offensichtlich kann sich die Natur auch selber helfen. Zumal der durchschnittliche Patient in Deutschland gut ernährt, mit Schmerzmittel und Antibiotika gut ausgerüstet und im Großen und Ganzen eben immunkompetent ist. Gegen diese Voraussetzungen haben die Staphylo-, Entero- und Streptokokken doch kein so leichtes Spiel, wie man als Mediziner häufig glaubt oder zumindest erzählt.

Wozu muß man das wissen?

  1. Um sich als Zahnmediziner in seiner Wichtigkeit nicht zu überschätzen. Wir behandeln nun mal keinen Krebs oder MS, sondern sehr übersichtliche und – gemessen an anderen Organen – geradezu primitive Körperteile, die zum Leben nicht notwendig sind.
  2. In der Kinderbehandlung ist der regelmäßig gutartige Verlauf einer Gangrän (Absterben) der Pulpa in vielen Fällen die Grundlage der Behandlung: man muß nicht unbedingt tätig werden. Die neuerdings sehr in Mode gekommenen Vollnarkosebehandlungen sind vor diesem Hintergrund ärztlich mindestens fragwürdig.
  3. Um Patienten, deren Hauptproblem nicht der Zahn, sondern zuviel Angst vor den eingebildeten Folgen der Karies ist, eine realistische Einschätzung der Sachlage zu vermitteln.
  4. Um bei unklaren Fällen, in denen auch neuropathische Schmerzen als eigentliche Ursache in Frage kommen, die nötige Ruhe zu bewahren und die Nerven zu haben, auch einmal eine mehrtägige Schmerzattacke rein medikamentös abzuwettern.

6 Replies to “Popanz 1: Unbehandelte Zähne führen immer zu schweren Erkrankungen”

  1. Chlorhexidin heilt Karies. Warum?
    Das als Kosmetikum frei erhältliche antibakterielle Mittel der Wahl ist Chlorhexidin. Es wird von Zahnmedizinern gerne genommen. Zusammen mit ihren Familien und ihren Freunden sind sie frei von den Bakterien, die zusammen mit Zucker Karies und Parodontose hervorrufen. Chlorhexidin braucht keinen Beipackzettel, ist nicht einmal rezeptpflichtig. Deswegen fragt auch niemand einen Arzt oder Apotheker nach Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen. Wer schaut schon bei Wikipedia nach, was Chlorhexidin ist? Viel wichtiger ist die Frage, wie Deutschland in der Fußballweltmeisterschaft 2010 abschneidet.

    Ein Mensch lebt auf Kosten anderer Menschen. Dieser billige Trick ist so alt wie die Menschheit selbst. Wer sorgsam mit sich und anderen Menschen wie auch Tieren, mit den Ressourcen und den Naturkreisläufen umgeht, spinnt angeblich. Wer seiner Zeit voraus ist, wird ausgegrenzt.

    Vielleicht haben wir in 300 Jahren keine Karies mehr. Dann haben wir aber bestimmt etwas anderes. Man blicke nur einmal zurück in das Jahr 1710. Die Pest ist Geschichte. Karies war damals die Krankheit der Könige und funktioniert heute auch bei armen Leuten. Dem Zucker sei es gedankt. Ich habe fertig.

    Hans Kolpak
    Deutsche ZivilGesellschaft

  2. Chlorhexidin Teil 2
    Man blicke nur einmal zurück in das Jahr 1710. Die Pest ist Geschichte. Karies war damals die Krankheit der Könige und funktioniert heute auch bei armen Leuten. Dem Zucker sei es gedankt. Ich habe fertig.

    Hans Kolpak
    Deutsche ZivilGesellschaft

  3. RE: Popanz 1: Unbehandelte Zähne führen immer zu schweren Erkrankungen
    Ich bin solch eine Patientin deren Hauptproblem nicht der entzündete Zahn, sondern die Angst vor möglichen ,schweren Komplikationen ist. Stimmt es das ,es bei abgebrochenen Zähnen nicht zu einem Logenabszess kommmen kann,weil der sich bildende Eiter über die Zahnöffnung abfließen kann? Oder ist selbst dann ein Logenabszess denkbar? Für eine Antwort waere ich sehr dankbar.

  4. Antwort an Tatjana
    Hallo Tatjana,
    also das ist so eine Sache, kein Arzt der Welt kann dir versprechen das du kein Logenabszess ist.
    Das einzige was gesagt wird ist, wenn du gesund bist und ein funktionierendes Immunsystem hast dann ist das äußerst äußerst selten.
    ABER es kann trotzdem passieren!
    Was mit diesem Post wohl eher gemeint war das die Angstmacherei der überwiegenden Zahl von Zahnärzten ein Unsinn ist und man sich eher darum kümmern sollte warum Patienten Angst vorm Zahnarzt haben anstatt sich mit dem Worten „dann warten Sie halt bis sie ihren Logenabszess haben“ zu verabschieden.

  5. Antwort an Tatjana
    Denn manche Patienten fürchten dann um ihr Leben aber trauen sich dann trotzdem noch immer nicht zum Zahnarzt.
    Also passieren kann es aber es muss nicht passieren.
    Passieren kann es auch das ich heute auf den Heimweg überfahren werde aber es muss nicht passieren 🙂
    Nichts desto trotz sollte man natürlich versuchen seine Baustellen im Mund „reparieren“ zu lassen!
    LG
    Mulder

  6. Lieber Hr. Doktor Wagner! ich wollte mal wissen was mit der behauptung ist das kranke Zähne eine Herzmuskelentzündung oder Entzündung im Gehirn auslösen können? Was ist da drann? Liebe Grüsse Martin Niederau

Kommentar verfassen