Medentex mit dem Amalsed im Aufwind

Da ruft mich gerade eben ein freundlicher Mensch der Fa. Medentex an. Und hätte er doch von irgendwoher eine Email von mir bekommen, in dem ich den Amalsed Abscheider seiner Firma lobend erwähne. Ob das denn für die Firma bestimmt sei? Nein, war es nicht. Die Mail war ursprünglich an einen Kollegen in der Zahnärzte-Newsgroup logies.de gerichtet und ist auf ungeklärten Wegen zu diesem Hersteller gelangt.

Herr Medentex hat dann mal so ein wenig aus dem Nähkästchen erzählt. Das System sei jetzt ein gutes Jahr auf dem Markt, und 700 Abonnenten hängen schon dran, Tendenz stark steigend. Stolpersteine würden für die Lowtech-Anlage nicht nur von Depotseite gelegt, sondern auch von Behörden. Zwar hat dieser Amalsed eine Bauartzulassung, die keine Sachverständigen Prüfung mehr vorschreibt und auch kein 5 Jahre Funktionsprüfungsintervall hat. Trotzdem könnten aber einzelne Behördenleiter (vorzugsweise Akademikerinnen mit Doppelnamen) da einen draufsetzen, und persönliche Prüfungen durch die eigenen Beamten verlangen. Originalspruch: „in 4 Jahren schreibe ich dem Zahnarzt für seine 3 Amalgamabscheider 1200 an Gebühren auf, das ist für den doch einen Klacks….“

Wofür hat der Zahnarzt eine Rechtschutz? Genau.

Kommentar verfassen