Asyl in Deutschland 2015: Viel Geld, allerhand Engagement, aber auch reine Willkür

Seit November 2014 halten wir (meine Frau und ich, Joachim Wagner, Zahnarzt) uns eine Asylbewerber Familie aus Syrien: 3 Jungs und die Eltern im Alter von 29 und 31. Sie kommen aus Aleppo, einer großartigen alten arabischen Stadt, die jetzt unter der Bomberbehandlung des Assad Regimes schwer unter diderEntscheidere Räder kommt. Das besondere an „unseren“ Syrern ist, dass sie der Minderheit der Kurden angehören. Obwohl es 17 Mio. Kurden gibt, will keines der 4 Länder mit Kurden (Iran, Türkei, Syrien, Irak) dieser Minderheit überhaupt nur das Recht auf ihre eigene Sprache einräumen. In Syrien „dürfen“ die Kurden in der Assad-Armee das Kanonenfutter abgeben, dafür werden die kurdischen Mädchen praktisch auf Analphabeten Niveau gehalten. „Unsere“ Mutter kann dementsprechend weder arabisch noch kurdisch lesen und schreiben.

Bild 1 zeigt einen Ausschnitt aus der Verhandlung unseres Hannans mit dem Bundesamt für Flüchtlinge im Juli 2014. Immerhin: 30 Minuten hat der/die „Entscheider -in“ Herr/Frau Kreutz sich mit Hannan unterhalten. Und hat erfahren, dass die Bulgaren – um es milde zu formulieren – Pfeifen sind. Wir (die Vermieter der Familie) wissen mehr über die Bulgaren. Korrupte Grenzer der Bulgaren greifen an der Grenze Richtung Türkei von Syrern gnadenlos Kohle ab.  Jeder, der Richtung EU reisen will, zahlt ohne Visum Hunderte von US-$. Andernfalls bleibt er draußen. Und die Gastfreundschaft der Bulgaren gegenüber Syrern hält sich in überschaubaren Grenzen. 2 mal 2 Meter groß war die Fläche im Zelt, die unserer 5 Personen Familie zugeteilt wurde; ausgelegt mit einfachen Matten, keine Matratzen, keine Heizung und kaum Abtrennung zu den Nachbarn. Essen gab es nur gegen Bares, geliehen von Verwandten.

In Bild 2 schreibt ein Herr/Frau  Rudolf allerhand Erbauliches über Bulgarien in seinem Amtsschreiben an die Familie, so nach dem Motto: Der Bulgare hat ja auch Sprach- und Integrationskurse … Ob der Beamte aber bei seinem letzten Satz noch richtig wach gewesen sein kann : „Zusammenfassend idiotielässt sich feststellen, dass es keine generellen Sachverhalte gibt, die gegen eine Anordnung der Abschiebung nach Bulgarien sprechen“ , wir wissen es nicht.

Apropos Abschiebung

Wußten Sie, dass es ein Formular namens Abschiebungsanordnung gibt? In Wirklichkeit sieht das dann so aus, dass eine 10 Polizei Mann starke Mannschaft zur Abschiebung eines Syrers eine Stunde vor dem Abtransport den betroffenen Syrer auffordert, innerhalb dieser Stunde den Koffer zu packen. Dann verfrachten die 10 Mann den Syrer zum Flieger nach Bulgarien. So geschehen einem Freund von Hannan. Dank Handy verbreitete sich die Schreckensnachricht sofort unter den kurdischen Syrern.

fluechtlingseigenschaftIn Bild 3 verurteilt ein Herr/Frau Kentler unsere Familie am 30.09.2014 zur Abschiebung, weil „Ihnen in Bulgarien die Flüchtlingseigenschaft zuerkannt wurde“. Selbst als eingeborener Deutscher habe ich Probleme diese Formulierung zu verstehen. Was wir inzwischen vom Rechtsanwalt wissen: Bulgarien hat unsere Familie als Asylbewerber anerkannt. Ungefragt und gegen den erklärten Willen der Betroffenen.

