Jeden Tag qualvolle Schmerzen

Startseite Foren Hauptsektion Unklare Fälle Jeden Tag qualvolle Schmerzen

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #9577
    Ballerina
    Teilnehmer

    Hallo alle miteinander, ich bin wie sicher viele Andere hier auch am Ende meiner Kräfte. Wo soll ich mit meiner Odyssee beginnen? Vor etwa 1,5 Jahren hatte ich die erste Wurzelbehandlung meines Lebens am Backenzahn oben links. Die erste Zeit war danach Ruhe, dann spürte ich immer mal einen brennenden Druckschmerz in dem Bereich, wobei ich immer dachte, dass das Gefühl vom Zahnfleisch ausging. Meine Zahnärztin legte dann ein entzündungshemmendes Gel ein, ich nahm IBU ein und dann war es irgendwie wieder gut.Bis Mitte diesen Jahres, wo ich nur noch Schmerzen an diesem Zahn hatte, komischerweise aber immer darauf kauen konnte, also beim Essen hatte ich nie Probleme, es war sogar so, dass die Schmerzen weniger wurden wenn ich was zu kauen hatte. Noch wochenlanger Antibiotika Gabe und Diagnose Akute Pulpitis ließ sich den Zahn nun am 17.9. ziehen.auf dem Röntgenbild war allerdings keine Entzündung sichtbar. Das Ziehen gestaltete sich äußerst schwierig, der Zahn wurde gedrittelt und jede Wurzel einzeln gezogen. Und seitdem habe ich mein altes Leben verloren. In dem Bereich des gezogenen Zahnes nur Druck und ein brennender Dauerschmerz, laut Zahnarzt ist die Wunde gut verheilt, keine Wurzelreste erkennbar auf Röntgenbild und DVT. Und trotzdem dieser ständige Schmerz. Danach wurde mir der Oberkiefer aufgeschnitten und Gewebe entfernt, weil es sich so anfühlte als wäre dort ein Fremdkörper. Auch Fehlanzeige. Die Schmerzen wurden immer unerträglicher, Inzwischen werde ich im Klinikum von der Oberärztin behandelt, die mir Pregabalin verschrieben hat, das nehme ich nun seit einigen Tagen, die ersten 10 Tage 50 mg am Tag, danach soll ich 100 mg nehmen, bisher keine Besserung. Nun wurde auf dem DVT festgestellt dass der Weisheitszahn oben links, also neben dem gezogenen Backenzahn, tot ist und sich schon die Wurzel löst, in Kürze soll dieser auch gezogen werden. Und seit der Kiefer OP hab ich auch Druck auf dem 6er Zahn und der 5er Zahn ist plötzlich klopfempfindlich. Essen kann ich aber weiterhin ohne Probleme. Bin inzwischen täglich beim Zahnarzt, ohne Erfolg… er schaut immer nur nach der Wunde von der Kiefer OP, heute wurden die Fäden entfernt. Was soll ich nur tun? Es dauert ewig ehe ich einen Termin beim Neurologen bekomme, vom Schmerztherapeuten ganz zu schweigen. Schmerzmittel wie ibu oder Novaminsulfon zeigen keine Wirkung. Und nun steht noch die Entfernung des Weisheitszahnes vor mir…ich will einfach nur eine Diagnose und Hilfe, noch dazu schmerzt mein Nacken und mein ganzer Körper ist angespannt, das Einzige was grad gegen die Schmerzen hilft ist Alkohol, damit ich wenigstens etwas schlafen kann, aber das ist ja keine Dauerlösung. Bin für jede Hilfe dankbar!!

    #9578
    Ballerina
    Teilnehmer

    Ich habe nun hier im Forum gelesen, dass Amitryptilin, Gabapentin und Carbamazepin empfohlen wird. Da ich gerade vor der Entscheidung stehe, auch noch einen Weisheitszahn ziehen zu lassen, der tot ist, ich aber auch Panik habe, dass die Schmerzen noch schlimmer werden, wenn das überhaupt möglich ist, würde ich lieber erst diese Kombination von Medikamenten versuchen. Welche Dosierung brauche ich und wie oft am Tag? Würde am liebsten gerade erstmal jegliche Zahnbehandlung einstellen, bin ja erst vor 1,5 Wochen am Kiefer operiert worden, was meine Beschwerden nur verschlimmert hat. Aber die Oberärztin im Klinikum will zeitnah auch noch Toten Weisheitszahn ziehen, was soll ich denn nur tun???? Ich bitte dringend um Hilfe, ich habe keinerlei Lebensfreude mehr…

    #9579
    Mirjam
    Teilnehmer

    Liebe Ballerina
    Kann deine Situation gut nachvollziehen. Ich habe die Schmerzen seit 10 Jahren. Ich bin auch immer extrem unsicher, was Zahnbehandlungen anbelangt. Gefühlsmäßig würde ich sagen, du hast 2 Baustellen. Einmal den Schmerz, der keine Grundlage zu haben scheint, brennen, Druck etc. Und da ist der tote Weisheitszahn, der raus soll. Ich würde mir den entfernen lassen, sicherheitshalber.( wenn ganz sicher ist, dass er wirklich tot ist).
    Einfach, damit nicht noch eine Baustelle vor sich hin schwelt.ich glaube nicht, dass mit der Entfernung des whz die Missempfindungen aufhören.
    Ich denke, du solltest die Kombination aus Medikamenten, die Herr Wagner hier empfiehlt (musst bisschen stöbern, dann findest du genaue Angaben) ausprobieren.
    Ich drück dir die Daumen!!
    Liebe Grüße

    #9582
    Mrs.Rabbit
    Teilnehmer

    Hallo!

    Schockierend finde ich die Tatsache, dass die Ärztin einen Zahn zieht, obwohl dieser auf dem Röntgenbild unauffällig ist, aber den Weisheitszahn drin lässt, obwohl hier der Knochenabbau bereits stattfindet? Verstehe ich das richtig? Hat Dir die jetzige Ärztin den Knochenabbau im Röntgen gezeigt? Wenn der Zahn wirklich tot ist (Röntgen auffällig, Kältetest negativ) würde ich den reissen lassen. Mir wurden auch 2 Weisheitszähne im Zuge der Schmerzkarriere gezogen, das hat meine Schmerzen nicht verschlimmert (gebessert hat sich aber auch nichts). Wenn deine Schmerzen auf Schmerzmittel absolut gar nicht reagieren, solltest du deine Zähne danach in Ruhe lassen und diese nur behandeln lassen, wenn es auch wirklich einen sichtbaren Grund dafür gibt. Liebe Grüße

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.