Schmerz von den Zähnen oder der Gesichtsnerven?

Startseite Foren Hauptsektion Unklare Fälle Schmerz von den Zähnen oder der Gesichtsnerven?

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #2564
    Seibert
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Dr.Wagner,

    da ich unter ständig wiederkehrenden Schmerzintervallen leide, bitte ich um Ihre Hilfe:

    Obwohl ich Angstpatientin bin, gehe ich regelmäßig einmal jährlich zum Zahnarzt. Das letzte Mal geschah dies zur Kontrolle Mitte Dezember 2011.

    Es wurden 2 kleinere Löchlein gefunden (oben links), die ich sofort beheben ließ.

    Nun habe ich ca. seit Januar diffuse Zahnschmerzen, die anfangs noch sehr selten waren, ein Ziehen vorne unten links, dass jedoch nach ein paar Minuten wieder verschwand. Im Februar waren diese temporären Schmerzen ein wenig häufiger und auch heftiger, eine ASS schaffte immer noch Abhilfe.
    Wir wohnen an der Nordsee und nun fiel es mir auf, dass ich insbesondere immer dann die Schmerzen bekam, wenn ich von einem Strandspaziergang heimkam. In den letzten Tagen wurden diese Schmerzen so heftig, dass ich hier an unserem neuen Wohnort einen Zahnarzt aufsuchte. Ich nahm mein Röntgenbild mit, dass ich als CD von meinem alten Zahnarzt zugeschickt bekommen hatte. Er fand jedoch nichts und wollte aufgrund der kurzen Zeit dazwischen auch kein neues anfertigen.
    Er fand nur zwei Stellen, an denen die Zahnhälse ein wenig frei liegen, sonst nix. Dann klopfte er jeden Zahn auf der linken Seite ab, dies war für mich nicht schmerzhaft.
    Es könne jedoch unter einer Krone immer etwas sein, sagte er, was man auch nicht im Röntgenbild sehen müsse. Aber nun einige Zähne/Kronen auf Verdacht aufzubohren, das stünde in keinem Verhältnis. Ich war ihm auch dankbar, da ich ja sehr ängstlich und empfindlich bin, was Zahngeschichten angeht.

    Ich erzählte ihm jedoch, dass ich nachts knirschen würde, das ist meinem Mann aufgefallen. Man könne es auch an den Zähnen sehen und deshalb wird er mir nun eine Kauschiene für nachts anfertigen (dauert aber noch ein paar Tage/Wochen).

    Da viele meiner „privaten Berater“ meinen, es sei eine Entzündung der Gesichtsnerven, neuralgisch oder sogar eine Entzündung des Trigeminus (und meine Eltern auch schon öfter von neuralgischen Schmerzen geplagt wurden), sprach ich dies an. Er verwies mich an meinen Hausarzt.

    Bin nun an unserem neuen Ort zu einem Arzt gegangen, der einige Laborwerte von mir untersuchen will, bevor er mir etwas in dieser Richtung verschreiben möchte. Das linke Ohr hätte eine leichte Rötung.

    Da ich aber beim Kauen auf der linken Seite meist Schmerzen habe, denke ich manchmal, dass es doch von den Zähnen kommt..?
    Auch habe ich das Gefühl, dass die unteren linken Zähne manchmal ein wenig höher stehen,(kann ich schlecht ausdrücken, sie gehen regelrecht gefühlt hoch, später wieder runter?, was unangenehm ist (wenn sie hochstehen, weil dann der Biss nicht passt).

    Heißer Kaffee ist unangenehm und ruft Schmerzintervalle aus, Mundausspülen mit sehr warmen Wasser dagegen nicht. (?)

    Bin irgendwie auch mit meinem Latein am Ende… da ich am Donnerstag meine neue Arbeit beginne, wäre es toll, wenn ich die Schmerzen im Griff hätte. Rausgehen vermeide ich derzeit, weil ich denke, dass sich dies negativ auswirkt. Beim Sport neulich ging es erst, aber nach vielen „Hüpfeinheiten“ kam der Schmerz, der von vorne unten links bis zum Ohr hin wandert, recht krass und blieb auch sehr lange.

    Derzeit nehme ich vom Hausarzt Ibuprofen 600 alle 8 Stunden, manchmal kommen die Schmerzen durch, aber im Allgemeinen kann ich es aushalten, auf Dauer natürlich nicht. Nachts kann ich so durchschlafen. Die Schmerzen sind morgens fast weg, und werden über den Tag kräftiger (merh Intervalle)
    Nächste Woche will mir der Hausarzt nach Erhalt der Blut/Entzündungswerte ein stärkeres Mittel bzw. ein passendes geben.

