Myoarthropathie nicht heilbar?!

Startseite Foren Hauptsektion Schmerzen länger als 6 Monate Myoarthropathie nicht heilbar?!

Ansicht von 7 Beiträgen - 76 bis 82 (von insgesamt 82)
  • Autor
    Beiträge
  • #4642
    Julia
    Teilnehmer

    Grüß Dich Dauerschmerz,

    Bruxismusgerät kannst du wegen der nicht richtig haftenden Elektroden komplett vergessen.

    Für alle die sich für meinen aktuellen Gesundheitszustand interessieren: Die ursprünglichen Kiefergelenksschmerzen bzw. Gesichtsschmerzen haben sich verflüchtigt und vollständig in ein oberes HWS-Syndrom gewandelt. Was nun erträglicher erscheint, sei mal dahingestellt.

    Meines Erachtens hat sich die Verspannung der Kaumuskulatur auf die subokziptale Muskulatur übertragen.

    Dass jegliche Gesichtsschmerzen eine bloße Trigeminusneuropathie darstellen, wie es Hr. Dr. Wagner bei jedem Beitrag pauschalisiert annimmt, wage ich aus aktuellem Anlass desweiteren sehr stark zu bezweifeln.

    Beste Grüße!

    #4648
    Daniela
    Teilnehmer

    @Julia: ja da gebe ich Dir völlig recht was die Annahmen angeht.
    Das blöde ist allerdings das es hinten raus immer nur auf die selben Behandlungen raus läuft und auch auf die selben Medis egal woher Dein Problem eigentlich kommt. Ich kenne das z.B von meiner Mutter. Sie hat mehrere Bandscheibenvorfälle der HWS.Jede Bewegung kann den Schmerz wieder neu auslösen verlagern was auch immer.Never ending story.
    Letztendlich war sie bei allen Ärzten die es so gibt inklusive Schmerzklinik stationär. Raus kam jetzt mal wieder Massagen Physio Akkupunktur und on top Lyrica sowie Amitryptelin gegen die Nervenschmerzen im Kiefer und der HWS.

    Und wenn man sich hier die Postings so durchliest ist jeder von uns egal wie die Diagnose letztendlich heißt immer wieder bei den selben Therapieansätzen Medis wie auch immer.

    Ich kenne das auch von mir selbt wir hatten uns ja auch schon ausgetauscht. Letztendlich ist es echt zum Kotzen diese Möchtegern-Symptombehandlung

    #4659
    Meier
    Teilnehmer

    Da kann man sich bei den lieben Eltern/teil bedanken dass die einem so geile Gene mitgegeben haben.
    Letzlich müssen wirs akzeptieren.

    #4664
    Julia
    Teilnehmer

    lach, meine Gene sind hervorragend, dahingehend bin ich ausgesprochen gut ausgestattet.

    eher bei den ZÄ/KFO, die die iatrogene Schädigung hervorgerufen haben und bei diversen Funktionsdiagnostikern, die einem mit ihrem Schienengeschwätz versuchen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

    Abfinden werde ich mich damit ganz sicher nicht, habe ein entsprechendes Sportprogramm und spare für einen Spezialisten, ggf. KFO.

    #4698
    kathrins
    Teilnehmer

    Hallo Julia,

    habe Deine Geschichte quergelesen, vieles kommt mir sehr bekannt vor. Vor allem, dass Du beim Kauen direkt keine Schmerzen hast, so ist das bei mir auch.
    Ich war und bin kurz davor, was an den Kiefergelenken machen zu lassen… Obwohl mir abgeraten wird, da alles gut funktioniert (Mund geht auf, zwar schräg, ich kann bewegen, kauen, alles).
    Aber die Schmerzen sind einfach unmöglich.
    Gerade versuche ich mit Neurologe und Schmerztherapeut weiterzukommen.

    Linkes Gelenk hat Arthrose und Diskus ist verlagert, MRT hat dies ergeben. Schienen schon einige hinter mir. Auch den Relaktor habe ich schon probiert.

    Würde gerne von Dir hören….

    LG,

    Kathrin

    #4701
    Julia
    Teilnehmer

    Hallo Kathrin,

    was genau möchtest du denn an den Kiefergelenken „machen lassen“?
    Ich hatte ja schon geschildert, dass sich die ursprünglichen Gesichtsschmerzen in ein oberes HWS-Syndrom gewandelt haben. Bin ab Ende Juni bei einem Spezialisten in Behandlung und werde mir den Kiefer richten lassen. Wenn er meint, eine OP sei mittlerweile nötig, werde ich Selbige vornehmen lassen.

    Beste Grüße und Kopf hoch

    #9716
    Fabian
    Teilnehmer

    Hallo Julia,

    ich habe gerade diesen gesamten Thread gelesen und habe meine Partnerin vollkommen in deiner Geschichte wiedergefunden.
    Der Grund warum ich heute Abend (mal wieder Stunde um Stunde) mit dem Thema beschäftige ist, dass meine Partnerin aktuell in stationärer Schmerztherapie und Differentialdiagnostik befindet und die erste Woche das gezeigt hat, was auch du immer wieder beschrieben hast. Die Ärzte suchen nicht richtig, finden nichts, schieben es von einer Disziplin zur nächsten und als letzte Ausrede bleibt dann die Psychosomatik. Bei ihr besteht die Problematik nun auch schon seit fast 1,5 Jahren.

    Wie eine solche Psychosomatik aussehen soll, die einem die Möglichkeit gibt durch pure Gedankenkraft seinen Kiefer in eine ungesunde (bei meiner Partnerin auch nur Molarenkontakt) Position zu verschieben ohne dass eine Rückbewegung durch puren Willen möglich ist, soll mir mal einer erklären.

    Als Diagnostik wurde auch hier schon vieles gemacht, MRT, Funktionsdiagnostik, Röntgen über Röntgen (vielleicht sinds ja doch die Zähne), Media wurden ausprobiert und nichts hat geholfen. der brennende Dauerschmerz an den Seitenzähnen bleibt.

    Hast du inzwischen deine Horrorgeschichte zu Ende bringen können oder leidest du inzwischen schon seit einer derart langen Zeit an der Problematik? Gab es etwas was dir geholfen hat?

    Ich würde mich sehr über eine Antwort hier im Forum freuen!

    Viele Grüße an alle Leidgeplagten hier im Forum.

Ansicht von 7 Beiträgen - 76 bis 82 (von insgesamt 82)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.