PZR bei guter Zahnpflege überhaupt nötig

Startseite Foren Hauptsektion Füllungsprobleme PZR bei guter Zahnpflege überhaupt nötig

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #4670
    Claudine
    Teilnehmer

    Hallo,

    sorry, ich weiß, die Frage passt nicht ganz ins Forum „Füllungsprobleme“ …

    Ich hatte am Freitag eine PZR. Ich hatte im Vorfeld gezielt nach einer Praxis gesucht, wo die PZR mit Lupenbrille durchgeführt wird nicht, weil vorherige PZRs mir nicht gründlich genug erschienen waren, sondern weil ich sehr dünnes und daher sensibles Zahnfleisch habe und ich mich nicht wohl fühle, wenn man mit den spitzen Geräten nah am Zahnfleisch hantiert.

    Ich war mir sicher, dass mich die Fachkraft bzgl. der guten Pflege der Zähne loben würde … Zumal ich selbst kein Zahnstein sehen konnte, das Zahnfleisch hellrosa ist und ich alle drei bis vier Tage Zahnseide benutze (Bürstchen erscheinen mir zu unsanft bzgl. meinem dünnen Zahnfleisch, da sie das Zahnfleisch immer ein Stück eindrücken). Von meinen bisherigen PZRs weiß ich aber, dass diese Bürtschen gerne empfohlen werden.

    Nun klärte mich die Fachkraft direkt auf, dass die PZRs bei meinem früheren Zahnarzt nicht gut durchgeführt worden wären. Zwar säehe auf den ersten Blick alles gut aus, aber unter dem Zahnfleisch wäre Zahnstein. Ich konnte das kaum glauben. Mein Hinweis, dass der Zahnarzt diesbzgl. nichts hat verlauten lassen, als ich vor einigen Wochen bei ihm den Kontrolltermin hatte, kommentierte sie mit „Dafür bin ich ja zuständig.“

    Sie reinigte mit Ultraschall und setzte dann gezielt Bürstchen an – sie meinte, Zahnseide würde nicht ausreichen. Die Zahnbürstchen schienen mir viel zu groß. Beim Blick in den Spiegel blutete es an diversen Stellen – das hatte ich bei keiner PZR zuvor.

    Nun sind zwei Tage vergangen und ich habe an einem Backenzahn eine Entzündung, es zeigt sich ein „kleiner schwarzer Krater“ zwischen den zwei letzten Backenzähnen und Essen bleibt permanent darin hängen (ich bin mir sehr sicher, dass ich vorher an dieser Stelle keinen Zahnstein hatte – zumal ich vor einem Vergrößerungsspiegel meine Zähne reinige).

    Meine Fragen:
    1. Wird das Zahnfleisch wieder hochkommen?
    2. Was kann ich dafür tun?
    3. Was halten Sie generell von Zwischenraumbürstchen – sind sie sinnvoll oder schaden sie, wenn man sie täglich anwendet?
    4. Ich putze meine Zähne derzeit mit den Zahnbürsten „Curaprox ultra soft“ und „Meridol sanft“. Die Fachkraft empfahl mir die Schall-Zahnbürste von Sonicare. Finden Sie eine Schallzahnbürste sinnvoll / notwendig?

    Über eine Antwort freue ich mich!
    Viele Grüße
    Mesje

    #4671
    Gregor
    Teilnehmer

    Hallo Mesje,

    die Vorgeschichte kann ich nicht beurteilen, aber das bei einer PZR nirgendwo ein Tröpfchen Blut kommt, finde ich schon komisch. Vielleicht bin ich aber auch noch zu grob…wer weiß das schon 😉

    Das Zahnfleisch kommt sehr wahrscheinlich wieder. Eine Garantie gibt es natürlich nicht, aber wenn man es konsequent sauber hält, sollte sich das Problem bald erledigen.
    Bürstchen reinigen, sofern sie passen, deutlich besser als Zahnseide. Wichtig ist, dass der Draht nicht an den Zähnen kratzt. Wir benutzen dafür ein Model, an dem der Patient auch selber den richtigen Widerstand erfühlen kann.
    Von weichen Bürsten halte ich – mit der Ausnahme nach chirurgischen Eingriffen – nichts. Schäden an Zähnen und Zahnfleisch kommen eher von einer falschen Technik. Die weichere Bürste verleitet aber eher zum Drücken.
    Schall ist nach meinem Literaturstand nicht notwendig. Unabhängig konnte bisher nur die überlegene Reinigung von maschinellen Zahnbürsten gegenüber Handzahnbürsten belegt werden. Beim Kampf Schall gegen rein elektrische Bürsten gewinnt immer der Sponsor, wobei man bei Schallzahnbürsten deutlich höhere Unterhaltskosten hat.
    Am Ende kann man aber auch mit einer Handzahnbürste die Zähne sauber kriegen, es dauert nur deutlich länger und setzt natürlich die richtige Technik voraus.

    Viele Grüße
    Gregor

    #4763
    Jina
    Teilnehmer

    Die professionelle Zahnreinigung stellt einerseits eine anerkannte Methode zur Vorbeugung gegen die beiden häufigsten Krankheiten im Zahn-, Mund- und Kieferbereich – nämlich Karies und Zahnbetterkrankungen – dar, andererseits ist die PZR im Falle einer Zahnbetterkrankung unverzichtbar für einen erfolgreichen Verlauf der Vor- und Nachbehandlung. Nach erfolgter Therapie in der konservierenden und prothetischen Zahnheilkunde sorgt die PZR für eine günstige Prognose bezüglich der Lebensdauer von Füllungen, Zahnersatz und Implantaten.

    Die professionelle Zahnreinigung umfasst eine vollständige Entfernung versteckter weicher und auch mineralisierter Zahnbeläge oberhalb und unterhalb des Zahnfleisches. Anschließend werden sämtliche Zahnoberflächen mittels eines Pulverstrahles oder einem rotierenden Gummikelch und einer Paste geglättet und poliert, um eine neue Belagsbildung zu erschweren. Abschließend werden zum Schutz des Zahnschmelzes die Zahnoberflächen mit einem speziellen Fluoridlack behandelt. im Rahmen der professionellen Zahnreinigung sollte auch ein Gespräch über die Zahnhygiene im allgemeinen stattfinden bzw. der Zahnarzt Sie auf mögliche Verbesserungen der Zahnhygiene aufmerksam machen.

    Eine PZR ersetzt nicht die eigene Zahnpflege, ergänzt diese aber ideal, indem sie – ähnlich einem „Frühjahrsputz“ – alle länger vernachlässigten und/oder schwer zugänglichen Stellen im Gebiss nachbessert. Reinigung bedeutet die Entfernung des Zahnbelages, der – salopp gesagt – aus einem aufgebrachten Haufen von schädlichen Bakterien besteht. Zwei jährliche PZRs haben schon einen signifikanten Nutzen auf die Zahngesundheit, evtl. kann auch eine dritte oder vierte PZR im Jahr Sinn machen.

    LG,
    athenadental

    Willkommen Sie: http://www.athenadental.de

    #4766
    Jork
    Teilnehmer

    Ich mache das regelmäßig auch wenn meine zähne ok sind

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.