Auch in Deutschland: TMD (CMD) wird Schmerzforschung

Erst beim Lesen der Namen der Autoren dieses  Papiers aus 2009 fällt mir – Joachim Wagner, Zahnarzt – auf, dass es sich um ein Werk aus deutschen Landen handelt. Prof. Dr. Rolf Detlef Treede treedekennt der Schmerz-Zahnarzt als langjährigen Vorsitzenden des Deutschen Schmerzkongresses [Hinweis: findet 2011 in Mannheim statt] und Vorstandsmitglied in der Deutschen Gesellschaft zur Studium des Schmerzes (DGSS). Ganz grob läßt sich seine Hauptforschungsrichtung mit „Neuropathische Schmerzen des Menschen“ kennzeichnen. Aus seiner Mannheimer Wirkungsstätte kommt die folgende Arbeit, die sich mit dem Körpergefühl von TMD (in Deutschland noch hartnäckig CMD genannt) Patientinnen befasst.

 

 

Pain. 2009 Dec 15;147(1-3):72-83. Epub 2009 Sep 19.

Somatosensory profiles in subgroups of patients with myogenic temporomandibular disorders and Fibromyalgia Syndrome.

Quelle

Abteilung für Neurophysiologie, Zentrum für Biomedizin und Medizintechnik Mannheim, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Mannheim, Deutschland. doreen.pfau @ medma.uni-heidelberg.de

Zusammenfassung

 

Einige Patienten mit myofaszialen Schmerzen bei TMD berichten über Schmerzen in anderen Körperregionen. Unser Ziel war es, TMD als regionaler Muskel-Skelett-Schmerz-Syndrom (n = 23) von einem weit verbreiteten Schmerzsyndrom Fibromyalgie zu unterscheiden (FMS; n = 18), basierend auf den muskulären Triggerpunkt Summen der Patienten, Schmerzzeichnungen und einer quantitativen sensorischen Testung (QST). Vergleicht man die gefundenen Werte mit 18 alters- und geschlechtsgleichen gesunden Probanden, dann finden sich signifikante Gruppenunterschiede für die Kälte, Druck und Nadelstich Schmerzschwelle, die überschwellige Nadelstich Empfindlichkeit und die mechanischen Detektionsschwellen.

Die Schmerzempfindlichkeit von TMD Patienten lag zwischen denen von FMS-Patienten und gesunden Kontrollpersonen. Die Gruppe der TMD-Patienten war inhomogen in Bezug auf ihre muskulären Triggerpunkt Summen: Es gab eine unempfindliche Gruppe (n = 12) ähnlich wie gesunde Kontrollen und eine sensible TMD Gruppe (n = 9), die FMS-Patienten ähnelt. Dennoch erfüllten sensitive TMD Patienten nicht die diagnostischen Kriterien für FMS in Bezug auf weit verbreitete Schmerzen was sich in ihren Schmerzen Zeichnungen darstellte. Die TMD Untergruppen unterscheiden sich nicht im Hinblick auf psychische Parameter. Die empfindliche Untergruppe war empfindlicher im Vergleich zu gesunden Kontrollen und unempfindlichen TMD Patienten in Bezug auf ihre QST-Profile über alle Testgebiete sowie ihre Empfindlichkeit auf orofazialen Muskeln und Trigeminus Foramina. Allerdings hatten sensitive TMD Patienten eine kurze Schmerz Dauer, was ein Argument gegen einen Übergang von TMD zu FMS im Laufe der Zeit ergibt. Die Daten legen vielmehr eine Überlappung in der Pathophysiologie von TMD und FMS nahe, z. B. eine Störung der zentralen Schmerzverarbeitung. Diese Patienten könnten auf der Grundlage der Anzahl ihrer überempfindlichen muskulären Triggerpunkte als ein einfaches praktikables Screening-Tool identifiziert werden.

