Wenn der Kieferorthopäde an die Gnathologie glaubt

Bewerte diesen Beitrag

Lesen Sie auch die Artikel  Knirscher der Woche 11   und  CMD ist 2020 so mausetot wie heute die Kiefergelenk-OP

 

Auf eine Kurzformel gebracht: „Kl. I erreicht, overbite und overjet korrigiert, Okklusionsebene nach Andrews begradigt, Zahndrehungen und Zahnkippungen beseitigt, pathologische Drehmomente und Distraktionen für die Gelenke verursacht, Myoarthropathien eingeleitet und verursacht.“ schreibt Dr. Georg Risse in einem Aufsatz „Die funktionelle und pathologische Kiefergelenkbelastung in Abhängigkeit von okklusalen Belastungsparametern“ für sein selbstgedengeltes „Institute of Biofunctional Orthodontics“. Die Kurzformel um hier etwas zu verstehen lautet: Gnathologe von altem Schlag (Examen vor geschätzten 40 Jahren) betreibt selbst Kieferorthopädie und ärgert sich über die amerikanischen Methoden mit Brackets und dicken Bögen, die zwar funktionieren, aber seiner Meinung nach völlig falsch sind. Das ist die Krux (das Kreuz) mit der Gnathologie: entweder man glaubt an sie, dann ist man kein Kieferorthopäde oder umgekehrt man ist Kieferorthopäde, dann weiß man aus eigener Anschauung, dass die Gnathotheorie irgendwo gewaltig daneben ist. Schaut man etwas genauer in das mehrseitige Werk, wird schnell deutlich, was hier die Stunde geschlagen hat. Meister Risse führt als Beleg für seine Behauptungen eine obskure Doktorarbeit aus 1976 von einem P. Ludwig an und die neueste Literaturangabe kommt aus 1985. Kein Wort erfährt der Leser über neuere Beweise des Gegenteils der von Risse vertretenen Linie von der überragenden Bedeutung der Okklusion für Kiefergelenksschmerzen. Natürlich auch nichts darüber, dass die epidemiologischen Erfassungen (Reihenuntersuchungen zum Vorkommen von Details einer Krankheit) von „Kiefergelenksschmerzen“ ganz andere Fragen aufwerfen. Z.B. die, ob der/die Patient/in eine erbliche Belastung in Richtung Migräne hat, oder unter einer Angststörung leidet. Fazit: Wir warten ab und trinken Tee. Kommt Zeit, fällt auch schon mal Hirn vom Himmel.

5 Replies to “Wenn der Kieferorthopäde an die Gnathologie glaubt”

  1. RE: Wenn der Kieferorthopäde an die Gnathologie glaubt
    Ist zwischenzeitlich Hirn vom Himmel gefallen?

    Ich rate.

    Nein.

    Zwei Zahnärtzte. Fünf Meinungen. Mindestens.

    Gutachtern wird vor Gericht abgenommen, daß die Zahnmedizin keine Wissenschaft sei.

    Good luck …

    H. P.

  2. Vollkommener Unsinn. ich betreibe Gnathologische Kieferorthopädie. Aus verschiedene FKO Geräten -Bionator, Fränkel, Schwarz-, , habe ich meine eigene FKO-Apparaturen entwickelt. Amerikanische Kieferorthopädie ist unerlässlich in der Moderne Kieferorthopädie. ich benutze keine Festsitzende retainers. Anstelle von retainers, retiniere ich alle meine Fälle mit einem Bimaxilären-Gerät, das, nach der KFO-Behandlung, Nachts getragen wird. Wichtig ist, dass wir eine richtige Anatomische und Physiologische Diagnose erstellen, Kiefergelenk bezogen, und während der KFO-Behandlung, ständig, in jeder Kontrolltermin, die Unterkiefer Scharnierachsestellung des Unterkiefers suchen, finden und bestimmen, und dem entsprechend, die Zähne, in der richtige Richtung zu bewegen. Ich habe keine Würzel Resorptionen durch den Gebrauch von leichte Kräfte und Hauptsächlich, (95%) runde Drähten. Rezidiven gibt es kaum, wenn wir so verfahren und auf die Richtige Funktion der Zunge achten

  3. Hallo Herr Cantu Guerra,

    Sie fallen praktisch mit der Tür ins Haus. Ihr Nachname heißt bei uns hier „Krieg“. Super. Darf ich als erstes festhalten, dass die festsitzende KFO eine US Erfindung ist? Darf ich zweitens feststellen, dass gedehnte UK Fronten ohne Retainer schlicht und einfach zusammenschnurren, wie in Wachs stehende untere 3-er mit Gummi drumrun in der Sonne, sobald die Dehnkräfte wegfallen?
    Ersparen Sie mir die Mythen um das Kiefergelenk. Ich bin seit 34 Jahren im Geschäft und lasse mir überhaupt nichts mehr von selbsternannten “ Experten“ etwas über das KG erzählen. Mindestens 90% ist einfach eingebildeter oder abgeschriebenener Müll. Um direkt Ihre Entgegegnungen zu parieren: Zeigen Sie mir eine einzige RCT Studie (Randomized controlled Study), die beispielsweise die Schmerzhaftigkeit von verkürzten Zahnbögen gegenüber kompletten Zahnbögen zeigt. Ich weiß die Antwort vorher: Es gibt keinen Unterschied. Also CMD Arschlecken!
    Was Sie mit Ihren runden oder kantigen Bögen zustande bringen, hat mit Wissenschaft leider nichts zu tun.

    VG J. Wagner

  4. keine Ahnung wer Sie sind, J. Wagner, was Sie machen und was Sie eigentlich meinen, ich, und meine tausende von perfekt behandelte Patienten, sind sehr zufrieden mit meiner Funktionskieferorthopaedische Diagnose und Therapie der Malokklusionen. VG Benjamin Cantu Guerra

    1. Hallo Herr Benjamin Cantu Guerra,
      die Google Auskünfte zu Ihrer Person sind offenbar etwas erratisch. Sie sollen Kieferorthopäde in 55543 Bad Kreuznach, 97437 Haßfurt und 51545 Waldbröhl sein. Tja?
      VG Joachim Wagner

Kommentar verfassen