Toter Zahn durch undichte Plastikfüllung

IMG_0699Leider sehen wir diese Aufnahmen nicht zum ersten und auch nicht zum letzten mal. In Bild 1 steckt im Zahn 12 (kleiner rechter oberer Schneidezahn) eine Hedström Feile der Größe ISO 45 zum Ausräumen der leblosen Reste des Zahnnervs. Der Patient erschien wegen einer dicken Backe in der Sprechstunde.

IMG_0699-1Beim flüchtigen Betrachten der Kunststoff Füllung im Zahn 12 meint man ein besonders nachlässig erstelltes zahnärztliches Werkstück vorliegen zu haben, weil der Rand sich so unübersehbar vom Zahn unterscheiden läßt. Bei höherer Vergrößerung stellt sich dagegen heraus, dass sowohl auf der Füllung als auch dem Zahnschmelz eindeutige Spuren einer zahnärztlichen Poliertätigkeit finden lassen, die überhaupt nicht zum ersten Eindruck der Arbeit passen.

IMG_0699-2Des Rätsels Lösung offenbart sich bei der höchsten Auflösung: Die Füllung hat sich vom Zahn abgelöst und bildet nun einen großen und breiten Spalt aus, der für Bakterien eine Autobahn in das Zahninnere darstellt. Darum muss sich niemand mehr wundern, dass an diesem Zahn 12 eine Wurzelbehandlung notwendig wurde.

Hier liegt das altbekannte Problem der Kunststoff Füllungen vor. Undichte Kunststoff Füllungen verhalten sich gegenüber dem Zahnnerv schlimmer als gar keine Füllung und auch ganz anders als Amalgam und Glas Ionomer Zement. Für diese Feststellung habe ich Studien und Beispiele aus dem wirklichen Leben hier vorgelegt:

 

Kommentar verfassen