 

Kommentar

Kein Zahnarzt weit und breit. Gottseidank. Von Treedes Arbeit haben die keine Ahnung. Wollen es auch nicht. Alleine schon das Vokabular: „regionales Schmerzsyndrom“, „Fibromyalgie“, „QST-Profil“, „Schmerzzeichnung“ etc. , wer von der bohrenden Zunft interessiert sich denn dafür?

Jetzt kommt aber das Problem

Gestandene Neurophysiologen an der Grundlagen Forschungsfront mit internationalem Standing, wie eben der zitierte Prof. Dr. Treede, erklären den deutschen Mund Bohrmeistern in einem Nebensatz mal eben, was ihrer Meinung nach tatsächlich für TMD (und hören Sie endlich mit Ihrer CMD auf) verantwortlich ist: Zitat „eine Überlappung in der Pathophysiologie von TMD und FMS nahe, z. B. eine Störung der zentralen Schmerzverarbeitung.“ Zitat Ende.

Just what the doctor *) ordered.

*) Ich, J.W.

 


 

1. Pfau DB, Rolke R, Nickel R, Treede R-D, Daublaender M. Somatosensory profiles in subgroups of patients with myogenic temporomandibular disorders and Fibromyalgia Syndrome. Pain. 2009;147(1-3):72-83.

3 Replies to “Auch in Deutschland: TMD (CMD) wird Schmerzforschung”

  1. RE: Auch in Deutschland: TMD (CMD) wird Schmerzforschung
    Zitat aus dem Artikel:
    „Die Daten legen vielmehr eine Überlappung in der Pathophysiologie von TMD und FMS nahe, z. B. eine Störung der zentralen Schmerzverarbeitung. Diese Patienten könnten auf der Grundlage der Anzahl ihrer überempfindlichen muskulären Triggerpunkte als ein einfaches praktikables Screening-Tool identifiziert werden.“

    Haben sich diese Screening-Tools inzwischen in der Fachwelt herumgesprochen? Wäre wünschenswert! – Damit betroffene Schmerzpatienten einer ursachengerechten Behandlung zugeführt werden können.

  2. RE: Auch in Deutschland: TMD (CMD) wird Schmerzforschung
    Hallo Herr Wagner,

    Sie sollten sich jetzt schon mal den Namen „Norbert Vogel“ merken, weil der wird Ihnen beweisen, dass CMD „AUCH“ was mit den Zähnen und deren Muskelfunktion zu tun hat.

    Es heiß nicht, dass sie Unrecht haben, aber seit 2011 gibt es eben endlich ein neues Gerät, dass das nicht funktionierende Schienen-Dasein endlich ablöst.
    http://www.cmd-initiative.de/cmd-craniomandibulaere-dysfunktion/66-gruende-fuer-die-entstehung-von-cmd

    Vielleicht wird es jetzt langsam Zeit, anzuerkennen, das CMD ein psychiatrisches und ein muskuloskelletal Problem ist?

    Viele Grüße

    Caroline

  3. RE: Auch in Deutschland: TMD (CMD) wird Schmerzforschung
    [quote name=“Caroline“][..]seit 2011 gibt es eben endlich ein neues Gerät, dass das nicht funktionierende Schienen-Dasein endlich ablöst.
    http://www.cmd-initiative.de/cmd-craniomandibulaere-dysfunktion/66-gruende-fuer-die-entstehung-von-cmd

    Vielleicht wird es jetzt langsam Zeit, anzuerkennen, das CMD ein psychiatrisches und ein muskuloskelletal Problem ist?[/quote]
    Hallo Caroline,
    leider sind unter diesem Link keine näheren Angaben zu diesem Gerät zu finden.
    Gibt es vielleicht irgendwo nähere Angaben dazu, was das ist und wie es funktioniert?
    Über Google war unter dem Begriff „Relaktors von Herrn Vogel“ nichts zu finden.
    Freundliche Grüße

Kommentar verfassen