Dr. van Meerbeek: Alle Kunststoff Kleber altern

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

meerbeek

Ein kritischer Überblick zur Haltbarkeit der Haftung am Zahngewebe: Methoden und Ergebnisse

(A Critical Review of the Durability of Adhesion to Tooth Tissue: Methods and Results, der Volltext ist hier im Pressespiegel hinterlegt) Dieser kritische Bericht über die Haltbarkeit aller aktuellen Bondsysteme für Komposite schreibt ein Team, das unter der Leitung von Bart van Meerbeek seit mehr als 15 Jahren in Leuven, Belgien am BIOMAT (Biomaterial) Research Cluster, Department of Conservative Dentistry, School of Dentistry konzentrierte Forschung immer um die Fragen der Verbindung von adhäsiven Werkstoffen mit Schmelz und Dentin betreibt. Gibt man "van Meerbeek B" bei Medline als Autor in die Suchmaske, spukt die amerikanische Suchmaschine für wissenschaftliche Papiere sofort 186 Treffer mit einem hohen Gehalt an selbst durchgeführten Klebeversuchen mit Kunststoff und auch Glas Ionomer Material aus.

Aus dem großen Umfang der Einzelaussagen möchte ich (Joachim Wagner, Zahnarzt) die saftigsten hier zitieren.

 

 


 

schritteZusammenfassung

Der sofortige Klebeerfolg von aktuellen Bondern ist zweifellos gut, egal welchen Weg man verfolgt. Auf die Dauer sinkt die Klebekraft bei einigen Bondern dramatisch, während die Kraft bei anderen mehr stabil verläuft. Dieser Überblick analysiert die grundlegenden Vorgänge, die die Klebung von Biomaterialien zu Schmelz und Dentin mit der Zeit zerlegen. Nicht kariöse Zahnhalsfüllungen in klinischen Versuchen bleiben die besten Testmethoden zur Prüfung der Klebewirksamkeit. Aber diese sind nicht nur kostenintensiv, sondern brauchen auch Zeit- und Arbeitseinsatz und sie erbringen wenig Information über die wirkliche Ursache von klinischen Mißerfolgen. Deshalb wurden etliche Laborprotokolle entwickelt um die Klebe Haltbarkeit vorherzusagen. Dieses Papier hier untersucht kritisch die Methoden, die sich auf die chemische Zerlegungsmuster durch Hydrolyse und Verdünnung der beteiligten Stoffe im Klebespalt konzentrieren, sowie mechanisch orientierte Teststände, wie Ermüdung und Bruchzähigkeit Messungen. Eine Beziehungsherstellung zwischen Daten aus dem Labor und dem wirklichen Leben zeigt, dass zur Zeit die am besten bestätigten Methoden, die Klebungen zu beurteilen, immer das Altern von Mikro-Ausgaben der Biomaterialien, geklebt auf Dentin oder Schmelz, einbeziehen muss. Nach etwa 3 Monaten zeigen alle Klassen von Adhäsive mechanische und sichtbare Beweise für eine Zersetzung, welche die Alterserscheinungen im wirklichen Leben wiedergeben. Ein Vergleich der gegenwärtigen Klebesysteme zeigt, dass die 3-Schritte Ätz-und-Spül Adhäsive immer noch den "Gold Standard" in Bezug auf die Haltbarkeit darstellen. Jede Art der Vereinfachung in der klinischen Anwendung resultiert in einem Verlust des Klebe Wirkungsgrades. Nur die 2-Schritte Selbstätz Adhäsive kommen an den Goldstandard heran und haben einige zusätzliche klinische Vorteile.

 

 


 

 

Die mikro Zugfestigkeit des Kunststoff Dentin Klebeverbunds im Mund vermindert sich langsam über die Zeit (Hashimoto et al., 2000). Beruhend auf fraktografischen (= Röntgen von Kristallmustern) Analysen wurde angenommen, dass die Klebeverminderung durch eine Eiweißzerstörung der Kollagen Fasern im von Mineralien entblösten nicht-geschützten Dentin (Sano et al., 1999; Hashimoto et al., 2003a) verursacht wird. Es wurde vorgeschlagen, dass eine schnelle Methode der Simulation dieser [Eiweiß] Zerlegung wäre, die Kunststoff-Dentin Grenze einem eiweißentfernenden Mittel auszusetzen (Yamauti et al., 2003). Eine Lösung von NaOCl [Natrium Hypo Chlorid] in Wasser ist ein unspezifischer Eiweißentferner. Als ein beschleunigter Alterungstest wurde die Klebekraft von mikro Zugfestigkeits Stäbchen eingelegt für eine Stunde in 10 % NaOCl festgelegt (Yamauti et al., 2003). Nach dieser kurzen Zeit sinkt die mikroZugfestigkeit signifikant, was aus diesem Vorgang eine sehr schnelle Testmethode macht. Die Analyse des Vorgangs zeigt, dass diese Absenkung in der mikro Zugfestigkeit mit einer speziellen Auflösung der Hybridschicht einhergeht, die den Versagensmustern im wirklichen Leben gleicht.

