Weiterhin keine Besserung

Bewerte diesen Beitrag

Lesen Sie auch die Artikel Die Prothetik wird es nicht richten und DZW macht planmäßige Gehirnwäsche für Zahnärzte

 

Weiterhin keine Besserung durch die Kieferschiene. War aber inzwischen zum x-ten Mal bei einem Orthopäden. Wurde diesmal – oh Wunder! – sogar mit den Händen untersucht und nicht gleich weggeschickt. Blockade des ersten Halswirbels (Atlas), was aber schon mal war. Bekam Physiotherapie wie schon mal vor 1,5 Jahren. Hat nix geholfen, wurde aber wenigstens nicht schlimmer (die Physio vor eineinhalb Jahren hatte die Symptome verschlimmert). Physiotherapeut hat aber geschwollenes Gelenk an der HWS festegestellt, am 2./3. Halswirbel. Von dort geht auch ein Brennen und Stromgefühl aus. Bekam nochmal ein MRT. Radiologe meint, eine geschwollene Gelenkkapsel an der HWS könne man auf dem MRT nicht sehen. Fand aber leichte Rotationsfehlstellung des Axis (2. Halswirbel) gegenüber Atlas/Schädel. Allerdings nur 5-6° was im Toleranzbereich läge. Komischerweise habe ich aber ausgehend von der Höhe dieses Brennen/Kribbeln. Physiotherapeut meint, das ist definitiv was. Orthopäde will mich nun auf gut Glück mal in eine Manualtherapie-Reha schicken. Habe Bedenken, dass es dann wieder schlimmer wird wie schon einmal von Physiotherapie. Außerdem ändert das nichts daran, dass eine ordentliche Diagnose fehlt. Habe noch zahlreiche andere Beschwerden im Kopfgelenk-Bereich (Engegefühl zwischen Atlas und Schädel, Gefühl als drücke mir von innen etwas gegen den Oberkiefen, linke Gesichtshälft immer wieder taub, Ohr fühlt sich an wie von innen zusamengequetscht, ganze Halsseite hinunter ein Brennen, etc. etc.).

kenkou

13.01.09  07:23

Kenkou das kenne ich genau wie Du…..nur rechts

Mit 12 wurde ich das erste Mal eingerenkt und mein ganzes Leben lang immer Probleme mit HWS und Kopfbereich….

Habe heute deswegen einen Osteopathietermin und bin gespannt, denn das ich verspannt sind merke ich selber aber wo ist die Ursache.

Ich habe nie frühs Schmerzen, die kommen immer parallel mit starken HWS Schmerzen gegen Mittag und werden abends schlimmer.

Schiene hat es auch drastisch verschlechtert und ich habe sie wieder weggelegt…..

Mit dem TENS hab ich vor einer Woche angefangen, bisher kann ich nichts berichten

Halt mich auf dem Laufenden 🙂 und alles Gute

Himmelstor

13.01.09  08:12

Hallo Himmelstor,

danke für deine Rückmeldung. Dass es morgens meist besser ist als später am Tag, das kenne ich auch. Unter anderem hängt es bei mir aber auch mit der Schlafposition zusammen. Das kann ich leider nicht wirklich kontrollieren, wenn ich mich nicht gerade am Bett festbinden möchte :-/

Normalerweise jedoch, wenn alles „glatt gelaufen“ ist nachts und ich recht ruhig auf der Seite liegen geblieben bin, dann wache ich meistens mit weniger starken Beschwerden auf. Dass das dann im Tagesverlauf schlimmer wird hängt wohl damit zusammen, dass die Muskulatur ermüdet. Ich habe es auch für lange Zeit mit isometrischen Übungen probiert, aber der Effekt war nur mäßig. Das einzige, was mir manchmal Erleichterung verschafft, ist eine Halsbandage.

So mancher hat mir auch schon zum Osteopathen geraten. Da bin ich mehr als sehr skeptisch, weil mir das als Hokuspokus erscheint. Genau genommen halte ich das wissenschaftlich gesehen für Schwachsinn.

