Und wieder von vorne?

Startseite Foren Hauptsektion Schmerzen länger als 6 Monate Und wieder von vorne?

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #9457
    Painallday
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    leider kann ich in meinen alten Beitrag nicht mehr kommentieren.
    Ich habe mich ja lange nicht mehr gemeldet.
    Bei mir wurde es immer besser mit den Schmerzen, ich habe die Medikamente sehr langsam ausgeschlichen. Pregabalin ca 2 Wochen vorher komplett abgesetzt aber Ami noch weitere 2-3 Wochen genommen.
    Nun habe ich seit 1 Monat nichts mehr genommen. Alles war total normal wie früher. Als wäre nie etwas gewesen.
    Und nun seit 5 Tagen geht es wieder los.
    Starke Schmerzen im Frontzahn, dann weiterführend zu den anderen Zähnen daneben die damals auch mit involviert waren. Dann das Zahnfleisch betroffen.Brennen, ziehen, pochen teilweise.
    Sehen tut man weiterhin nichts auffälliges. Man bildet sich ja oft was ein aber realistisch gesehen, ist da nichts. Kein Aufbissschmerz nur so komischen Aufbissdruck etwas und Aufbissprobleme als wäre mein Kiefer verschoben oder als hätten sich die Zähne verschoben was auch wieder quatsch ist. Ist nur dass subjektive Gefühl.
    Habe vor Schmerzen Schweißausbrüche und Kreislaufprobleme .Schmerzen sind über Nacht weg.
    Mache Morgen noch einmal ein BB aber vermutlich wird auch dort wieder wie immer nichts dabei rauskommen.
    Letztes Röntgenbild war von Februar o.B.

    Habt ihr irgendeine Idee?
    Zum Zahnarzt zu gehen wäre ja vermutlich sinnlos.
    Traurig, dass man mittlerweile weiß, dass einem keiner helfen kann. Und man sich nur selbst helfen kann. Letzte Option Zähne rausziehen lassen.
    Wieder mit den Medikamenten anfangen?
    Obwohl ich erst nach 1 Monat wieder Schmerzen bekommen habe?Ist das sinnvoll?

    Ich bin wieder völlig am Ende. Noch einmal diese Odyssee halte ich nicht aus.
    Ich habe wirklich gedacht in diesem Monat, dass das Thema überstanden wäre.
    Es beeinträchtigt ja das komplette Leben. Ich persönlich bin zu nichts mehr in der Lage.

    • Dieses Thema wurde geändert vor 1 year, 6 months von Painallday.
    • Dieses Thema wurde geändert vor 1 year, 6 months von Painallday.
    #9462
    Neuro
    Teilnehmer

    Hi, Deine Gefühle kann ich nachvollziehen aber gib nicht auf! Ich weiss nicht was Du noch tun kannst denn ich krieg es ja selbst nicht in den Griff aber die Hoffnung aufgeben darf man nicht. Ich hab selbst schon manchmal gedacht ich sei reif für die Psychiatrie aber am Ende geht es doch immer irgendwie weiter. Wenn die Medikamente Dir geholfen haben würde ich sie weiter nehmen aber die Entscheidung kann nur jeder selbst treffen. Ich glaube auch der schmerz läuft wellenförmig, auf gute Wochen folgen schlechte und wieder gute. Drücke uns die Daumen dass wir irgendwann wieder normal leben können. Zähne will bei mir eh keiner ziehen, dann müsste die ganze Front weg und am Ende hätte ich vermutlich immer noch schmerzen im Kiefer…LG Neuro

    #9463
    Painallday
    Teilnehmer

    Wie schön noch altbekannte „Gesichter“ hier zu sehen. Oder auch eher weniger schön.

    Schade, dass viele sich nicht mehr melden, also nicht einmal nach 1-2 Jahren um ein Update zu geben.

    Schlimm ist, dass man selbst jetzt weiß, dass es alles irgendwie nichts bringt. Wieder zum Zahnarzt? Wieder ein Röntgenbild? was soll das bringen. Den Zahn wurzel behandeln lassen?

    Einzige Option ist tatsächlich mir auch die ganze oberen Zähne zu ziehen.
    Aber das ist natürlich heftig. Das wäre durch einen Eingriff nicht erledigt sondern würde vermutlich mehrere Sitzungen beanspruchen.

    Hast du denn Phasen, in denen die Beschwerden komplett weg sind? So wie ich sie hatte?

    Ein Leben so mit den Schmerzen, die mich komplett raushauen also wirklich komplett. liege nur auf dem Sofa, kann nichts machen und keiner Tätigkeit nachgehen, ist nicht akzeptabel.
    Dann würde ich tatsächlich lieber nicht mehr leben. Also Zähne raus oder …..

    Habe aber jetzt aus Verzweiflung wieder begonnen mit Pregabalin und Ami.

    Aber das dauert ….

    Verrückterweise hatte ich in dem Monat, in dem ich keinerlei Beschwerden hatte extremen Stress also wirklich extremen. Und trotzdem wurde es nicht schlimmer.

    Wenn dass das Fazit ist, 11 Monate schlechte körperliche Situation und 1 Monat gut, dann muss man doch realistisch sagen, da lohnt es sich nicht zu leben.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 year, 6 months von Painallday.
    #9471
    Painallday
    Teilnehmer

    Mein Blutbild ist in Ordnung.
    Ich verstehe es wirklich nicht mehr.
    Habe jetzt aus Verzweiflung gestern wieder mit Ami und Pregabalin angefangen.
    Nach über einen Monat kommen die Schmerzen wieder. Kann eine Dosis tatsächlich noch im Körper drin gewesen sein nach so langer Zeit?
    Hätten die Schmerzen nicht viel früher wieder beginnen müssen. Nach so langer Zeit finde es recht merkwürdig.

