Zusammenhang zwischen neuropathischen Mund/Gesichtsschmerzen und Vestibulodynie

Bewerte diesen Beitrag
Clin J Pain. 2015 Jan;31(1):73-8. doi: 10.1097/AJP.0000000000000087.

Natural history of comorbid orofacial pain among women with vestibulodynia.

Abstract

OBJECTIVES:

We evaluated the stability of the comorbidity between vulvodynia and orofacial pain (OFP) and its associated clinical characteristics over a 2-year follow-up period.

MATERIALS AND METHODS:

In an earlier study of vestibulodynia patients, we administered questionnaires assessing demographic data, self-reported pain, anxiety, somatic awareness, and presence of signs and symptoms suggestive of clinical and subclinical OFP. The present study readministered the same surveys to a subset of the original cohort after a 2-year follow-up period.

RESULTS:

Of the 138 women in the previous study, 71 (51%) agreed to participate in the present study. We confirmed our earlier findings that (1) OFP is a highly prevalent (66%) condition among women with vestibulodynia, and (2) compared with women with no OFP symptoms, those with OFP symptoms experience higher levels of anxiety (P=0.005) and somatic awareness (P<0.001). Although OFP symptoms showed improvement in many of the vestibulodynia patients (33%) with OFP symptoms at baseline, 13% had either developed new symptoms or transitioned from subclinical to clinical OFP classification. Intercourse-related pain decreased in 69% of patients and increased in 24% of patients. Consistent with our earlier report, we did not observe significant differences with respect to demographics or severity of pain during intercourse among the subgroups.

DISCUSSION:

OFP is a common comorbidity among women with vestibulodynia, although the presence of OFP can vary over time. The comorbidity between vestibulodynia and OFP suggests that common underlying mechanisms may mediate both conditions.

 

Vestibulodynie = Brennen im Scheideneingang

Prof. Dr. med. Werner Mendling gibt auf seiner Homepage an, dass schätzungsweise 5 % bis 15 % aller Frauen zu irgendeinem Zeitpunkt unter Vestibulodynie leiden. Dazu stellt er fest: „Die Therapie der Vulvodynie und Vestibulodynie ist schwierig und sollte im „team approach“ und multidisziplinär erfolgen (2, 20, 31, 43). Betrachtet man das derzeit vorhandene Wissen zum Wesen der Erkrankung und zur Therapie, so stellt selbst die derzeit vorhandene englische Leitlinie lediglich Nichtwissen auf hohem Niveau dar!“

Es gibt noch mehr Parallelen zwischen der Vestibulodynie und chronischen Mund/Gesichtsschmerzen. Dazu zählt die Behandlung mit ähnlichen Mitteln wie Lokalanästhetika, Capsaicin und Botox, um nur einige zu nennen. Dann die vergleichsweise geringe Wirksamkeit der einzelnen Maßnahmen und die kaum vorhandene Grundlagenforschung zu den Ursachen der Schmerzen bzw. des Brennens.

Die hier vorgestellte Untersuchung ist auch nur als Beleg dafür zu sehen, dass zwischen beiden Krankheiten ein Zusammenhang existieren muss. Auch wenn wir heute kaum erahnen, worin dieser besteht. Es werden wohl noch Jahre bis Jahrzehnte vergehen, bis wir den genauen Ort im Hirn angeben können, der für die anhaltenden Schmerzen und Mißempfindungen ursächlich ist.

Kommentar verfassen