Außerdem war ich auch schon ein paar Mal bei einem Heilpraktiker, der „sanfte Chiropraktik“ betreibt. Die Tatsache, dass er früher mal Physiotherapeut war, hatte mir die Skepsis etwas genommen und ich habs probiert. Aber leider entpuppte der sich nur als Scharlatan. Ich sage das nicht deshalb, weil es nichts gebracht hat. Sondern weil er gelogen hatte. Ich wusste z.B. bereits von einer anderen Untersuchung, dass mein Becken absolut horizontal steht. Dennoch wollte mir der Knilch weismachen, ich hätte einen Beckenschiefstand indem er mir durch aysmmetrisches Halten meiner Beine unterschiedliche Beinlängen suggerieren wollte. Er konnte ja nicht wissen, dass ich bereits über meine Beckenlage hundertprozentig Bescheid wusste und mir gerade dachte: „Du Lügner!“.

Heilpraktiker-Gesocks kommt mir nicht mehr in die Tüte. Wenn man allein schon sieht, was die für einen unwissenschaftlichen, esoterischen Blödsinn von sich geben. Jeder halbwegs gebildete Mensch, der mal Biologie- und Physikunterricht hatte, müsste das eigentlich durchschauen. Aber leider klammern sich viele gutgläubige Menschen in ihrer Verzweiflung auch noch an den letzten Unfug, der irgendwie Hoffnung verspricht. :(v

kenkou

3 Replies to “Weiterhin keine Besserung”

  1. Hallo Zusammen,

    sorry, wenn ich das mal so sage, aber einige Kommentare finde ich merkwürdig.

    Ich habe Jahrelang unter schrecklichen Kiefer- und Gesichtsmuskelschmerzen gelitten. Durch konsequente Krankengymnastik für den Kiefer, tragen der Schiene in der Nacht und ausschliessliches Schlafen auf dem Rücken bin ich jetzt schmerzfrei. Wichtig ist auch, sich beim Zeichen von Anspannung sofort aktiv zu entspannen, zB durch Gähnen oder kurze Mundgymnastik.
    Sorry, aber „weglegen der Schiene“ und „man muss mich schon festbinden, um die Schlafposition beizubehalten“ ist für mich Blödsinn. Ich schlief früher immer auf der Seite. Man muss sich eben ein bisschen quälen und disziplinieren, aber dafür wird dann auch alles gut! Mir hat man prognostiziert, dass ich bereits durch die Probleme eine Kieferathrose habe und nie wieder schmerzfrei werden würde. Ich kann nur sagen – dranbleiben!!! Übrigens gibt es das „Christine Kaufmann Schöhnheitskissen“ für diejenigen, die sich wälzen. Das Ding hat ein Loch, wie ein Klodeckel, sodass man in der Position bleibt. Nach einigen Wochen ist diese Position nicht mehr unangenehm, man gewöhnt sich daran. Schöner nebeneffekt – meine Haltung ist uinsgesamt besser geworden.

    VG
    der Patient 😉

  2. Knacken durch Schiene
    Meine Schienenerfahrungen (3 Stk.) sind verschieden.
    Die erste in meiner Jugend brach in Kürze auseinander, war für den Müll.
    Die zweite Schiene im Oberkiefer sollte wohl meine KFO-Behandlung retten, führte stattdessen aber dazu dass meine Muskulatur insbesondere am Unterkiefer anfing sich mehr und mehr schmerzhaft zu verspannen bis dann bei jedem Bissen mein Kiefergelenk laut knackte, so dass ich Essen vermied bei dem ich intensiv Kauen musste. Als ich die Schiene auf geheißen des Zahnarztes beiseite legte, besserte sich die Verspannung wieder etwas

    1. Fortsetzung Knacken..,

      aber noch nicht vollständig und die Knackhäufigkeit ging zurück. Im darauf folgenden Jahr Schiene Nr. 3, CMD. Diesmal aber für den Unterkiefer und die Schiene wurde eingeschliffen auf meinen Biss. Parallel dazu ging ich 6x zu einem guten Physiotherapeuten mit Schwerpunkt Kiefer/Kopf, der dann meine verhärtete Kaumuskulatur wieder in Ordnung brachte. Es fühlt sich jetzt wieder besser an und es knackt jetzt i.d.R. auch nicht mehr. Brennenden Schmerzsymtome im Gesicht/Kiefer wurden weniger. Meine anderen Baustellen (Gesicht/Kiefer, Hinterkopf, Gelenke, HSW, ISG etc.) blieben unverändert.

      Gruß Maria

Kommentar verfassen