Kann Minocyclin radikuläre Nervschmerzen (Hexenschuss) lindern?

European Journal of Anaesthesiology:
Acute and Chronic Pain Management

Is minocycline an effective treatment for subacute radicular pain in humans?

Schrijvers, A.; Van Zundert, J.; Puylaert, M.; Laenen, Vander M.; Heylen, R.; Vanelderen, P.


Ziekenhuis Oost‐Limburg, Department of Anesthesiology, Intensive Care, Emergency Care and Pain Therapy, Genk, Belgium

Background and Goal of Study: Current drug therapy for neuropathic pain falls short due to lack in effectiveness and to side‐effects. Minocycline showed promising results in rodent models of neuropathic pain but was never studied in humans with regard to the treatment of neuropathic pain.

Materials and methods: The Ethics Committee of the Ziekenhuis Oost‐Limburg approved the study. In this randomized, double‐blind, placebo‐controlled trial, patients with subacute lumbar radicular pain received either oral placebo or minocycline 100mg once daily (n= 20 per group) for 14 days. Primary outcome measure was the mean daily pain intensity as measured with a visual analogue scale (VAS) on day 7 and 14. Secondary outcome measures were reduction of neuropathic pain symptoms as determined with the DN4 questionnaire, consumption of rescue medication (tramadol 50mg up to 3 times daily) and adverse events on day 7 and 14. A mixed‐model repeated‐measures analysis with Bonferroni post‐hoc test and model terms for study drug, time and drug‐time interaction was used to assess changes in VAS and DN4 scores and consumption of rescue medication between the study groups. A repeated‐measures ANOVA with Tukey’s post hoc test was used to compare data within one group at different time points. Data are presented as means ± SEM.

Results and discussion: Of the 40 randomized patients, 34 were included in a modified intention‐to‐treat analysis (n=17 per group, duration of pain in the placebo and minocycline group: 2.8±0.4 months and 2.5±0.3 months, respectively). Baseline VAS values in the placebo and minocycline group were 7.3±0.3 and 6.7±0.4 respectively. After 14 days, patients in the minocycline group reported a significant reduction in mean daily pain intensity compared to the placebo group (4.9±0.7 vs. 7.0±0.5; P< 0.05). The number needed to treat for moderate (≥30%) and substantial (≥50%) clinically important improvements in VAS score was 3 and 6, respectively. ‘Within group’ analysis showed a reduction of neuropathic pain symptoms in the minocycline group on day 14 compared to baseline (3.9±0.5 vs. 5.1 ±0.3, P< 0.05). There were no differences in consumption of rescue medication between the two groups. There were no adverse events in either group.

Conclusion(s): Our study suggests that minocycline may be an effective treatment for subacute lumbar radicular neuropathic pain. More studies are needed to examine long‐term outcome and effectiveness in other etiologies of neuropathic pain.

© 2014 European Society of Anaesthesiology

 

 

Einordnung

Minocyclin ist seit mehr als 10 Jahren in das Rampenlicht der Neuropathie Forschung gerückt. Vordergründig handelt es sich um ein mehr als 30 Jahre bekanntes Antibiotikum aus der Tetracyclin Familie. Was das Molekül aber für die Behandlung der schwierigen Schmerzen interessant macht, ist die Tatsache, dass es eine Aktivierung der Glia rückgängig machen kann.

Wir wissen seit kurzem, dass eine „aktivierte Glia“ (Glia bedeutet Begleitgewebe am Nerven, selbst nicht leitfähig, und offenbar bisher in seinen Funktionen unterschätzter Teil des Zentralnervensystems) bei neuropathischen Schmerzen typisch ist. Bisher wurden bereits viele Tierversuche mit dem Ziel durchgeführt, die Wirkung von Minocyclin auf das Funktionieren von Nerven unter erschwerten Bedingungen zu ermitteln.

Aus diesen Versuchen ist z.B. bekannt, dass die Folgen des Abbindens des Ischiasnervs mit der Gabe von Minocyclin vermindert werden können. Und diese Wirkung beruht nicht auf der Eigenschaft des Minocyclins auf Bakterien, sondern auf die direkte Wirkung auf Rezeptoren in der Glia.

Die vorliegende Arbeit der Holländer ist eine der ganz wenigen, die bis heute (2015) am Menschen mit Minocyclin gegen Neuropathie durchgeführt wurden. Zwar gibt es keine Bedenken bezüglich des Medikaments. Aber es fehlt an einem Hersteller, der noch finanzielles Interessen an neuen Testreihen für die klinische Erprobung an Menschen mit Neuropathie hat. Minocyclins Patentschutz (wenn auch als Antibiotikum) lief vor Jahrzehnten ab.

Bedauerlicherweise haben wir hier einen Fall von einem Medikament vorliegen, das in der Wissenschaft als erfolgreich gegen die Neuropathie erprobt ist, aber laut Zulassung nicht dafür verschrieben werden kann. Hier begibt sich jeder Behandler in einen Zwiespalt. Der sogenannte „off-label-use“ eines Medikamentes birgt immer die Gefahr von Konflikten mit der Krankenkasse, Kollegen, Gutachtern und im Ernstfall auch der Arzneimittel Gesetze.

Kommentar verfassen