Tinnitus – da wird zuviel spekuliert

Lesen Sie auch die Artikel  Aufbissschiene oder Knirscherschiene oder Bissführungsplatte?
und  Osteopathen und Schamanen
aus der Rubrik Paramedizinisches

 

 

Kürzlich mußte ich mir wieder anschauen, wie sich hiesige CMD-Kollegen beim Thema Tinnitus nicht gerade mit Ruhm bekleckern. Sie halten viel vom Behaupten und Schwadronieren, kommt es aber zum Schwur, fehlt es regelmäßig an gesicherten Beweisen. So wird beispielsweise dem CMD fortbildungswilligen Zahnbohr – Jungvolk vermittelt, dass man nur die Zahnleisten Vermessung nach Funktionsanalysten Art beherrschen müßte, schon würde der Handwerker auch den Tinnitus behandeln können. Was die – nur vom Patient wahrnehmbaren – Töne im Kopf nun so tatsächlich mit der anzutreffenden Hardware, also Knochen, Muskeln, Zähne zu tun haben, weiß aber keiner so genau. Vermutlich eher wenig.

Inzwischen wissen wir aber ganz gut, dass Tinnitus auf jeden Fall etwas mit der Software zu tun hat. Was das Stammhirn, Mittel- und Großhirn signalmäßig anstellt, rückt seit einigen Jahren immer stärker in den Mittelpunkt der Tinnitus Forschung. Aus den aktuellsten Forschungsarbeiten der Jahre 2009 und 2008 habe ich einige ausgewählt.

 

Eine Zusammenfassung finden Sie unten.

 


 1)  Identifying tinnitus subgroups with cluster analysis.

Tyler R, Coelho C, Tao P, Ji H, Noble W, Gehringer A, Gogel S.

The University of Iowa, 200 Hawkins Drive, Iowa City, IA 52242, USA. rich-tyler@uiowa.edu

PURPOSE: We believe it is important to uncover tinnitus subgroups to identify subsets of patients most likely to benefit from different treatments. We review strategies for subgrouping based on etiology, subjective reports, the audiogram, psychoacoustics, imaging, and cluster analysis.
METHOD: Preliminary results of a 2-step cluster analysis based on 246 participants from whom we had 26 categorical and 25 continuous variables were determined. RESULTS: A 4-cluster solution suggested the following subgroups: (a) constant distressing tinnitus, (b) varying tinnitus that is worse in noise, (c) tinnitus patients who are copers and whose tinnitus is not influenced by touch (somatic modulation), and (d) tinnitus patients who are copers but whose tinnitus is worse in quiet environments.
CONCLUSIONS: Subgroups of tinnitus patients can be identified by using statistical approaches. The subgroups we identify here represent a preliminary attempt at identifying such patients. One next step would be to explore clinical trials of tinnitus treatments based on subgroup analyses or on using subgroups in the selection criteria.

…………………………………
 

1) Übersetzung

Identifizieren von Tinnitus Untergruppen durch Cluster Analyse (Häufigkeits Verteilung)

Tyler R, Coelho C, Tao P, Ji H, Noble W, Gehringer A, Gogel S.

The University of Iowa, 200 Hawkins Drive, Iowa City, IA 52242, USA. rich-tyler@uiowa.edu

ZWECK: Wir glauben, dass es wichtig ist, Tinnitus Untergruppen zu unterscheiden, um Untermengen von Patienten zu erkennen, die von unterschiedlichen Behandlungen profitieren. Wir erläutern die Vorgehensweisen für die Unterteilung basierend auf den Faktoren: Ursachen, persönliche Berichte, Audiogramme, Psychoakustik, bildgebende Verfahren, und Cluster Analyse.
METHODE: Die vorläufigen Ergebnisse einer 2-stufigen Cluster Analyse auf der Basis von 246 Teilnehmer, die mit 26 kategorischen und 25 stufenlosen Variablen versehen waren, wurden ermittelt. Ergebnis: Es scheinen 4 verschiedene Häufigkeiten aufzutreten: a) gleichbleibender Stress Tinnitus, b)unterschiedlicher Tinnitus, der bei Lärm schlimmer wird, c) Tinnitus bei Patienten, die damit zurecht kommen und nicht durch Berührung beeinflusst wird, und d) Tinnitus bei Patienten, die damit zurecht kommen, der aber bei Ruhe schlimmer wird.
SCHLUSSFOLGERUNG: Es ist möglich, Tinnitus Untergruppen durch statistische Methoden zu ermitteln. Die Untergruppen, die wir hier präsentieren, stellen einen vorläufigen Versuch dar. Der nächste Schritt wären klinische Tests von Tinnitus Behandlungen, die auf dieser  Untergruppen Einteilung aufbauen.

 

2) Cross-modal interactions of auditory and somatic inputs in the brainstem and midbrain and their imbalance in tinnitus and deafness.

Dehmel S, Cui YL, Shore SE.

Kresge Hearing Research Institute, 1150 West Medical Center Drive, Room 5434A, Ann Arbor, MI 48109-5616, USA.

