seit 2 Jahren Schmerzen im Oberkiefer

Startseite Foren Hauptsektion Vorschlags Seite seit 2 Jahren Schmerzen im Oberkiefer

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #2640
    Susanne
    Teilnehmer

    Vor 2 Jahren ging ich mit Schmerzen Im Oberkiefer/Druckgefühl zum Zahnarzt. Der stellte fest, dass meine Brücke (vom 2er bis zum 4er oben rechts) nicht richtig festsass und der 4er darunter „vergammelt“ war und hat eine Wurzelfüllung gemacht. Doch die Schmerzen blieben. Ich schreibe jetzt mal alles stichpunktartig auf, was seitdem passiert ist.
    -Zahnarztwechsel, da dieser nicht weiterwusste
    -dort konnte man mir auch nicht helfen, also:Zahnarztwechsel
    -weitere Wurzelbehandlung des 4ers
    -dazu noch Brennen im gesamten Mund, nach Behandlung mit Pilzsalbe wieder Besserung
    -Schmerzen/Druck werden nicht besser; auf meinen Wunsch hin wurde die Brücke abgenommen und gegen ein Langzeitprovisorium getauscht
    -Oktober 10: WSR des 4ers
    -keine Besserung; Besuch einer ganzheitlichen Zahnärztin. Ursachensuche mit einer Art „Wünschelrute“. Diagnose: 4er ist Auslöserder Schmerzen
    November 10: Ziehren des 4ers auf meinen Wunsch hin; keine Besserung, dafür war der 5er wochenlang taub
    -Schmerzen am 1er oben rechts kommen dazu – Wurzelbehandlung
    -Parallel zu allem Behandlung in der Funktionsdiagnostik, laut diesem Zahnarzt sind eine Kieferfehlstellung schuld an den Schmerzen. Ich glaube das aber nicht, sind doch die Schmerzen mit einem vergammelten Zahn angefangen
    -keine Besserung des 1ers, Wurzelfüllung wird gegen Langzeitmedikament ausgetauscht
    -März 2011 Erhalt einer Aufbiss-Schiene
    -langsame Besserung des 1ers, daraufhin im August 2011 Ersetzn des Medikamentes gegen Wurzelfüllung
    -wieder Schmerzen im Bereich des 1ers, daraufhin Ende Nov11 WSR beim 1er
    -beim Kieferchirurgen wurde da auch eine Fistel im Bereich des 4ers entdeckt. Daraufhin wurde der Kiefer dort auch aufgeschnitten und eine Entzündung im Kiefer entdeckt und entfernt
    -danach ca 4 Wochen lang stärkere Schmerzen im Bereich des 1ers und 4ers und Gesicht (immer im Bereich rechts neben der Nase), danach Schmerzen auf Niveau der „Vor-OP-Zeit“
    -Februar 12 CT der Nasennebenhöhle und Nervenmessung des Trigemius – beides ohne Auffälligkeiten
    -ich war auch schon beim Physiotherapeuten
    -während der letzten 2 Jahre auch immer wieder ganz ganz leichte Schmerzen rechts unten am vorletzten Backenzahn. Dort wurd vor 20 Jahren eine Wurzelfüllung anscheinend nicht vernünftig gemacht (Schatten auf dem Röntgenbild), bisher wurde an dem Zahn aber nichts gemacht
    -Nachts habe ich übrigens keine Schmerzen, und auch nicht jeden Tag. Ich habe immer wieder zwischendurch schmerzfreie Tage. In den letzten 2 Wochen empfinde ich es allerdings als ziemlich schlimm.

    Letzte Woche neues Röntgenbild – keine Auffälligkeiten
    Jetzt hat der Kieferchirurg die schmerzenden Stellen betäubt. Der Frontzahn hat während der Betäubung Ruhe gegeben (es hat auch nicht geschmerzt, wenn ich auf die Stelle der abgeschnittenen Wurzelspitze gedrückt habe, was es sonst immer tut)
    Der andere Bereich im Bereich des 4ers und neben der Nasenspitze hat trotz Betäubung geschmerzt. Er meinte, das wäre 2 unterschiedliche Baustellen. Den Bereich des Frontzahns möchte er nochmal aufschneiden; für den anderen bereich hat er mir den Besuch eines Neurologen empfohlen.

    Wie sehen Sie diese Diagnose?

    #2657
    Joachim Wagner
    Teilnehmer

    Hallo Anne-Sue, nachfolgend meine Kommentare:

    Vor 2 Jahren ging ich mit Schmerzen Im Oberkiefer/Druckgefühl zum Zahnarzt. Der stellte fest, dass meine Brücke (vom 2er bis zum 4er oben rechts) nicht richtig festsass und der 4er darunter „vergammelt“ war und hat eine Wurzelfüllung gemacht. Doch die Schmerzen blieben. Ich schreibe jetzt mal alles stichpunktartig auf, was seitdem passiert ist.
    -Zahnarztwechsel, da dieser nicht weiterwusste
    -dort konnte man mir auch nicht helfen, also:Zahnarztwechsel
    -weitere Wurzelbehandlung des 4ers
    -dazu noch Brennen im gesamten Mund, nach Behandlung mit Pilzsalbe wieder Besserung
    — das Brennen ist schon als deutlicher Hinweis zu werten, dass der Schmerz kein normaler Zahnschmerz mehr ist. Brennen deutet regelmäßig eine Fehlfunktion des Nerven an, wenn man nicht gerade Cayenne Pfeffer auf der Haut verteilt oder sich richtig verbrannt hat.

