Komplette Kariesentfernung ist pulpenschädlicher als die Teilbelassung

Lesen Sie auch die Artikel  Experimentelle Pulpitis Behandlung   und  Kariestherapie nach neuerem Konzept   aus der Rubrik Welches Füllungsmaterial

 

Cochrane Database Syst Rev. 2006 Jul 19;3:CD003808.Click here to read Links
Comment in:
Evid Based Dent. 2006;7(4):94.
J Evid Based Dent Pract. 2006 Dec;6(4):258-9.

Complete or ultraconservative removal of decayed tissue in unfilled teeth.

Dundee Dental Hospital and School, Park Place, Dundee, Tayside, UK DD1 4HR.

BACKGROUND: The treatment of deep dental decay has traditionally involved removal of all the soft demineralised dentine before a filling is placed. However this has been challenged in three groups of studies which involve sealing soft caries into the tooth. The three main groups either remove no caries and seal the decay into the tooth, remove minimal (ultraconservative) caries at the entrance to a cavity and seal the remaining caries in, or remove caries in stages over two visits some months apart to allow the pulp time to lay down reparative dentine (the stepwise excavation technique). OBJECTIVES: To test the null hypothesis of no difference in the incidence of damage or disease of the nerve of the tooth (pulp), progression of decay and longevity of restorations irrespective of whether the removal of decay had been minimal (ultraconservative) or complete. SEARCH STRATEGY: The Cochrane Oral Health Group Trials Register, Cochrane Central Register of Controlled Trials (CENTRAL), MEDLINE, PubMed and EMBASE databases were searched. The reference lists in relevant papers were checked. SELECTION CRITERIA: Randomised controlled trials and controlled clinical trials comparing minimal (ultraconservative) caries removal with complete caries removal in unrestored permanent and deciduous teeth. DATA COLLECTION AND ANALYSIS: Outcome measures recorded were exposure of the nerve of the tooth (pulp) during caries removal, patient experience of symptoms of pulpal inflammation or necrosis, progression of caries under the filling, time until the filling was lost or replaced.Due to the heterogeneity of the included studies the overall estimate of effect was calculated using a random-effects model. MAIN RESULTS: Four studies met the inclusion criteria; two stepwise excavation studies and two ultraconservative caries removal studies. Partial caries removal in symptomless, primary or permanent teeth reduces the risk of pulp exposure. We found no detriment to the patient in terms of pulpal symptoms in this procedure and no reported premature loss or deterioration of the restoration. AUTHORS‘ CONCLUSIONS: The results of this systematic review reject the null hypothesis of no difference in the incidence of damage or disease of the nerve of the tooth (pulp) irrespective of whether the removal of decay had been minimal (ultraconservative) or complete and accepts the null hypothesis of no difference in the progression of decay and longevity of restorations. However, the number of included studies is small and differ considerably.Partial caries removal is therefore preferable to complete caries removal in the deep lesion, in order to reduce the risk of carious exposure. However, there is insufficient evidence to know whether it is necessary to re-enter and excavate further but studies that have not re-entered do not report adverse consequences.

 

Übersetzung 

ist in Arbeit

 

Kommentar

 Der Olymp hat nun entschieden. Die britische Cochrane Gesellschaft ist anerkanntermaßen DIE Autorität bei der Beurteilung von wissenschaftlichen Studien. Wer von Cochrane zum  kleinen Kreis der korrekt durchgeführten wisssenschaftlichen Arbeit hinzugerechnet wird, gehört zur Weltelite. Übrigens nehmen in der Zahnmedizin deutsche Werke eher selten diese Hürde. *)  Und nun sagt Cochrane  – wenn auch mit der Einschränkung, dass noch zuwenig hochwertiges Studienmaterial vorliege – wir wissen jetzt, dass die komplette Entfernung der Karies für die Pulpa eindeutig schlechtere Ergebnisse bringt, als die Teilentfernung und Versiegelung. Aber aufgrund der Datenlage wissen wir noch nicht, ob es auf die Dauer günstiger ist, zu einem späteren Zeitpunkt die Restkaries zu entfernen, oder es sein zu lassen.

Ich bitte alle Kollegen/innen aufzuhorchen. Weltweit hat es keine höhere Autorität als den des geballten Sachverstandes von Metastudien  (Studien über Studien) erstellt auf der Basis von sorgfältig ausgewählten Arbeitsergebnissen fleissiger Wissenschaftler in allen Gegenden der Welt. Wer sich als Zahnarzt heute im Jahr 2009 noch hinstellt und sagt (wie ich kürzlich im Logies Email Forum las) „ich exkaviere (bohre Karies aus) immer bis ins Gesunde“, der – tut mir leid das sagen zu müssen – verfehlt seinen Job.

Natürlich wird unser „ich exkavier immer bis ins Gesunde“ Mann sagen, „das habe ich aber von Prof. XYZ“ 1988 so gelernt. Ja und? Die Herren Professoren werden schließlich dafür bezahlt, dies und das zu meinen. Aber in der Frage der Kariesentfernung hat sich Prof. Dr. XYZ 1988 eben geirrt. Die Frage lautet heute doch: erzählt er das immer noch?

 

*) Sie scheitern fast immer an den einfachsten Regeln. Da werden Patientenversuche angestellt, aber es wird keine Placebobehandlung mitgefahren, oder  es existieren keine gesunden Kontrollpersonen, denen man die gleiche Behandlung angedeihen läßt. Oder die Versuchspersonen wissen genau, wann sie das Placebo bekommen und wann nicht, oder von 80 Versuchspersonen fallen 34 während des 2 jährigen Verlaufes aus, aber es wird kein Wort darüber verloren, wie das die Ergebnisse beeinflusst usw. 

Kommentar verfassen