Dentalhändler ist besser als Dentist

Bewerte diesen Beitrag

Und habe ich doch vom Dentaldepot (das sind die Hoflieferanten der Zahnärzte) wieder eine Rechnung für Dienstleistungen bekommen. Die Dienstleistung bestand darin, eine Amalgamabscheider-Patrone mit dem mitgelieferten Anschlußset in die Abwasserleitung der Absaugmaschine reinzuschrauben. Da vorher schon eine ähnliche Patrone an gleicher Stelle saß, brauchte der Meister dafür nur eine knappe Stunde.

Der Rechnungsbetrag für diese übersichtliche Anzahl an Handbewegungen eines Technikers beläuft sich auf Euro 245,92. Dazu kommen die Materialkosten für die Patrone und das Einbauset. Die genannte Rechnungsumme bezieht sich also ausschließlich auf die geleistete Arbeit. Selbstverständlich hat der Lieferant die Rechnung aufgeschlüsselt in Arbeitskosten und Fahrtkosten von Köln nach Leverkusen (20 km).

Also noch mal zum Mitschreiben: ein "Schrauber", der als Betriebsausstattung in erster Linie ein Auto und einen sortierten Werkzeugkasten braucht, kann in 2 Stunden (eine Stunde Schrauben, eine Stunde fahren) 500 alte Deutschmark berechnen. Und der Zahnarzt mit Riesenkrediten für seine Praxis und 3 Mitarbeitern, die alle nicht bohren=Umsatz machen dürfen, kommt auch nicht wesentlich über diesen Stundenumsatz, hat aber viel höhere Kosten .
Die Konsequenz aus der Geschichte:
Das nächste Mal schraube ich wieder selbst, zumal der Dentaldepotschrauber auch noch Leckagen hinterlassen hatte, die ich dann selbst abdichten durfte.

Kommentar verfassen