PURPOSE: This review outlines the anatomical and functional bases of somatosensory influences on auditory processing in the normal brainstem and midbrain. It then explores how interactions between the auditory and somatosensory system are modified through deafness, and their impact on tinnitus is discussed.
METHOD: Literature review, tract tracing, immunohistochemistry, and in vivo electrophysiological recordings were used. RESULTS: Somatosensory input originates in the dorsal root ganglia and trigeminal ganglia, and is transmitted directly and indirectly through 2nd-order nuclei to the ventral cochlear nucleus, dorsal cochlear nucleus (DCN), and inferior colliculus.
The glutamatergic somatosensory afferents can be segregated from auditory nerve inputs by the type of vesicular glutamate transporters present in their terminals. Electrical stimulation of the somatosensory input results in a complex combination of excitation and inhibition, and alters the rate and timing of responses to acoustic stimulation.
Deafness increases the spontaneous rates of those neurons that receive excitatory somatosensory input and results in a greater sensitivity of DCN neurons to trigeminal stimulation.

CONCLUSIONS: Auditory-somatosensory bimodal integration is already present in 1st-order auditory nuclei. The balance of excitation and inhibition elicited by somatosensory input is altered following deafness. The increase in somatosensory influence on auditory neurons when their auditory input is diminished could be due to cross-modal reinnervation or increased synaptic strength, and may contribute to mechanisms underlying somatic tinnitus.

2)  Übersetzung

Sinnübergreifendes Zusammenspiel der Hör- und sonstigen Sinneswahrnehmungen im Hirnstamm und Mittelhirn und ihr Ungleichgewicht bei Tinnitus und Taubheit

Dehmel S, Cui YL, Shore SE.

Kresge Hearing Research Institute, 1150 West Medical Center Drive, Room 5434A, Ann Arbor, MI 48109-5616, USA.

ZWECK:  Diese Übersicht zeigt die anatomischen und funktionellen Grundlagen des Einflusses der allgemeinen Sinneswahrnehmungen auf die Hörwahrnehmung im normalen Hirnstamm und Mittelhirn. Dann wird erläutert, wie das Zusammenspiel der Hör- und der Sinneswarnehmung sich bei Taubheit ändert und wie es sich bei Tinnitus auswirkt.
METHODE: Literatur Verweise, Nervbahnen Verfolgung, Immunohistochemie (= verschärfte mikroskopische Detektivmethoden) und elektrophysiologische Aufzeichnungen an lebenden Objekten (= Tierversuche) werden eingesetzt.
ERGEBNIS: Alle Sinneswahrnehmungen laufen über die so genannten dorsalen Wurzel Ganglien (= Nervzellknoten am Rückenmark zum Rücken hin) und die Trigeminus Ganglien und werden weitergeleitet direkt oder indirekt durch die 2. Stufe von Nervzellhaufen (Kernen) zu den so genannten „ventral cochlear nucleus“, „dorsal cochlear nucleus (DCN)“ und „inferior colliculus“ (= 3 mal Verarbeitungszentren für akustische und sonstige Wahrnehmungen im Hirnstamm/Mittelhirn). Die mit Glutamat funktionierenden zuführenden Fasern für somatosensorische Reize können von den Hörnerven durch den Typ des Glutamat Bläschen Transports unterschieden werden. Eine elektrische Reizung der somatosensorischen Fasern bewirkt eine komplizierte Kombination aus Erregung und Hemmung und verändert die Ansprechrate und das Zeitverhalten der Reaktionen auf akustische Reize. Taubheit erhöht die spontane Aktivität der Nervzellen, die Signale von somatosensorischen Nerven empfangen und führt zu größerer Empfindlichkeit der DCN Neurone gegenüber Reizen aus dem Trigeminus.
SCHLUSSFOLGERUNG: Hörnerv-somatosensorische Signalverarbeitung passiert bereits auf der 1. Stufe der Hörnerv Kerne. Die Waagschalen von Erregung und Hemmung durch somatosensorische Signale sind bei Taubheit verändert. Die Zunnahme des somatosensorischen Einflusses auf Hörnervzellen beim Vorliegen eines Hörverlustes könnte an einer Neuverkabelung oder Verstärkung der Nervzellkontakte liegen und ist möglicherweise ein Teil des Mechanismus, der den somatischen Tinnitus auslöst.

 

3) Personality and perception of tinnitus

Welch D, Dawes PJ.

Dunedin Multidisciplinary Health and Development Research Unit, Department of Preventive and Social Medicine, Dunedin School of Medicine, University of Otago, PO Box 913, Dunedin, New Zealand. david.welch@dmhdru.otago.ac.nz

OBJECTIVES: Tinnitus has high prevalence and a wide range of etiologies and of impacts on sufferers. Our objective was to develop understanding of the role of personality in the perception of tinnitus in the general population.
As a theoretical basis for this, we combined elements of a general model of signal detection with the ideas of ignition (development) and promotion (neural transmission) of tinnitus, and considered plausible roles for personality factors within this conceptual framework.
DESIGN: We interviewed a birth cohort of 970 people aged 32 yr sampled from the general population. On the basis of questioning, we divided them into three groups, those without tinnitus, those with occasional tinnitus (including those with transient tinnitus of very brief duration), and those who experienced tinnitus most of the time. We also established how annoying or distressing the tinnitus was, and assessed personality using the Multidimensional Personality Questionnaire.

