Künstliche Entzündung im Trapezius Muskel verursacht Überempfindlichkeit im Gesicht/Mund

Bewerte diesen Beitrag

Den Volltext des Original Artikels in englisch können Sie hier abrufen: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4531532/

Kurzfassung

Der folgende Versuch wurde an Mäusen durchgeführt:

Gibt man in den Muskel Trapezius auf der Schulter eine ätzende Flüssigkeit des Namens „Complete Freuds Adjuvant“, entwickeln die untersuchten Mäuse innerhalb eines Tages eine ausgeprägte Überempfindlichkeit der Wange auf der gleichen Seite. Nun gibt es aber keine direkte Nervverbindung zwischen den Spinalnerven, die für die Schmerzerfassung im Trapezius zuständig sind und dem Trigeminus, der die Wange versorgt. Daher stellt sich die Frage, wieso ein künstlich ausgelöster (Entzündungs)Schmerz im Trapezius eine Überempfindlichkeit in der Wange hervorrufen kann.

Die Antwort geben die Auswertungen von Gewebeschnitten durch das Rückenmark auf der Höhe der sogenannten Trigeminus Kerne (Nucleus caudalis im speziellen). Hier zeigt sich, dass das Bindegewebe im Rückenmark –  die sogenannte Microglia – verantwortlich für die Signalüberleitung ist. Starke Impulse aus den Leitungen vom Trapezius führen zu einer Aktivierung der Mikroglia in der Umgebung und das überträgt sich auf den Nucleus Caudalis des Trigeminus, der direkt daneben liegt.

Dass diese Übertragung nicht auf anderem Weg erklärbar ist, zeigen die Wissenschaftler mit einer speziellen Substanz SB203580, die in der Lage ist, die Aktivierung der Mikroglia gezielt zu unterdrücken. Wenn man SB203580 in den das Rückenmark umgebenden Flüssigkeitsraum gibt, unterdrückt man damit zuverlässig das Überempfindlichwerden der Wange.

 

Kommentar

Von diesem Versuch sind alle Patienten betroffen, die die Kombination aufweisen von Dauerschmerzen im Gesicht/Mund und in der Schulter/Arm. Wie ein möglicher Zusammenhang aussehen kann, geht aus dem Versuch hervor: Zuerst Schmerz in der Schultermuskulatur, dann im Gesicht. Welche Konsequenz eine solche Reihenfolge auch immer an diagnostischem und therapeutischen Bemühungen nach sich zieht.

Außerdem fehlt noch der Gegenbeweis: Schmerz zuerst im Trigeminus und danach ausstrahlend in Arm und Schulter.

 

 

Mol Pain. 2015 Aug 12;11:48. doi: 10.1186/s12990-015-0053-y.

p38 phosphorylation in medullary microglia mediates ectopic orofacial inflammatory pain in rats.

Abstract

BACKGROUND:

Orofacial inflammatory pain is likely to accompany referred pain in uninflamed orofacial structures. The ectopic pain precludes precise diagnosis and makes treatment problematic, because the underlying mechanism is not well understood. Using the established ectopic orofacial pain model induced by complete Freund’s adjuvant (CFA) injection into trapezius muscle, we analyzed the possible role of p38 phosphorylation in activated microglia in ectopic orofacial pain.

RESULTS:

Mechanical allodynia in the lateral facial skin was induced following trapezius muscle inflammation, which accompanied microglial activation with p38 phosphorylation and hyperexcitability of wide dynamic range (WDR) neurons in the trigeminal spinal subnucleus caudalis (Vc). Intra-cisterna successive administration of a p38 mitogen-activated protein kinase selective inhibitor, SB203580, suppressed microglial activation and its phosphorylation of p38. Moreover, SB203580 administration completely suppressed mechanical allodynia in the lateral facial skin and enhanced WDR neuronal excitability in Vc. Microglial interleukin-1β over-expression in Vc was induced by trapezius muscle inflammation, which was significantly suppressed by SB203580 administration.

CONCLUSIONS:

These findings indicate that microglia, activated via p38 phosphorylation, play a pivotal role in WDR neuronal hyperexcitability, which accounts for the mechanical hypersensitivity in the lateral facial skin associated with trapezius muscle inflammation.

PMID:
26260484
[PubMed – in process]
PMCID:
PMC4531532

Free PMC Article

One Reply to “Künstliche Entzündung im Trapezius Muskel verursacht Überempfindlichkeit im Gesicht/Mund”

  1. Dann liegt doch die Vermutung nahe, das dieser Übertragungsweg auch in die andere Richtung funktioniert!

    Ich habe den Eindruck, das meine HWS & BWS -Schmerzsympthomatik (Verspannung/Verhärtung vor allem des Trapezius) im drekten Zusammenhang mit meine Mund&Kiefer Schmerzen steht.

Kommentar verfassen