Materialwahl

Startseite Foren Hauptsektion Füllungsprobleme Materialwahl

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #2502
    Thomalka
    Teilnehmer

    Hallo Herr Dr. Wagner,

    ich benötige zwei Füllungen im Backenzahnbereich. Die vorletzten Backenzähne im Oberkiefer. Gestern war ich bei meiner ZÄ zur Beratung. Habe von den Bedenken von Compositfüllungen erzählt. Sie meinte, Sie würde mir die zwei Zähne auch mit dem füllen, was ich möchte. Habe GIZ erwähnt. Die ZÄ meinte aber auch, dass GIZ auch Monomere enthält. Ketac Molar aber doch nicht oder sondern nur diese kunststoffmodifizierte GIZ ?

    Wenn GIZ undicht wird, muss man die ganze Füllung entfernen und auch am Zahn wieder Zahnsubstanz entfernen oder kann man da wo die Füllung undicht ist, die Füllung einfach drauf machen bzw. halt nur bisschen von der Füllung entfernen?

    Auf was muss ein Zahnarzt achten, damit die GIZ Füllung gut verarbeitet ist und auch dicht ist? Lt. ihren Erfahrungen wie lange hält eine GIZ Füllung im Backenzahnbereich? Sind undichte GIZ Füllungen vom ZA immer gleich zu sehen? Wenn der ZA nur kunststoffmodifizierter GIZ hat, sollte dann lieber das genommen werden, also die Compositfüllungen oder macht es da eh kein Unterschied dann?

    Ansonsten kann Sie mir auch noch Tetric EvoCeram empfehlen, da ich nach einer Füllung mit Zuzahlungen gefragt habe. Sie hat damit gute Erfahrungen gemacht und wenn die Karies na an der Pulpa ist, nimmt Sie vohrer immer eine Unterfüllung. Habe sogar eine Gebrauchseinweisung für das o.g. Füllungsmaterial erhalten, da ich nach TEGDMA im Füllungsmaterial gefragt habe. Natürlich enthält das Material dies auch 17 bis 18 %. Ist das viel?

    Fragende Grüße

    atlantika

    #2505
    Joachim Wagner
    Teilnehmer

    Hallo Atlantika,

    auf Ihre Vielzahl von Fragen habe ich eine einfache Antwort: benutzen Sie die Suchfunktion in zahnfilm.de . Ich habe es gerade versucht und „giz“ eingegeben. Sie erhalten dann auf Anhieb 47 meiner Artikel, die sich in der einen oder anderen Form mit GIZ beschäftigen.

    Ihr Thema ist aber nicht unberechtigt. Ich sehe durchaus noch Bedarf für weitergehende und detaillierte Berichte zu GIZ, speziell die Abteilung konkrete Verarbeitung, Anwendung. Leider nicht zum gegenwärtigen Zeitpunkt.

    Viele Grüße

    #2507
    Thomalka
    Teilnehmer

    Hallo Herr Dr. Wagner,

    was macht man, wenn der ZA nur Kunststoffmodifizierte Glasionomerzemente hat? Monomere werden da ja auch freigesetzt. Da kann man doch gleich ne Compositfüllung nehmenoder sind diese Kunststoffmodifizierte Glasionomerzemente dann das kleinere übel?

    Viele Grüße

    atlantika

    #2510
    Thomalka
    Teilnehmer

    Schade, dass ich auf die letzte Frage, was die Kunststoffverstärkten GIZ angeht, keine Antwort bekommen habe. Am Freitag ist der ZA-Termin.

    Gruß

    atlantika

    #2514
    Thomalka
    Teilnehmer

    So jetzt habe ich doch zwei Compositfüllung. Ketac Molar hatte die Praxis leider nicht, sondern nur so ein einfaches Zement. Da auch nur ganz kurz gebohrt worden ist, kann das Loch ja nicht groß gewesen sein. Jetzt hoffe ich mal, dass ich keine Probleme damit haben werden. Wir werdens sehen.

    Gruß

    atlantika

    #4727
    Jina
    Teilnehmer

    Hochwertige Komposite halten durch ihre Zusammensetzung und die Beschaffenheit der Partikel den einwirkenden Druck- und Zugkräften einer hohen mechanischen Belastung stand. Und sie sind äußerst abriebfest. Je nach Größe kann daher auch eine sorgfältig vearbeitete Komposit-Füllung sehr lange halten. Im Schnitt geht man von mindestens 7 Jahren aus. Die Voraussetzung für die maximale Haltbarkeit der Füllung ist die regelmäßige und korrekte Reinigung der Zähne zuhause und auch professionell durch das zahnärztliche Team.

    Bei einer umfangreichen, tieferen Karies betäuben wir den Zahnbereich vor der Behandlung. Für die Füllung wird das zur Zahnfarbe des Patienten passende Komposit ausgewählt. Zuerst müssen die karieserkrankte Zahnhartsubstanz und Reste alter Füllungen schonend entfernt werden. Neben der konventionellen Füllungsvorbereitung mit Turbine und Bohrer nutzen wir auch den Laser, der eine schmerzarme bzw. schmerzfreie Behandlung möglich macht. Durch eine Laserbehandlung kann die örtliche Betäubung entfallen, weshalb wir dieses Verfahren besonders Angstpatienten empfehlen.

    Um ein einwandfreies Füllungsresultat zu erzielen, wird der Zahn anschließend trockengelegt. In einem nächsten Schritt wird die Oberfläche chemisch angeraut, wodurch später die Kompositfüllung besser im Zahn verankert ist. Anschließend tragen wir einen Haftvermittler auf, eine Art Kleber, der einen festen Verbund zwischen der Zahnhartsubstanz und dem Komposit erzeugt. Wir bringen in den Zahninnenbereich das Komposit in dünnen Schichten ein, die einzeln durch die Bestrahlung mit dem Licht einer Polymerisationslampe ausgehärtet werden.

    Vorteile:
    [ul]
    [li]Ästhetik[/li]
    [/ul]
    [ul]
    [li]Kompositfüllungen sind zahnfarben[/li]
    [/ul]
    [ul]
    [li]Keine bekannten Nebenwirkungen[/li]
    [/ul]
    [ul]
    [li]Zahnsubstanz schonend[/li]
    [/ul]
    [ul]
    [li]Im Gegensatz zur Amalgamfüllung muss beim Komposit kein gesunde Zahnsubstanz geopfert werden[/li]
    [/ul]

    Nachteile:
    [ul]
    [li]Der Zeitaufwand für die Füllung ist etwas grösser als bei einer Amalgamfüllung[/li]
    [/ul]
    [ul]
    [li]Beim Aushärten kommt es zu minimalen Schrumpfungen welche durch einen Spannungsaufbau zu Rissen in der Zahnsubstanz oder offenen Füllungsrändern führen können[/li]
    [/ul]
    [ul]
    [li]Komposit kann sich durch Bakterien, Kaffee, Tee oder Nikotin verfärben.[/li]
    [/ul]
    [ul]
    [li]Bei schlechter Mundhygiene ist die Lebensdauer geringer als bei einer Amalgamfüllung[/li]
    [/ul]

    LG,
    athenadental

    Willkommen Sie: http://www.athenadental.de

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.