    -Schmerzen/Druck werden nicht besser; auf meinen Wunsch hin wurde die Brücke abgenommen und gegen ein Langzeitprovisorium getauscht
    — kann ich verstehen

    -Oktober 10: WSR des 4ers
    -keine Besserung; Besuch einer ganzheitlichen Zahnärztin. Ursachensuche mit einer Art „Wünschelrute“. Diagnose: 4er ist Auslöserder Schmerzen
    — „Wünschelrute“ – Was macht man nicht alles bei starken Schmerzen

    November 10: Ziehren des 4ers auf meinen Wunsch hin;
    — kann ich nachvollziehen

    keine Besserung, dafür war der 5er wochenlang taub
    -Schmerzen am 1er oben rechts kommen dazu – Wurzelbehandlung
    — Das war damals schon eine Fehlbehandlung, weil die Diagnose nicht stimmte

    -Parallel zu allem Behandlung in der Funktionsdiagnostik, laut diesem Zahnarzt sind eine Kieferfehlstellung schuld an den Schmerzen.
    — an dieser Stelle nehme ich mal den Mund voll: Blödi.

    Ich glaube das aber nicht, sind doch die Schmerzen mit einem vergammelten Zahn angefangen
    -keine Besserung des 1ers, Wurzelfüllung wird gegen Langzeitmedikament ausgetauscht
    -März 2011 Erhalt einer Aufbiss-Schiene
    -langsame Besserung des 1ers,
    — was mit der abgelaufenen Zeit, nicht aber der Schiene zusammenhängt.

    daraufhin im August 2011 Ersetzn des Medikamentes gegen Wurzelfüllung
    -wieder Schmerzen im Bereich des 1ers, daraufhin Ende Nov11 WSR beim 1er
    — Die WSR war eine Fehlentscheidung

    -beim Kieferchirurgen wurde da auch eine Fistel im Bereich des 4ers entdeckt.
    — Die behauptete Fistel möchte ich stark anzweifeln. Der schuldige Zahn war ja schon lange weg. Woher soll denn jetzt noch Eiter kommen? Abgesehen davon hatten ALLE (!) meiner bisherigen Patienten mit Fisteln keine Schmerzen.

    Daraufhin wurde der Kiefer dort auch aufgeschnitten und eine Entzündung im Kiefer entdeckt
    — würde ich auch behaupten, wenn ich da rumschneide

    und entfernt
    -danach ca 4 Wochen lang stärkere Schmerzen im Bereich des 1ers und 4ers und Gesicht (immer im Bereich rechts neben der Nase), danach Schmerzen auf Niveau der „Vor-OP-Zeit“
    -Februar 12 CT der Nasennebenhöhle und Nervenmessung des Trigemius – beides ohne Auffälligkeiten
    — Sage ich ja, die Neurologen haben nur ganz grobes Werkzeug, zum Entdecken einer Neuropathie reichen die nicht.

    -ich war auch schon beim Physiotherapeuten
    -während der letzten 2 Jahre auch immer wieder ganz ganz leichte Schmerzen rechts unten am vorletzten Backenzahn. Dort wurd vor 20 Jahren eine Wurzelfüllung anscheinend nicht vernünftig gemacht (Schatten auf dem Röntgenbild), bisher wurde an dem Zahn aber nichts gemacht
    — 40% aller Wurzelbehandlungen haben einen Schatten, wenn man systematisch sucht. Das verursacht aber selten ernste Probleme, sage ich als Praktiker an der Front.

    -Nachts habe ich übrigens keine Schmerzen, und auch nicht jeden Tag.
    — Passt zur Diagnose Neuropathie

    Ich habe immer wieder zwischendurch schmerzfreie Tage. In den letzten 2 Wochen empfinde ich es allerdings als ziemlich schlimm.

    Letzte Woche neues Röntgenbild – keine Auffälligkeiten
    Jetzt hat der Kieferchirurg die schmerzenden Stellen betäubt. Der Frontzahn hat während der Betäubung Ruhe gegeben (es hat auch nicht geschmerzt, wenn ich auf die Stelle der abgeschnittenen Wurzelspitze gedrückt habe, was es sonst immer tut)
    — Was immerhin beweist, dass der Schmerz am Frontzahn ein referred pain (= weitergeleiteter Schmerz) sein muss

    Der andere Bereich im Bereich des 4ers und neben der Nasenspitze hat trotz Betäubung geschmerzt. Er meinte, das wäre 2 unterschiedliche Baustellen. Den Bereich des Frontzahns möchte er nochmal aufschneiden; für den anderen bereich hat er mir den Besuch eines Neurologen empfohlen.
    — Der Junge sieht immer für sich Arbeit, selbst dann, wenn alle Lampen auf rot stehen.

    Wie sehen Sie diese Diagnose?
    — Sie sind ein klassischer Neuropathie Fall. Und der Chirurg soll seine Schneid, Bohr und Sägekiste gefälligst geschlossen halten. Nein, ganz im Ernst, die Chirurgie kann Ihnen kein bißchen helfen, sondern alles nur schlimmer machen.

    Sie brauchen je nach Stärke IHrer Schmerzen eine systemische (per Tabletten) oder lokale Behandlung gegen die Nervenschmerzen.

    Viele Grüße

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.