    Meine Frage an Sie wäre: Tippen Sie eher an eine Gesichtsnerventzündung oder eine Zahnentzündung? Wie könnte man es noch abklären? Wenn ich ein starkes Mittel bekomme, wirkt es dann für „beides“?

    Nun sind die Schmerzen seit gestern schlimmer geworden… die Intervalle kommen öfter, bleiben länger und der ziehende, bohrende Schmerz geht von der Mitte unten bis zum Ohr… einfach schrecklich. Die Ibus schaffen kaum noch Abhilfe, auch bin ich heute früh davon bereits aufgewacht. Seltsamerweise tut nun das Zahnfleisch im Bereich der vorderen oberen Schneidezähne weh beim Putzen.. auch ein wenig Blut, was ich sonst nie habe.
    Welches Medikament würde Ihrer Meinung nach helfen?

    Vielen, vielen Dank für eine schnelle Antwort…
    MFG von der Nordsee! B.Seibert

    #2571
    Joachim Wagner
    Teilnehmer

    Hallo Frau Seifert, ich antworte im Text:

    da ich unter ständig wiederkehrenden Schmerzintervallen leide, bitte ich um Ihre Hilfe:

    Obwohl ich Angstpatientin bin, gehe ich regelmäßig einmal jährlich zum Zahnarzt. Das letzte Mal geschah dies zur Kontrolle Mitte Dezember 2011.

    Es wurden 2 kleinere Löchlein gefunden (oben links), die ich sofort beheben ließ.

    Nun habe ich ca. seit Januar diffuse Zahnschmerzen, die anfangs noch sehr selten waren, ein Ziehen vorne unten links, dass jedoch nach ein paar Minuten wieder verschwand. Im Februar waren diese temporären Schmerzen ein wenig häufiger und auch heftiger, eine ASS schaffte immer noch Abhilfe.
    Wir wohnen an der Nordsee und nun fiel es mir auf, dass ich insbesondere immer dann die Schmerzen bekam, wenn ich von einem Strandspaziergang heimkam.
    — Das klingt schon sehr deutlich nach NICHT zahnbedingt.

    In den letzten Tagen wurden diese Schmerzen so heftig, dass ich hier an unserem neuen Wohnort einen Zahnarzt aufsuchte. Ich nahm mein Röntgenbild mit, dass ich als CD von meinem alten Zahnarzt zugeschickt bekommen hatte. Er fand jedoch nichts und wollte aufgrund der kurzen Zeit dazwischen auch kein neues anfertigen.
    Er fand nur zwei Stellen, an denen die Zahnhälse ein wenig frei liegen, sonst nix. Dann klopfte er jeden Zahn auf der linken Seite ab, dies war für mich nicht schmerzhaft.
    Es könne jedoch unter einer Krone immer etwas sein, sagte er, was man auch nicht im Röntgenbild sehen müsse. Aber nun einige Zähne/Kronen auf Verdacht aufzubohren, das stünde in keinem Verhältnis. Ich war ihm auch dankbar, da ich ja sehr ängstlich und empfindlich bin, was Zahngeschichten angeht.
    — Der Kollege macht bis jetzt alles richtig.

    Ich erzählte ihm jedoch, dass ich nachts knirschen würde, das ist meinem Mann aufgefallen. Man könne es auch an den Zähnen sehen und deshalb wird er mir nun eine Kauschiene für nachts anfertigen (dauert aber noch ein paar Tage/Wochen).
    — Ist okay, so eine Zahnschonschiene.

    Da viele meiner „privaten Berater“ meinen, es sei eine Entzündung der Gesichtsnerven, neuralgisch oder sogar eine Entzündung des Trigeminus (und meine Eltern auch schon öfter von neuralgischen Schmerzen geplagt wurden), sprach ich dies an. Er verwies mich an meinen Hausarzt.

    Bin nun an unserem neuen Ort zu einem Arzt gegangen, der einige Laborwerte von mir untersuchen will, bevor er mir etwas in dieser Richtung verschreiben möchte. Das linke Ohr hätte eine leichte Rötung.
    — Vergessen Sie die Rötung. Und Laborwerte auch gleich dazu. Fehlfunktionen des Trigeminus sind meines Wissens nicht im Blutbild oder ähnlichen Laboruntersuchungen feststellbar.

