Cerec und Cerec-Mitbewerber heben ab in den USA

Der englische Kollege Alan Bookey war letzte Woche (Thanksgiving) in New York, wo alljährlich das Greater New York Dental Meeting (GNYDM) stattfindet. Er schreibt u.a.:

„I have just come back from 3 days at the above meeting. The CPD courses are great value and the trade show is superb. CAD/CAM isreally taking off there with Schein buying into one company that is out head to head with Cerec and looks better. Both systems are around $116000 so no bargain but people are buying them in their droves. …“

Auf deutsch: „Ich bin gerade zurück von 3 Tagen in New York. Die Kurse (Continuing Education Courses = Fortlaufende Weiterbildungskurse, zu der die amerikanischen Kollegen verpflichtet sind) sind ihr Geld absolut wert und die Messe selbst ist hervorragend. CAD/CAM hebt jetzt ab, Henry Schein Inc. kauft gerade eine Firma, die Kopf an Kopf mit Cerec liegt, aber besser aussieht. Beide Systeme sind mit US-$ 116.000,– keine wirklichen Schnäppchen, aber die Leute kaufen sie in Scharen … “


Der Berichterstatter hier (Joachim Wagner) war selbst 6 Jahre lang jedes Jahr auf der GNYDM und kann die Qualität und Preiswürdigkeit der gebotenen Fortbildungskurse absolut bestätigen. Wie kommt es, dass die US-Zahnärzte jetzt „in Scharen“ bei den Luxus Artikeln in unserem Geschäft zugreifen und sich Systeme hinstellen, die Mindestpreise von 500 $ pro Füllung erfordern? Wie paßt das zu den Meldungen hier, dass in USA etwa 1/3 der Bevölkerung (!) überhaupt nicht krankenversichert ist und Millionen dort zur Zeit große Probleme haben, ihre stark erhöhten Zinsen für das Haus und die Konsumkredite zu bezahlen?

Antwort: Eigentlich nicht. Aber das ist eben Amerika; ein Drittel kann sich noch nicht einmal AOK-Niveau leisten und rettet sich mit Notfallbehandlung, Schmerztabletten und Zahnextraktionen über die Runden. Aber 2 Drittel der Bevölkerung sind privat versichert oder – noch besser – haben so tiefe Taschen, dass sie sich selbst versichern können (Herr B. Gates, Herr St. Palmer, Herr Rockefeller, Herr Vanderbilt, Herr A. Carnegie, Frau Astor, Frau Yoko O. …). Das ist die Kundschaft für das weiße Gold aus dem Schleifautomat. Wer hat behauptet, dass Zahnmedizin etwas mit sozialem Gewissen zu tun hat?

Kommentar verfassen