So sind sie, die Männer – Pulpa offen und nix gemerkt

Ein 70-jähriger männlicher Patient kommt mit der Fehlerbeschreibung, dass anscheinend irgendwas am Zahn links unten locker sei. Das sei schon ein paar Wochen so, aber Schmerzen habe er nicht.
Nachdem ich nun die Krone mit einer Sonde problemlos abgenommen hatte, präsentierte sich der Fall wie hier abgebildet: die Pulpa ist offen, der Pfeilerzahn 34 der Kombinationsprothese UK ist horizontal in der Krone abgebrochen. Offensichtlich hat er der Biegebelastung durch den Kaudruck auf die Kunststoffzähne nicht standgehalten. Das Bemerkenswerte an diesem Fall ist zweierlei:

  • die – länger dauernde – Bruchphase als solche mit Spannungsrissen und langsamen Weiterreißen hat der Patient nicht mitbekommen, obwohl es quer durch die Pulpa geht.
  • die offene Pulpa, die selbstverständlich mikrobiellen Angriffen seit Wochen ausgesetzt ist, gibt laut Patient keinen Muckser von sich.

Diese Pulpa mußte im Zuge der Weiterbehandlung leider entfernt werden. Zur Betäubung genügte eine direkte Spritze mittenrein.

Was zeigt dieser Fall? Schmerz und Schmerz ist grundverschieden. Gerade im Fachgebiet Zahnmedizin kann man live und in Farbe studieren, dass ein und derselbe Sachverhalt (hier die offene Pulpa) Schmerzen auf der Visuellen Analog Skala (VAS) jeden möglichen Wert zwischen 0 und 10 verursachen kann. Nicht der Zahn macht den Schmerz, sondern die Schmerzverarbeitung.

Kommentar verfassen