Ballon Kompression des Ganglion trigeminale hilft auch bei atypischen Schmerzen

Vollbildaufzeichnung 06.03.2013 145305Clin Neurol Neurosurg. 2011 Jan;113(1):14-21. doi: 10.1016/j.clineuro.2010.08.005.

Korrelation der klinischen Befunde und Ergebnisse der perkutanen Ballon-Kompression für Patienten mit Trigeminusneuralgie.

Source

Klinik für Neurochirurgie, Medizinische Universität von Schlesien, Sosnowiec, Polen.

Zusammenfassung
ZIEL:

Es soll die Schmerzlinderung und die Wiederkehr der Schmerzen nach perkutaner Ballon Kompression (PBC) und deren Abhängigkeit von der Art der Schmerzen, vorhergehender Trigeminus Operation oder andere klinische Faktoren untersucht werden

Methoden:Vollbildaufzeichnung 06.03.2013 144732-001

59 Patienten mit therapieresistenten Trigeminusneuralgie Schmerzen wurden in die Studie eingeschlossen. Die Patienten wurden aufgeteilt in solche mit typischen Trigeminusneuralgie (TN), und solchen mit anderen Arten von Trigeminus-Schmerz genannt „atypische Schmerzen.“ Die postoperative Rezidivrate wurde durch die Kaplan-Meier-Methode geschätzt. Cox-Proportional-Hazards-Modelle wurden verwendet, um Verbindungen zwischen Patientencharakteristika und dem Wiederauftreten der Schmerzen aufzudecken.

ERGEBNISSE:

42 Patienten hatten TN, 17 Patienten hatten atypische Schmerzen. Am letzten Kontroll Termin hatten 40 Patienten ausgezeichnete, 9 gute, 7 faire und 3 schlechte Schmerzlinderung. Ein Rezidiv wurde bei 35 Patienten beobachtet, und war abhängig vom Schmerz-Typ (relatives Risiko (RR) = 2,38, 95% Konfidenzintervall (CI): 1,22-4,63, p = 0,011) und der Schmerzdauer vor der PBC (RR = 1,33, 95% CI: 1,02-1,72, p = 0,033). Andere klinische Faktoren waren nicht signifikant. Zwei Patienten hatten eine vorübergehende Lähmung des sechsten Hirnnerven, es gab jedoch keine permanenten postoperativen Komplikationen.

FAZIT:

Unsere Studie zeigt die Sicherheit und Wirksamkeit der PBC; 83% der Patienten waren schmerzfrei beim letzten Kontroll Termin. Patienten mit atypischen Schmerzen und eine längere präoperative Symptomdauer erhöhen anscheinend das Risiko für ein Rezidiv. Eine wiederholte PBC Chirurgie ist genauso effektiv wie bei der ersten Operation. Das sollte Anlass sein, eine konservative Auswahl der eingesetzten Mittel bei dem ersten Eingriff am Trigeminus vorzunehmen, um Komplikationen zu minimieren.

Copyright © 2010 Elsevier B.V. All rights reserved.

PMID:
20817388
[PubMed – indexed for MEDLINE]

 

 

Clin Neurol Neurosurg. 2011 Jan;113(1):14-21. doi: 10.1016/j.clineuro.2010.08.005.

Correlation of clinical findings and results of percutaneous balloon compression for patients with trigeminal neuralgia.

Source

Department of Neurosurgery, Medical University of Silesia, Sosnowiec, Poland.

Abstract

OBJECTIVE:

To investigate pain relief and recurrence after percutaneous balloon compression (PBC) and its association with type of pain, prior surgery, or other clinical factors.

METHODS:

Fifty-nine patients with medically refractory trigeminal pain were enrolled into this study. Patients were divided into those with typical trigeminal neuralgia (TN), and those with other types of trigeminal pain or „atypical pain.“ The post-surgical rate of recurrence was estimated by the Kaplan-Meier method. Cox-proportional hazards models were used to investigate associations between patient characteristics and recurrence of pain.

RESULTS:

Forty-two patients had TN, 17 patients had atypical pain. At last follow-up, 40 patients had excellent, 9 good, 7 fair and 3 poor pain relief. Recurrence was observed in 35 patients, and was associated with pain type (relative risk (RR)=2.38, 95% confidence interval (CI): 1.22-4.63, P=0.011) and pain duration before PBC (RR=1.33, 95% CI: 1.02-1.72, P=0.033). Other clinical factors were not significant. Two patients had transient paresis of the sixth cranial nerve, however, there were no permanent post-surgical complications.

CONCLUSIONS:

Our study demonstrates the safety and efficacy of PBC with 83% of patients being pain free at last follow-up. Patients with atypical pain and longer pre-surgical symptom duration appear to have a higher risk of recurrence. Repeat surgery is just as effective as initial surgery, justification for being conservative in parameter selection at the initial procedure to minimize complications.

Copyright © 2010 Elsevier B.V. All rights reserved.

PMID:
20817388
[PubMed – indexed for MEDLINE]

 


 

Kommentar

Die Ballon Methode dient zur möglichst zerstörungsfreien Behandlung heftigster Schmerzen, die der Trigeminus verursacht. Dazu wird eine Kanüle von außen durch die Haut bis unter die Schädelbasis geschoben, und beim Erreichen des Foramen ovale (Loch in der Schädelbasis, durch das der Trigeminus zieht) ein Ballon für etwa 1 Minute aufgeblasen und danach wieder entfernt. Die Ergebnisse sind in der Grafik oben abzulesen.

Die Erfolgsergebnisse sind abhängig von der Art des Trigeminus Schmerzes. Bei der typischen Trigeminus Neuralgie bleiben nach 1 Jahr noch 70% der Patienten schmerzfrei, nach 3 Jahren noch 50%. Leider werden diese guten Werte bei „atypischen Schmerzen“ des Trigeminus nicht erreicht. Ein Jahr nach dem Eingriff fühlen sich 50% der Patienten noch schmerzfrei aber nach 3 Jahren nur noch 10%.

Mit atypischen Schmerzen meinen die Autoren Dauerschmerzen im Gesicht, die nicht durch Berührung, Essen, Rasieren usw. ausgelöst werden können – was typischen Neuralgie Schmerzen entspräche – sondern ständig vorhanden sind. Kurz gesagt, das sind die Neuropathie Schmerzen des Zahnfilm.de Blogs. Bedauerlicherweise erweist sich die Ballon Kompression des Ganglion trigeminale bei neuropathischen Schmerzen als weniger effektiv. Wenn man aber bedenkt, dass etliche Patienten mit furchtbaren Dauerschmerzen der Stärke 7 bis 10 leben müssen, weil die medikamentöse Behandlung nicht funktioniert, zählt für diese auch schon halbes schmerzfreies Jahr. Dazu kann der Eingriff mehrfach wiederholt werden.

Zusammenfassung

Wer unter starken Dauerschmerzen (= Stärke höher als 5 von 10 Möglichen) leidet, die sich durch die Einnahme von Kombinationen der bekannten Mittel nicht wirklich mindern lassen, sollte ernsthaft über diesen nahezu nebenwirkungsfreien und kurzdauernden (20 Minuten) Eingriff in Vollnarkose nachdenken.

 

Kommentar verfassen