 

Abteilung Geld

Der deutsche Asylbewerber bekommt – das ist meine Meinung – zuviel Geld. „Unsere Syrer“ werden von der Stadt Leverkusen mit nicht weniger als Euro stuetze2.121,00  pro Monat unterstützt. Okay, dabei sind knappe 700 Euro für den Vermieter (wir, also Grundmiete 400 Euro plus Nebenkosten). Trotzdem sind das netto 1.400 Euro im Monat. Ohne Arbeit. Ist das intelligent?

Ich kann die Wirtschaftsflüchtlinge durchaus verstehen. Wer in Albanien keine Arbeit und kein Einkommen hat, dem muss dieser Luxus hier wie das Paradies vorkommen. Ich wundere mich überhaupt nicht, dass der halbe Balkan bei uns anklopft. An dieser Stellschraube muss nachjustiert werden. Selbstverständlich müssen die Flüchtlinge mit Wohnraum, Heizung, Strom und Essen versorgt werden. Aber das Taschengeld könnte knapper bemessen werden.

zahnarztHier in Leverkusen umfängt die Stadtverwaltung den Syrer dazu noch mit der Vollvorsorge. Das Kind wird mehrfach (Nachweise habe ich) zur Durchführung einer Vorsorgeuntersuchung aufgefordert. Der städtische Zahnarzt hat auch schon nachgeschaut, siehe Bild 5.

 

Wie passt das zusammen? Hier die Überversorgung und dort die Abschiebung?

Demnächst wird unsere Famile aus Deutschland rausgeschmissen. Weil unsere Beamten absichtlich weghören, wenn ihnen Hannan erzählt, wie es in Bulgarien tatsächlich war. Dass ihnen 500 Dollar an der Grenze abhanden kamen, dass sie direkt nach der Einreise zuerst ins Gefängnis wanderten und anschließend  7 Monate im Zelt auf kleinstem Raum gepfercht wurden. Mit null Versorgung und unfreundlichen Begegnungen mit der Bevölkerung. Und dass die Bulgaren ihnen eine Asylbewerbung abgepresst haben. Als ob irgendjemand freiwillig als Flüchtling dort hin will.

Natürlich wissen das auch unsere Bediensteten im Flüchtlingsministerium. Denkschwach sind sie nicht. Aber hinter den Kulissen gibt es politische Vorgaben. Und gehorchen kann der deutsche Beamte … gerade wenn es darum geht, keine Vernunft anzunehmen.

Die Formulierung  „Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass es keine generellen Sachverhalte gibt, die gegen eine Anordnung der Abschiebung nach Bulgarien sprechen“ ist natürlich umständlich getexteter Unsinn. Syrische Flüchtlinge nach Bulgarien ausfliegen ergibt keinen Sinn. Wie soll dieses angebliche EU Land mit einem Durchschnittseinkommen von Euro 500 pro Monat (2014) plötzlich in der Lage sein soll, uns Deutschen syrische Flüchtlinge abzunehmen?

Das ist unreal. Deutschland kann locker 3 Millionen Flüchtlinge in 2015/2016 aufnehmen. Frau Merkel hat Recht. Wir schaffen das. Deutschland hat pro Kopf 3.500 Euro im Monat (2013). Deswegen darf diese Abschiebung nach Bulgarien nicht rechtens sein.

Nachsatz: Heute, Montag 12.10.2015 ruft meine Frau den zuständigen Dezernenten der Stadt an. Der läßt durchblicken, dass mit der Abschiebung in 7 Tagen zu rechnen ist. Wenn wir allerdings mit einem verwaltungsgerichtlichen Eilantrag kommen würden …   Gut, dass wir  Angestellte mit Migrationshintergrund und Anwalterfahrung haben.

Kommentar verfassen