Sekundärkaries unter Kunststoff ist normal


 sany0007.jpg  Ganz zwanglos ergeben sich solche Fotos im Laufe des Arbeitstages. Da braucht man sich überhaupt nicht für anzustrengen. Aus 1 Meter Abstand ist zu erkennen, dass die beiden Kunststoff Füllungen am Rand verfärbt sind.
 sany0007-1.jpg

 Nähern wir uns dem Objekt etwas, dann fallen 3 Dinge besonders ins Auge:

  1. Die Kunststoff Füllung ist am stärksten nach unten verfärbt
  2. Und nach vorne und hinten sieht sie auch nicht überzeugend aus
  3. Die Amalgamfüllung hat keine Randverfärbung 
 sany0007-2.jpg

 In der Detailvergrößerung ist eindeutig zu sehen, dass

  • ein makroskopischer Spalt zwischen Kunststoff und Zahnsubstanz an der unteren Grenze verläuft.
  • Dieser Spalt schwarz unterlaufen ist an 2 Stellen.
  • würde man jetzt mit einem dünnen Instrument in den Spalt gehen und etwas darin herum drücken, dann würde diese Kunststoff Füllung wahrscheinlich ohne großen Widerstand fliegen gehen. 
 sany0007-3.jpg  Die vermutlich ältere Amalgam Füllung (die Oberfläche entspricht einem heute nicht mehr angewendeten alten kupferhaltigen Typ) sieht zwar oberflächlich betrachtet etwas angegriffen aus. Sie ist aber mit hoher Wahrscheinlichkeit am Rand bakteriendicht – im großen Gegensatz zur gezeigten Zahnhalsfüllung aus Kunststoff, die garantiert undicht für lebende Mikrobiota ist.

 

Hier stellt sich die Frage, warum hat der dazugehörige Patient eigentlich keine Beschwerden an seinem Zahn 47, obwohl er doch offensichtlich ein richtiges Loch unter der Plastikfüllung hat? Anders gefragt, müßte der Patient nicht merken, dass da was nicht stimmt?

Antwort: Nein. Und zwar jahrelang nicht. Karies verursacht – im Gegensatz zu Vermutungen von Patienten und Behandlern – erst ganz am Schluss Schmerzen. Und das dauert gewöhnlich Jahre. Und daraus bauen wir uns einen Merksatz: Keine Schmerzen bedeutet bei Zähnen gar nichts, da können Null oder 20 Löcher sein. Und wenn Kunststoff keine Schmerzen macht, bedeutet das auch nicht, dass er deswegen dicht sein muss. 

Übrigens habe ich mich in diesem Fall dafür entschieden, die defekte Kunststoff Füllung noch nicht zu entfernen und zu erneuern. Die konkrete Kariesgefahr dieses Patienten ist niedrig und deshalb rechne ich erst in 5 Jahren mit einer merklichen Vergrößerung der erweichten Substanz.

2 Replies to “Sekundärkaries unter Kunststoff ist normal”

  1. RE: Sekundärkaries unter Kunststoff ist normal
    Hallo,
    für mich als Laien sehr gut erklärt. Habe auch die behandelten drei Wurzelkanäle eines Backenzahnes mit einer Kunststofffüllung geschlossen bekommen.

    Vor einem Jahr begannen dann in der Region um diesen Zahn herum Schmerzepisoden mit längeren (Wochen) Ruhephasen. Wegen des häufigen Auftretens beim Radfahren (Fahrwind) dachte ich zunächst an eine Entzündung des Trigeminus.

    Bis ich gestern richtig Schmerzen an dem wurzelbehandelten Zahn bekam, weil ein Kante der Füllung abgebrochen ist und sich darunter ein dunkelbraunes Loch auftat.

    Morgen mach ich einen Termin beim FZA (freundichen Zahnarzt).

    Gruss
    gk

Kommentar verfassen