: Tinnitus was experienced rarely by 38.2% and half the time or more by 6.8% of those studied. Men and women did not differ in the amount of tinnitus reported, but women were more likely to find it annoying. People from lower socioeconomic backgrounds were more likely to report tinnitus. People with tinnitus were more socially withdrawn, reactive to stress, alienated, and less Self-Controlled. People who were more annoyed by tinnitus were more socially withdrawn, and men were more stress reactive and alienated.

CONCLUSIONS: Our interpretation of the findings is that personality influences the persistence of tinnitus by influencing the tendency to be aware of it. Consideration of personality factors may improve the ability to tailor tinnitus therapies, and the concept of awareness may benefit treatment outcomes by showing tinnitus sufferers a means of internalizing the locus of control over their symptoms.

3) Persönlichkeit und das Krankheits Verständnis von Tinnitus

Welch D, Dawes PJ.

Dunedin Multidisciplinary Health and Development Research Unit, Department of Preventive and Social Medicine, Dunedin School of Medicine, University of Otago, PO Box 913, Dunedin, New Zealand. david.welch@dmhdru.otago.ac.nz

RICHTUNG: Tinnitus kommt in der Bevölkerung häufig, hat ein breites Spektrum an Ursachen und ein ebensolches an Bedeutungsschwere für die Betroffenen. Unsere Forschung soll das Verstehen der Rolle der Persönlichkeit beim Verarbeiten der Erkrankung in der allgemeinen Bevölkerung herausarbeiten.Als theoretische Ausgangsbasis kombinieren wir Elemente eines generellen Gedankenmodells der Signalerkennung mit Ideen von der Zündung / Entstehung und Weiterleitung (neurale Fortleitung) des Tinnitus und überlegen plausible Rollen für die Persönlichkeit innerhalb dieses Rahmens.
VORGEHEN: Wir befragen 970 Menschen, alle im Alter von 32 Jahren, aus der allgemeinen Bevölkerung. Aufgrund der Antworten teilen wir sie in 3 Gruppen: 1) ohne Tinnitus, 2) mit seltenem Tinnitus und c) solche mit Tinnitus über mehr als die Hälfte der Zeit. Dann ermitteln wir, wie belästigend oder stressend der Tinnitus ist und bewerten die Persönlichkeit durch einen Multidemsionalen Persönlichkeits Fragebogen (MPQ).
EREGBNIS: Tinnitus wird selten erlebt von 38,2% und häufig (mehr als die Hälfte der Zeit) von 6,4% der befragten Personen. Männer und Frauen unterscheiden sich diesbezüglich nicht, Frauen empfinden dies jedoch als stärker belästigend. Menschen aus niedrigeren sozioökonomischen Hintergründen (= niedriges Einkommen) berichten häufiger über Tinnitus. Personen mit Tinnitus sind sozial eher zurückgezogen, reagieren stärker auf Stress, fühlen sich unwohl und wenig selbstbestimmt. Patienten, die den Tinnitus stärker als störend empfinden, leben auch sozial stärker zurück gezogen. Männer reagieren stärker auf Stress und fühlen sich allein gelassen.
SCHLUSSGOLGERUNG: Unsere Interpretation der Ergebnisse ist, dass die Persönlichkeit die Dauer des Tinnitus beeinflusst durch die Aufmerksamkeit, die ihr geschenkt wird. Überlegungen zum Persönlichkeits Faktor könnten die Möglichkeiten eröffnen, die Tinnitus Therapie maßzuschneidern. Das Konzept der Aufmerksamkeit könnte die Behandlung von Tinnitus verbessern, in dem den Betroffenen Möglichkeiten Mittel gegeben werden, die Kontrolle über die Symptome wiederzuerlangen.


Zusammenfassung

1) Durch statistische Methoden lassen sich 4 große Tinnitus Gruppen trennen: a) T. gleichbleibend, b) T. unterschiedlich, schlimmer bei Lärm, c) T. bei Zurechtkommern, unbeeinflussbar, d) T. bei Zurechtkommern, schlimmer bei Ruhe

2) Bereits im Hirnstamm werden zur Hörnervbahn Signale aus somatosensorischen Fasern (Tastsinn, Schmerz, Temperaturempfindung) hinzugefügt und mitverarbeitet. Ein Überhandnehmen des somatosensorischen Einflusses könnte ein Mechanismus beim Entstehen des Tinnitus darstellen.

3) 6,4% der Bevölkerung im Alter von 32 Jahren leiden unter einem Tinnitus, der mehr als die Hälfte der Zeit anhält. Geringes Einkommen führt zu häufigerem Tinnitus Erleben. Die Kranken fühlen sich zu wenig selbst bestimmt, fremd in ihrer Umgebung und leben sozial zurück gezogen.

Kommentar verfassen