 


Auflösung des Leserrätsels im Artikel  Kunststoff Zahnopfer Teil 4

Bild 4 zeigt eine im Dienst gealterte und am Rand braungewordene Kunststoff Füllung, die mit einer konventionellen Phosphatzement Unterfüllung versehen ist. Hier ist kein Zahnnerv in Gefahr.

Bild 5 gehört zu einem Fall mit dringendstem Behandlungsbedarf. Ein Vorbehandler hat hier einen unteren 6-er vor nicht allzu langer Zeit (kein Jahr) großvolumig mit Kunststoff gefüllt und alles auf das nackte Dentin geklebt. Der Zahn reagiert nun stark pulpitisch. Die Entfernung von 95% der Füllung offenbar eine losgelöste Kleberschicht.

Bild 6.  Das Bild enthält einen Zufallsfund. D.h. dass dieser Zahn weder als behandlungsbedürftig erkannt, noch durch Symptome irgendwie aufgefallen ist.

Bild 7. Auf Bild 7 sehen Sie das Werk meines Nachbarkollegen Dr. S. in einem Gebrauchsalter von 6 Monaten. Die offensichtlichen Randspalten waren der Grund für das Foto, sind aber für mich kein Grund, die Arbeit schon wieder auszubohren.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Die neuesten Forumbeiträge

  • mariela's Avatar
    Sehr geehrter Herr Dr. Wagner, ich schreibe Ihnen,weil Sie mich vor JAHREN so gut beraten haben. Ich hatte genau fünf Jahre lang entsetzliche Schmerzen nach Extraktion des 1/6 ers, also im Oberkiefer rechts. (ein halbes Jahr davor waren der ...
  • Manu's Avatar
    Hallo Dani, Wenn es tendenziell besser wird, ist es doch ein gutes Zeichen. Bloß keine Panik! Es wird wieder besser. Ich habe momentan auch wieder eine Schmerzphase, ich bin aber im Moment dabei, die Medis auszuschleichen. Also Kopf hoch, du...
  • Dani's Avatar
    Ihr Lieben, Da bin ich nochmal. Inzwischen leider wieder mit Schmerzen - nicht mehr so stark, aber doch vorhanden. Ich nehme inzwischen Carbamazepin 150mg, 3 mal täglich gabapentin 100 mg und abends 20mg Amitriptlin. Die Schmerzen sind nicht...
  • julia's Avatar
    Ich habe das gleiche Problem, seit 2,5 Jahren. Nichts hilft. Seit 2 Wo habe ich die 7. oder 8. Schiene hier herumfliegen, war in der Schweiz bei DEM Spezialisten. Unfassbar kostspielige Geschichte. Ich hatte von Anfang an deutlich gemacht, dass...
  • Phia12's Avatar
    Hallo, ich hatte vor 1 1/2 Jahren eine heftige Nebenhöhlenentzündung mit entsprechend starken einhergehenden Kieferschmerzen. Die Beschwerden der Nebenhöhlen blieben lange Zeit, sodass eine chronische Sinusitis (mittels CT) diagnostiziert...
  • Chef's Avatar
    Hallo Sabs, Sie schrieben: meine ganze Geschichte habe ich ja schon unter dem Thread "Zahnschmerzen gehen nicht weg" geschildert und ich war auch beim Neurologen, der eine Neuralgie festgestellt hat und mir Amitriptylin verschrieben hat. Bis...
Powered by nZambi!

Neueste Kommentare

GTranslate

Besucher

Besuche heute70
Besuche gestern1067
Besuche Monat70
Besuche Jahr202657
Seiten heute6923
Seiten Monat6923
Bots heute16