Bruxismus und TMD (CMD) hängen nicht zusammen

Bewerte diesen Beitrag
J Prosthet Dent. 2003 Aug;90(2):194-200.

Der Zusammenhang zwischen Abrasionsfacetten, Bruxismus, und die Schwere der Schmerzen im Gesicht bei Patienten mit TMD (CMD).

Source

University of Pittsburgh, PA, USA.

Abstract

ERKLÄRUNG DES PROBLEMS:

Es ist unklar, ob Patienten mit Schmerzen um das Kiefergelenk (TMD), die ein hohes Maß an Knirschen berichten, schwerere Anzeichen und Symptome von TMD und fortgeschrittenere Abnutzung der Zähne als Patienten mit TMD im unteren Knirschbereich aufweisen.

ZIEL:

Das Ziel dieser Studie war es festzustellen, ob es einen signifikanten Zusammenhang gibt zwischen der Abnutzung der Zähne, der parafunktionellen Mundgewohnheiten bei Bruxismus [Knirschen/Pressen], Kiefergelenk (TMJ) Schmerzen und Muskelschmerzen in einer TMD Bevölkerung.

Material und Methoden:

Insgesamt 84 Probanden wurden zuvor mit TMD diagnostiziert, aufgrund der Research Diagnostic Criteria für TMD (RDC / TMD) und die 10 spezifische Einschluss / Ausschluss Kriterien nach einer gründlichen Untersuchung und mehrachsigen Klassifikation, die das National Institute of Dental und kraniofaziale Research (NIDCR) empfiehlt, erfüllt . Die Messung der Abnutzung der Zahnfacetten wurde durch die Verwendung einer 4-Punkte-Skala in 10 Zonen von Unterkiefer Abdrücken vorgenommen. Eine kalibrierter Untersucher nahm dabei alle Messungen vor. Der Bruxismus wurde in einem standardisierten Fragebogen aus der zahnärztlichen Krankengeschichte und dem Interview (RDC / TMD) ermittelt, um anzuzeigen, wie oft (0 = nie bis 3 = sehr oft) Probanden ihre oralen Gewohnheiten, die Bruxismus enthalten, durchgeführen. Die Kappa Reliabilitätskoeffizienten [Anzeiger für einen Zusammenhang](Bereich: -1,0 bis 1,0) wurde verwendet um zufällige Übereinstimmungen auszumerkzen, und wurde für jedes der 10 Zonen für die Bewertung berechnet. Die Probanden wurden auch hinsichtlich der Muskel-und Gelenkschmerzen verglichen. Der Muskelschmerz wurde als Summe aus der zahnärztlichen Untersuchung Befunde (Bereich 0 bis 20), aus dem Vorhandensein oder Fehlen von Schmerzen, die durch Abtasten der 20 vorgegebenen Muskel Stellen berechnet. Ebenso wurden Gelenkschmerzen als Summe für das Vorhandensein oder Fehlen von Schmerzen im Kiefergelenk durch Palpation der Gelenke auf der Außenfläche und in den äußeren Gehörgang in 5 verschiedenen Positionen des Unterkiefers zusammengerechnet. Ein Pearson Produkt-Moment-Korrelation wurde errechnet, um die Abnutzung der Zähne mit dem Alter einzubeziehen. Kovarianzanalyse wurde verwendet, um festzustellen, ob die Anzahl der Schliff-Facetten deutlich höher war bei Patienten mit TMD, die eine Geschichte von Bruxismus gemeldet hatten, verglichen mit Patienten mit TMD, die keine oder nur minimale Bruxismus berichtet, nach der Kontrolle des Einflusses des Alters. Die multivariate Analyse der Varianz (alpha =. 05) wurde verwendet, um festzustellen, ob die Zahl der schmerzhaften Kaumuskulatur- und Kiefergelenk- Stellen bei einer standardisierten Untersuchung signifikant höher bei Patienten mit TMD mit einer Geschichte von Bruxismus ist.

Ergebnisse:

In der getesteten Bevölkerung war die Zahnabnutzung nur wenig mit dem Alter korreliert [als zusammenhängend gefunden] (r =. 40, p <.001). Von den 84 untersuchten Probanden, haben 11,9% keine bruxierende Aktivität gemeldet, berichteten 32,1% teilweise oder gelegentliche knirschende Aktivität und 47,6% hatten häufig Bruxismus Aktivität, die restlichen 8,4% wurden von der Analyse ausgeschlossen, weil sie inkonsistent Antworten zur Verfügung stellten. Die Bruxismus Aktivität war nicht mit Muskelschmerzen bei Palpation korreliert und war invers mit TMJ Palpationsschmerz verbunden. Die Abnutzung der Zähne war nicht signifikant mit Bruxismus, TMJ Schmerzen oder Muskelschmerzen korreliert.

FAZIT:

In dieser TMD Bevölkerung kann die Zahnabnutzung nicht unterscheiden zwischen Patienten mit Bruxismus von denen ohne. Die Menge von Bruxismus Aktivität war nicht mit schwereren Muskel-Schmerzen verbunden und war mit weniger Schmerzen im Kiefergelenk auf Palpation [Abtasten] verbunden.

PMID:
12886214
[PubMed – indexed for MEDLINE]

 

 

Kommentar

Etwas unzufrieden bin ich (Joachim Wagner, Zahnarzt) mit der Ermittlung der Messgröße „Bruxismus“ in dieser Untersuchung. Letztlich beruhen die Wertangaben nicht auf Messungen mit objektiven Sonden oder Kraftaufnehmern in den Nächten im Mund der Teilnehmer, sondern die Teilnehmer wurden nach ihrem Knirschverhalten befragt. Wir wissen aber aus anderen Untersuchungen, dass die Eindrücke der Teilnehmer von ihrem Knirschverhalten leider nicht dem tatsächlichen übereinstimmen. Darum sind meiner Meinung nach die Angaben zum Bruxismus hier mit Vorsicht zu geniesen.

Die Untersucher haben trotzdem

 


 

1. Pergamalian A, Rudy TE, Zaki HS, Greco CM. The association between wear facets, bruxism, and severity of facial pain in patients with temporomandibular disorders. J Prosthet Dent. 2003;90(2):194-200.

Kommentar verfassen