    Da ich aber beim Kauen auf der linken Seite meist Schmerzen habe, denke ich manchmal, dass es doch von den Zähnen kommt..?
    Auch habe ich das Gefühl, dass die unteren linken Zähne manchmal ein wenig höher stehen,(kann ich schlecht ausdrücken, sie gehen regelrecht gefühlt hoch, später wieder runter?, was unangenehm ist (wenn sie hochstehen, weil dann der Biss nicht passt).
    — Diese Bissunpäßlichkeiten deuten ebenfalls in die Richtung: Der Trigeminus spinnt. Lesen Sie dazu diese Geschichte:
    http://www.zahnfilm.de/chronische-gesichtsschmerzen/911-herber-fall-von-hermicrania“

    Heißer Kaffee ist unangenehm und ruft Schmerzintervalle aus, Mundausspülen mit sehr warmen Wasser dagegen nicht. (?)
    — eine erhöhte Empfindlichkeit auf Hitze passt sehr gut zum Krankheitsbild: zu stark empfindlicher Trigeminus

    Bin irgendwie auch mit meinem Latein am Ende… da ich am Donnerstag meine neue Arbeit beginne, wäre es toll, wenn ich die Schmerzen im Griff hätte. Rausgehen vermeide ich derzeit, weil ich denke, dass sich dies negativ auswirkt. Beim Sport neulich ging es erst, aber nach vielen „Hüpfeinheiten“ kam der Schmerz, der von vorne unten links bis zum Ohr hin wandert, recht krass und blieb auch sehr lange.
    — Kann der Neurologe vielleicht in 10 Jahren erklären, ich heute nicht.

    Derzeit nehme ich vom Hausarzt Ibuprofen 600 alle 8 Stunden, manchmal kommen die Schmerzen durch, aber im Allgemeinen kann ich es aushalten, auf Dauer natürlich nicht. Nachts kann ich so durchschlafen. Die Schmerzen sind morgens fast weg, und werden über den Tag kräftiger (merh Intervalle)
    — Das ist praktisch der BEWEIS für neuropathische Schmerzen.

    Nächste Woche will mir der Hausarzt nach Erhalt der Blut/Entzündungswerte ein stärkeres Mittel bzw. ein passendes geben.

    Meine Frage an Sie wäre: Tippen Sie eher an eine Gesichtsnerventzündung oder eine Zahnentzündung? Wie könnte man es noch abklären? Wenn ich ein starkes Mittel bekomme, wirkt es dann für „beides“?
    — Das mach ich immer so: Ich verordne Novamin Sulfon flüssig (= Novalgin) und sage meinen Patienten, dass sie 40 Tropfen im Schmerzattackenfall nehmen sollen, damit es auch ordentlich wirkt. Wenn 30 Minuten später der Schmerz nur noch halb so stark ist, oder verschwunden, dann ist es ein Zahn schuld. Sonst aber nicht!

    Nun sind die Schmerzen seit gestern schlimmer geworden… die Intervalle kommen öfter, bleiben länger und der ziehende, bohrende Schmerz geht von der Mitte unten bis zum Ohr… einfach schrecklich. Die Ibus schaffen kaum noch Abhilfe, auch bin ich heute früh davon bereits aufgewacht. Seltsamerweise tut nun das Zahnfleisch im Bereich der vorderen oberen Schneidezähne weh beim Putzen.. auch ein wenig Blut, was ich sonst nie habe.
    Welches Medikament würde Ihrer Meinung nach helfen?

    — Als Akutmittel hat sich bei Neuropathikern das Schwachopiat „Tramal“ bewährt. In flüssiger Form wirkt es zwar auch nicht durchschlagend, aber nimmt immerhin die Spitzen aus dem Schmerz heraus.

    Meiner MEinung nach leiden Sie unter einer reinen Überempfindlichkeit des linken Trigeminus, und diese Fehlfunktion/Erkrankung des Nerven nennt sich lateinisch Neuropathie.

    Viele Grüße

    #2575
    Seibert
    Teilnehmer

    Hallo Herr Dr.Wagner,

    vielen Danke für Ihre Hilfen, den Link und die Tipps/Anmerkungen.

    tatsächlich – wie Sie es auch schreiben -alle Laborbefunde OK. Auch die Entzündungsmarker CRP/Blutsenkung, alles im Normbereich.
    Wären diese bei einer Zahnentzündung erhöht?

    Nun hat mir mein Arzt heute morgen Ciprofloxacin AL 500 mg verschrieben, 2x täglich eine.

    Wenn die Schmerzen bis nächste Woche nicht besser werden, will er mich zum Neurologen überweisen.

    Vielen Dank nochmals, ich hoffe nun, dass es bald aufwärts geht…
    B.Seibert

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.