30 Minuten nach dem Eisessen

SANY0169Kurz und knackig.

Ich betreue Frau S.H. (34) seit 1990, also jetzt 20 Jahre. Jedes Jahr bescheinige ich ihr a) ein kariesfreies Gebiss zu haben und b) keine Befunde der Schleimhaut aufzuweisen.

Nun berichtet Frau S.H. unaufgefordert zum wiederholten Mal, dass sie ein merkwürdiges Kälteschmerz Problem hat. Wenn sie Eis isst, passiert zunächst nichts Auffälliges, aber nach etwa 30 Minuten beginnen relativ starke Schmerzen, die sie in ihren oberen Schneidezähnen symmetrisch rechts und links fühlt. Die Stärke schätzt sie auf VAS = 5 auf der Skala 0 bis 10 und die Dauer ca. 10 Minuten.

Um ein zufälliges Geschehen kann es sich nicht handeln, weil sie den Effekt mehrfach „erfolgreich“ getestet hat.

 

Analyse

Auch gegenüber der Patientin habe ich meine Meinung dargelegt, dass der Spätschmerz unmöglich eine physikalische Erklärung haben kann, sondern nur neurologisch (= nervlich) zu verstehen ist. Wie genau man sich den neurologischen Vorgang der Kälteschmerz Verzögerung vorstellen kann, wird meines Wissens nach noch lange Zeit unklar bleiben. Dass dabei aber der Trigeminus und dessen zentrale (vom Großhirn gesteuerte) Hemmung eine tragende Rolle spielen, ist von vornherein sonnenklar, denn schließlich gibt es im ganzen Gesichtsschädel keine anderen temperaturempfindlichen Nervenfasern, als die, die durch einen der 3 Äste (Unterkiefer, Oberkiefer, Auge/Stirn) des Trigeminus übertragen werden.

Anders ausgedrückt: Was Frau S.H. (34) uns hier schildert, ist nichts anderes als ein – vom Typ her eher selten vorkommender – Schaltfehler  der Schmerzverarbeitung des Trigeminus. Ob ich das jetzt hochtrabend in die Schublade „Neuropathie“ einsortiere, oder einfach vom verspätetem Kälteschmerz spreche, ist letztlich unwesentlich. Wichtig ist nur die Feststellung, dass der Trigeminus einen eindeutigen und nachgewiesenen Fehler hat und dieser – und das ist wiederum typisch – im Zusammenhang mit der Kälteempfindlichkeit von Zähnen steht.

 

One Reply to “30 Minuten nach dem Eisessen”

  1. Zahnschmerz nach Eisessen
    Ich esse regelmäßig Eis und habe ein ähnliches Problem. Beim Eisessen selbst (ich „beiße“ auch ins Eis, bzw. schabe es mit den oberen Schneidezähnen ab) gibt es eigentlich keinerlei Probleme, wenn ich den direkten Kontakt der Schneidezähne zum Eis (zeitlich) minimiere. Ich kann so problemlos 10 oder 15 Min. an meinem Eis essen. Sobald ich aber das Eis aufgegessen habe und dann 2-3 Min. warte, fängt langsam ein relativ starker Schmerz vornehmlich in den oberen Schneidezähnen an. Es ist ein Temperaturschmerz, der wahrscheinlich an den Zahnhälsen seinen Ursprung hat, aber bis in die Zahnspitzen zu spüren ist. Der Schmerz dauert min. 10 Min. an, bis er abgeklungen ist. Ursache kann nur die (langsame) Wiedererwärmung der Zähne auf Körpertemperatur sein, wogegen die (schnelle) Abkühlung unproblematisch ist.
    Dieser Vorgang vertrübt mir regelmäßig den Genuß von Speiseeis. Ich bin 50 und habe gute, gepflegte Zähne und keine auffällige Parodontitis (fälschlich Parodonthose).

Kommentar verfassen