Neuropathie wird die große Geschichte der 10er Jahre

Lesen Sie auch die Artikel CMD ist 2020 so mausetot wie heute die Kiefergelenk-OP  und Reaktion von Mann und Frau auf Schmerz

Immer wieder schreiben mir Patientinnen, dass ihr Zahnmediziner, sei es der gewöhnliche Wald- und Wiesenzahnarzt, aber auch der große Kieferchirurg und der „CMD“ Spezialist, der angeblich den Schmerz im Kopf auswendig kann, große Schwierigkeiten mit der Vokabel „Neuropathie“ hat, besonders im Zusammenhang mit dem Trigeminus. Die typische Antwort der Kollegen ist die, überhaupt nicht auf eine entsprechende gezielte Frage einzugehen. Und wenn doch, dann zeigt die Antwort, dass beim Gegenüber maximal der Inhalt „Trigeminus-Neuralgie“ (TN) angekommen ist. Es klingt ja immerhin so ähnlich. Liebe Kollegen, die Welt ändert sich. Wir schreiben das Jahr 2008 und wenn Sie sich einmal die Mühe machen würden – dauert nur eine Minute, versprochen – auf dieser Seite rechts oben den Link „Medline“ anzuklicken, in der Suchmaschine das Suchwort „neuropathy“ einzugeben, dann die Sortierung „pubDate“ einzustellen, dann könnten Sie feststellen, dass (Stand 25.01.2008)

  • 168 wissenschaftliche Arbeiten im Jahr 2008 (kein Tippfehler, wir reden vom gerade 25 Tage alten neuen Jahr) vorgelegt wurden
  • 34.883 Arbeiten insgesamt mit dem Schlüsselwort „Neuropathie“ in Medline existieren
  • die Schlagzahl sich in den letzten 3 Jahr sehr beschleunigt hat

Wer also denkt, dass die Neuropathie eine Marotte von Zahnfilm DE ist, wird sich deutlich umorientieren müssen. Neuropathy is here to stay. Vergessen Sie die Neuralgie, denn die Neuralgie ist, wie wir inzwischen wissen, nur eine Unterform der Neuropathie und kommt so selten vor, dass sie in der zahnärztlichen Praxis eher unwichtig ist. Das kann von der Neuropathie des Trigeminus nun wahrlich nicht behauptet werden. Hier muss leider von Prävalenz-Zahlen von mindestens 1% der Gesamtbevölkerung und mindestens 3% aller Frauen ausgegangen werden.

Kommentar verfassen