    Ich war so froh die Medis los zu sein. Nun hauen die mich erstmal wieder ganz schön um.

    Ich kann es mir nicht erklären.
    Aber ich werde mich wohl irgendwann entscheiden müssen dafür, meine Zähne raus und ne Vollprothese oben obwohl alle Zähne gesund sind. Schlimm aber seit 1 Woche sind die Schmerzen wieder unaufhaltbar und das war lange nicht mehr.

    #9472
    Neuro
    Teilnehmer

    Hallo Painallday,
    die Entscheidung was zutun ist kann Dir keiner abnehmen aber lass den Kopf nicht hängen.
    LG Neuro

    #9473
    Neuro
    Teilnehmer

    Achso, hatte Deine Frage übersehen. Ich hatte noch keine kompletten Monate ohne Schmerzen.

    #9474
    Painallday
    Teilnehmer

    Die Aussage, dass die Leute die nichts machen haben lassen, eher wieder schmerzfrei werden kann ich also absolut nicht bestätigen. Ich habe so tapfer durchgehalten und nichts machen lassen aber trotzdem geht es nicht weg. Im Gegenteil es wird sogar schlimmer.

    #9481
    Mrs.Rabbit
    Teilnehmer

    Hallo!

    Ich habe seit Anfang 2016 diese Schmerzen und war unzählige Male kurz vorm Durchdrehen. Im Jahr 2016 und 2017 war ich öfter bei Ärzten, als in meinem gesamten Leben zuvor. Ich dachte, ich würde das nicht durchstehen, ich könnte nie wieder normal leben. Die letzten Monate haben mir jedoch gezeigt, dass es sehr wohl geht. Es ist wie Neuro sagt, auf gute Tage folgen schlechte, dann wieder gute usw. So verrückt es klingt, man gewöhnt sich daran. Anfang diesen Jahres konnte ich das Ami absetzen, meine Beschwerden wurden schlimmer und schlimmer… irgendwann begann ich mich wieder abzulenken, und heute geht es mir den Umständen entsprechend wirklich sehr gut. Meine Schmerzen sind bei 3 von 10, an manchen Tagen etwas schlimmer, aber es ist ok. Ich habe meine Beschwerden akzeptiert und sie dominieren meinen Alltag nicht mehr, bei euch ist es offenbar nicht so. Ihr sucht verkrampft nach einem Grund und einer Heilung, die euch keiner liefern kann. Nur mit Abstand und anderen Gedanken werdet ihr den Schmerz lindern können.
    @painallday: an deiner Stelle wäre ich für den einen Monat mehr als dankbar und würde mich auf die nächste schmerzarme Zeit freuen. Dass Du schon wieder an Zahnziehen denkst ist für mich nicht nachvollziehbar.

    #9483
    Neuro
    Teilnehmer

    Hallo Mrs. Rabbit,

    3/10 hört sich doch gut an und es freut mich, dass es Dir verhältnismäßig gut geht!

    Der wesentliche Punkt ist aus meiner Sicht, zu akzeptieren und eine Schmerzgrößenordnung zu finden, mit der man leben kann (und das auf Dauer möglichst ohne Tabletten aber das ist ein langer Prozess den jeder selbst gehen muss). Das hast Du aus meiner Sicht dann wohl ganz gut geschafft (ich arbeite dran :-).

    Ich persönlich glaube:
    -dass sich das Ganze über die Jahre Stück für Stück weiter verbessern wird bei den meisten von uns
    -dass die persönliche Wahrnehmung bzw. Bewertung der Schmerzen eine große Rolle spielt (je mehr man katastrophisiert, desto schlimmer wird es, da spielt einem das Gehirn Streiche oder wie mein Osteopath sagt: wenn man sich immer auf den Schmerz fokussiert sind die Leitungen zum Gehirn irgendwann weit geöffnet, wie auf einer Datenautobahn und die Wahrnehmung wird immer schlimmer).

    Psychologen würden vermutlich Akzeptanz und Achtsamkeit empfehlen.

    Ich persönlich nehme die therapeutischen Maßnahmen, die sich mir bieten, trotzdem wahr. Gut tut mir aktuell hauptsächlich Physiotherapie, Osteopathie und ich geh natürlich Radfahren. Durch die Schmerzen hab ich mir so einige Verspannungen im Gesicht eingefangen und es tut einfach gut, wenn das jemand bearbeitet. Ich empfinde es als hilfreich und denke langfristig hat das schon einen Effekt auch wenn es nicht akut den Schmerz behebt.

    Das Gabapentin hat mir übrigens durchaus geholfen wieder in einen normalen Tagesablauf zu kommen auch wenn ich nicht vorhabe, langfristig Tabletten zu nehmen (wenn ich es vermeiden kann). Entsprechend plane ich schon es auf Dauer abzusetzen aber damit mach ich mir keinen Stress, andere nehmen sowas ein Leben lang wegen Epilepsie und müssen das auch akzeptieren…

    Wünsche euch eine schöne, sonnige und schmerzarme Zeit!
    LG
    Neuro

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.