Wann wirkt Amitriptylin bei Neuropathie, wann nicht?

Zu Gürtelrose sagt der Mediziner Herpes Zoster (HZ) Infektion. Von ihr befallen werden praktisch immer Nerven, weil die Infektionsauslöser, die Herpes Zoster Viren die Besiedlung ganz bestimmter Nerzellknoten der Wirbelsäule (dorsale Wurzelganglien, Ganglion Gasseri) bevorzugen. Nicht nur aus der Sicht des Herpes Virus stellt der Nervus Trigeminus die anatomische (= vom Aufbau betrachtete) Fortsetzung der Spinalnerven (= Rückenmarksnerven) in den Kopfbereich dar. Das dürfte auch ein Grund sein, warum der Trigeminus bei etwa 5% aller Gürtelrose Infektionen betroffen wird.

Viele akute Fälle von Herpes Zoster heilen ohne weitere Folgen aus, aber es bleibt ein Anteil von Dauerschmerzfällen übrig, deren Zustand sich auf englisch „postherpetic neuralgia“ (PHN) nennt.  In Deutschland lautet die Bezeichnung entsprechend den Veröffentlichungen des im Thema „Neuropathie“ derzeit forschenden Neurologie Prof. Dr. R. Baron, Kiel „Postherpetische Neuropathie“. Es ist die gleiche Krankheit und bedeutet: chronische Schmerzen nach Herpes Zoster Infektion.

Noch eine Vorbemerkung erscheint notwendig: Im Originaltitel des hier zitierten Papiers spricht der Autor D. Bowsher von sogenannten Tricyclics. Der Wissenschaftler will damit sagen, dass Dreiringe im Spiel sind. Beim Betrachten der 2 dimensionalen Formel für Amitriptylin in Bild 1 benötigt niemand mehr Erläuterungen, was die Dreiringe sind. Ich (Joachim Wagner, Zahnarzt) als Übersetzer bin einen Schritt weiter gegangen und habe die Tricyclics in meiner Schlagzeile direkt mit Amitriptylin übersetzt. Das kommt daher, dass außer Amitriptylin meines Wissens keine größeren Untersuchungen mit anderen Dreiringen wie Trimipramin, Clomipramin etc. existieren.

250px-Amitriptylin.svg

 

Faktoren, die die Eigenschaften der postherpetischen Neuropathie beeinflussen und die Ergebnisse der Behandlung mit Trizyklika.

Zusammenfassung

Dieses Papier schaut sich nachträglich die Eigenschaften von Postherpetic Neuralgie (PHN) in bis zu 279 Patienten in Bezug auf das Behandlungsergebnis mit trizyklischen Antidepressiva (TCA) an. Faktoren, die die Eigenschaften der PHN beeinflussen: (a) Patienten mit Allodynie (89%) [= Schmerz bei Berührung] und / oder brennenden Schmerzen (56%) haben eine wesentlich höherenVAS (visuellen Analogskala) Schmerzintensität als solche ohne, (b) Acyclovir (ACV) angewendet gegen akute Gürtelrose (HZ) reduziert nicht die Häufigkeit der nachfolgenden PHN, sondern reduziert die Schmerzintensität in PHN Patienten mit Allodynie, (c) ACV gegn akute HZ gegeben verringert die Häufigkeit von brennenden Schmerzen in den nachfolgenden PHN, aber nicht von Allodynien, (d) ACV gegeben gegen akute HZ verringert die Häufigkeit von klinisch nachweisbaren sensorischen Defizit in der nachfolgenden PHN.

Faktoren, die die Ergebnisse der TCA-behandelten PHN beeinflussen: (a) Der Zeitpunkt, an dem TCA Behandlung begonnen wird, ist bei weitem der wichtigste Faktor: zwischen 3 und 12 Monaten nach einem akuten Ausbruch der HZ, kommt es bei mehr als zwei Drittel zur Schmerzlinderung ( NNT = 1,8), zwischen 13 und 24 Monaten sind es zwei Fünftel (41%) (NNT = 3,6), und bei mehr als zwei Jahren nur noch ein Drittel (NNT = 8,3).
Das Schmerzgrundrauschen und die einschießenden Schmerzen verschwinden früher und sind leichter zu beruhigen als die Allodynie. (b) Doppelt so viele (86%) der Patienten ohne PHN Allodynie erhalten Schmerzlinderung mit TCA als solche mit (42%), (c) die Verwendung von ACV gegen akute HZ halbiert die Erholungszeit der PHN Patienten mit TCA, (d) PHN Patienten mit brennenden Schmerzen haben deutlich schlechtere Chancen, ihre Schmerzen durch TCA zu verringern als diejenigen ohne (p <0,0001).

 

Eur J Pain. 2003;7(1):1-7.

Factors influencing the features of postherpetic neuralgia and outcome when treated with tricyclics.

Bowsher D.

Pain Research Institute, Clinical Sciences Building, University Hospital Aintree, Liverpool L9 7AL, UK. bowsher@liv.ac.uk

Erratum in:

  • Eur J Pain. 2003;7(2):201.

Abstract

This paper retrospectively reviews features of postherpetic neuralgia (PHN) in up to 279 personal patients in relation to treatment outcome when treated with tricyclic antidepressants (TCAs). Factors affecting characteristics of PHN: (i) Patients with allodynia (89%) and/or burning pain (56%) have a much higher visual analogue pain intensity score than those without; (ii) Acyclovir (ACV) given for acute shingles (HZ) does not reduce the incidence of subsequent PHN, but reduces the pain intensity in PHN patients with allodynia; (iii) ACV given for acute HZ reduces the incidence of burning pain in subsequent PHN, but not of allodynia; (iv) ACV given for acute HZ reduces the incidence of clinically detectable sensory deficit in subsequent PHN. Factors affecting outcome of TCA-treated PHN: (i) The point in time at which TCA treatment is commenced is by far the most critical factor: started between 3 and 12 months after acute HZ onset, more than two-thirds obtain pain relief (NNT=1.8); between 13 and 24 months, two-fifths (41%) (NNT=3.6); and more than two years, one-third (NNT=8.3). Background and paroxysmal pain disappear earlier and are more susceptible of relief than allodynia. (ii) Twice as many (86%) of PHN patients without allodynia obtain pain relief with TCA treatment than those with (42%); (iii) the use of ACV for acute HZ more than halves the time-to-relief of PHN patients by TCAs; (iv) PHN patients with burning pain are significantly less likely to obtain pain relief with TCAs than those without (p<0.0001).

PMID: 12527312 [PubMed – indexed for MEDLINE]

 

Was bedeutet das?

1. Bei einem Gürtelrosen Ausbruch sollte IMMER Acyclovir gegeben werden. Zwar wird damit kein Ausbruch verhindert, aber die Schwere und die Folgen werden halbiert, was den Einsatz angesichts der möglichen Schmerz Dauerfolgen jederzeit rechtfertigt.

2. Kommt es zu einer postherpetischen Neuropathie, egal ob am Körper oder im Trigeminusgebiet, ist der frühzeitige Einsatz von Amitriptylin notwendig. Die Chance, damit zu helfen, liegt im ersten Jahr bei 2 von 3 Fällen, im dritten Jahr bei 1 von 3 Fällen.

Kommentar verfassen